DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Die erste Runde der Super League bot Spektakel.
Die erste Runde der Super League bot Spektakel.Bild: KEYSTONE

Vergiss alles, was du über die 1. Runde der Super League weisst: Das ist wirklich passiert

Die erste Runde der neuen Super-League-Saison bot nicht nur Spektakel, Tore und Zweikämpfe, sondern auch einige witzige (und fast echte) Gespräche zwischen den Akteuren.
24.07.2017, 08:1824.07.2017, 09:53

Mobile-Nutzer, wenn ihr euer Smartphone jetzt quer haltet, könnt ihr es besser lesen.

Falschmeldung
Satire - (fast) kein Wort ist wahr!

Klebrige Sache

bild: keystone, watson

Da ging etwas verloren

bild: keystone, watson

Wie eine Matratze 

bild: keystone, watson

Raphael ist es nicht Wurst

bild: keystone, watson

Missverständnis

bild: keystone, watson

Spätmerker

bild: keystone, watson

Neidhammel

bild: keystone, watson

Heisshunger

bild: keystone, watson

Unfair

bild: keystone, watson

Ehrliche Typen

bild: keystone, watson

So würden sich deine Fussball-Stars in der Badi verhalten

Video: Angelina Graf

Die höchsten Transfersummen im Fussball in jedem Jahr seit 1980

1 / 42
Die jährlich höchsten Transfersummen im Fussball seit 1980
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Wie einst Seoane – Sandro Chieffo will mit dem FC Luzern den Abstieg verhindern
U21-Trainer Sandro Chieffo führt die gebeutelte Mannschaft des FC Luzern am Sonntag im Heimspiel gegen Basel erstmals als Interimstrainer an. Es werden Erinnerungen an den Winter 2017/18 wach.

Im Herbst 2017 kam der FCL unter Cheftrainer Markus Babbel nicht mehr voran. Luzern ging als Vorletzter in die Winterpause, mit drei Punkten Reserve auf Sion. Es drohte der Abstieg nach zwölf Saisons im Oberhaus. Die Trennung war unvermeidlich, zumal sich Babbel in den letzten Tagen seiner dreieinhalbjährigen Amtszeit mit Vorstand und Sponsoren verkracht hatte.

Zur Story