Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa05332730 Switzerland's head coach Vladimir Petkovic (R) speaks with his player Valon Behrami after a training session of the national soccer team of Switzerland one day before an international friendly test match against Belgium, at the stade de Geneve stadium, in Geneva, Switzerland, 27 May 2016. The Switzerland national soccer team prepares for the UEFA Euro 2016 that will take place from June 10 to July 10 in France.  EPA/SALVATORE DI NOLFI

Haben sich nicht mehr viel zu sagen: Valon Behrami und Vladimir Petkovic. Bild: EPA/KEYSTONE

Behrami macht den Neymar und wird Schauspieler – auf diese Filme freuen wir uns

Valon Behrami ist nicht mehr Schweizer Nationalspieler. Nun kann er sich voll auf seine Klub-Karriere fokussieren, kann Lara Gut die Daumen drücken und sich der heimlichen Leidenschaft erfreuen: der Schauspielerei. Diese Filme sind bereits im Kasten.



Neymar hat ihn angesteckt. Beim 1:1 zwischen der Schweiz und Brasilien an der WM 2018 ging Brasil-Superstar Neymar nach Zweikämpfen mit Valon Behrami so oft zu Boden, dass sich der Tessiner dazu entschied, ebenfalls eine Schauspiel-Karriere zu starten.

Behrami war sofort Feuer und Flamme und sehr fleissig im Sommer. Er hat nicht nur Lara Gut geheiratet, sondern bereits mehrere Filme abgedreht:

Mein Name ist Valon

Die besten Streiche eines Lausbuben. Unter anderem stibitzt der kleine Valon ständig Äpfel aus dem Garten des strengen Nachbars Petkovic und seit er «verschätzlet» ist, geht er lieber Skifahren, als für die Schule zu lernen.

Bild

«Der lustigste Lausbuben-Film seit ‹Kevin allein zu Haus›!»

«Hollywood Reporter»

Lara

Die kleine Lara lebt glücklich mit Öhi Vladimir auf einer Alp im Maggia-Tal, wo sie oft mit Geissen-Valon spielt. Plötzlich soll sie zu Eintracht Frankfurt transferiert werden. Geissen-Valon ist entsetzt, weil ausgerechnet der fiese Nachbarsbub Neymar Lara auf ihrer Reise begleiten soll.

Bild

«Kann man Johanna Spyris Klassiker neu erfinden? Ja, man kann!»

«Anzeiger von Maienfeld»

Grounding

Ein erfolgreiches Fussballteam ist am Ende eines Zyklus angelangt und muss sich neu erfinden, um auch weiterhin an Endrunden dabei sein zu können. Das erfordert Opfer, die sich dagegen allerdings wehren.

Bild

«Egal ob KMU, Grossfirma oder Fussballteam: Wer sich nicht bewegt, bleibt stehen.»

«Handelszeitung»

Der Goalie bin ig

Ein alternder Fussballer kämpft um das Weitergehen seiner Karriere. Als es für ihn auf dem Feld keinen Platz mehr hat, versucht er es als Torhüter.

Bild

«Spannende Doku-Fiktion, die nachdenklich stimmt. Auch Helden werden nicht jünger.»

«Pro Senectute»

Schellen-Valon

Ein Naturbursche braucht Geld, um seinen Schatz begleiten zu können, der in aller Welt Skirennen bestreitet. Valon hat eine Idee: Damit die Leute auf seinen Marroni-Stand aufmerksam werden, schüttelt er laut mit einer Schelle.

Bild

«Ein Plot wie von den Machern der Sendung ‹Goodbye Deutschland›, nur mit Marroni- statt Currywurst-Stand.»

«Bild am Sonntag»

Achtung, Fertig, Valon!

Valon muss ins Militär. Dort ist der «Krieger» zunächst der Liebling von Oberst Petkovic. Doch von einem Tag auf den anderen fühlt er sich schikaniert.

Bild

«Ein Armeefilm aus der neutralen Schweiz? Wir sind auch überrascht, dass das funktioniert.»

«Hamburger Morgenpost»

Ernstfall in Lugano

V & V sind bekannt dafür, jeden Auftrag zufriedenstellend zu erledigen. Doch nun steht Vladimir, der ältere der zwei Killer, vor einem Problem. Denn er erhält den Auftrag, Valon zu liquidieren.

Bild

«Ein Abklatsch von ‹Brügge sehen … und sterben?›, der vom Charme der beiden Hauptdarsteller lebt.»

«Sottoceneri Online»

Mehr zum Umbruch in der Schweizer Nati:

Valon Behrami in der Nati

57 Fallschirmspringerinnen stellen neuen Weltrekord auf

Video: srf/SDA SRF

24.04.1996: Das Ende der kurzen Ära von Nati-Trainer Artur Jorge beginnt ausgerechnet mit einem Sieg

Link zum Artikel

Ausgerechnet gegen die Schweiz erzielt Lionel Messi seinen ersten Nati-Hattrick

Link zum Artikel

12.10.2012: Ottmar Hitzfeld zeigt dem Schiedsrichter den Stinkefinger und macht sich danach mit faulen Ausflüchten lächerlich

Link zum Artikel

28.03.2001: Alex Frei macht Kubilay Türkyilmaz vergessen und sorgt dafür, dass Andy Egli einfach mal die Klappe halten muss

Link zum Artikel

18.06.1994: Beni Thurnheers fataler Irrtum – es gibt eben doch einen Zweiten wie Bregy

Link zum Artikel

25.03.1998: Bei seinem Debüt führt Gilbert Gress die Nati gegen England fast zum Sieg – dann patzt sein Lieblingsgoalie

Link zum Artikel

Die Nati der Vergessenen – 11 Schweizer, deren Karriere ganz anders verlief als erhofft

Link zum Artikel

07.03.2007: Johann Vogel droht Köbi Kuhn, in den Flieger zu steigen, um ihm «eins zu tätschen»

Link zum Artikel

27 zeitlose Klassiker: Die  schönsten Tore der Schweizer Nati

Link zum Artikel

11.07.1966: Die «Nacht von Sheffield», der grösste Skandal der Schweizer Fussballgeschichte

Link zum Artikel

13.11.1991: Weil die Schweizer Nati in der «Hölle von Bukarest» auf 0:0 spielt, vergeigt sie die EM-Qualifikation im letzten Moment doch noch

Link zum Artikel

Wie die Schweiz sich für die Fussball-WM 1998 bewarb – und total blamierte

Link zum Artikel

10.09.2008: Luxemburgerli vernaschen? Denkste! – Die Schweizer Nati kassiert die bitterste Niederlage ihrer Geschichte

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eismeister Zaugg

«Ich hätte Davos niemals verlassen, um bei einem anderen Klub einfach Sportchef zu werden»

Ein Transfer, der die Hockey-Landkarte verändert: Raeto Raffainer (39) ist der neue «Obersportchef» beim SC Bern. Warum hat er Davos verlassen? Welche Rolle bleibt Florence Schelling? Will er in Bern Nachfolger von Marc Lüthi werden?

Vor zwei Jahren sassen wir auch am Tisch zum Interview. Sie haben uns damals leidenschaftlich Ihre Mission geschildert: den HCD wieder auf Kurs zu bringen, Bündner fürs Bündnerland. Sie hatten die Strategie entworfen und Ihren Freund Christian Wohlwend als Trainer mitgebracht. Und nun haben Sie den HCD Knall auf Fall verlassen. Das Wort «Verrat» ist in diesem Zusammenhang gefallen.Raeto Raffainer: So viel ich weiss, haben nur Sie von «Verrat» gesprochen. Sonst niemand.

Stimmt. Es wirkt eben wie …

Artikel lesen
Link zum Artikel