DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Super League, 22. Runde

Basel – St.Gallen 0:2 (0:0)

Lugano – GC 1:0 (1:0)

Basels Trainer Raphael Wicky im Fussball Meisterschaftsspiel der Super League zwischen dem FC Basel 1893 und dem FC St. Gallen im Stadion St. Jakob-Park in Basel, am Samstag, 17. Februar 2018. (KEYSTONE/Georgios Kefalas)

Was jetzt Raphael Wicky? Basel weist schon acht Verlustpunkte auf YB aus. Bild: KEYSTONE

Ausgerechnet Itten schiesst Basel ab und sorgt für Historisches bei «seinem» FCB

Basel droht der Meistertitel davon zu schwimmen. Zum ersten Mal in diesem Jahrtausend (zuletzt 1997) verliert der Serienmeister zweimal in Serie ein Heimspiel und liegt jetzt schon acht Verlustpunkte hinter Leader YB.



Basel – St.Gallen 0:2

Basel kassiert im Jahr 2018 schon die zweite Niederlage im dritten Spiel. Und nach dem 0:1 zum Auftakt gegen Lugano bedeutet das 0:2 gegen St.Gallen vor 22'000 Zuschauern gar ein Novum: Nie zuvor seit bestehen der Super League verlor der Ligaprimus zwei Heimspiele in Serie.

«Wir haben uns heute selbst geschlagen. Man kann es nicht schönreden. Möglichkeiten waren genügend da. Klarere Chancen kannst du nicht mehr haben. Auf der anderen Seite macht der Gegner aus zwei Chancen zwei Tore. Aber klar: Das war ungenügend.

Es ist wie verhext. Das müssen wir gut analysieren. Das geht natürlich nicht, es ist ein herber Rückschlag. Es braucht eine klare Reaktion. Den nächsten Match müssen wir gewinnen.»

Raphael Wicky nach dem Spiel.

Basel ist zu Beginn klar das bessere Team und hätte in der ersten Halbzeit führen Müssen. Die beste Gelegenheit verpasste Ricky van Wolfswinkel vom Elfmeterpunkt aus. Seinen Versuch drischt er aber in den Nachthimmel statt erstmals seit dem 9. September ins Tor. Übrigens: Schon gegen Lugano verschoss Basel bekanntlich einen Elfmeter. Damals war es Elyounoussi.

Basels Ricky van Wolfswinkel, rechts, verschiesst einen Elfmeter im Fussball Meisterschaftsspiel der Super League zwischen dem FC Basel 1893 und dem FC St. Gallen im Stadion St. Jakob-Park in Basel, am Samstag, 17. Februar 2018. (KEYSTONE/Georgios Kefalas)

Ricky van Wolfswinkel haut den Penalty weit über den Querbalken. Bild: KEYSTONE

Die zweite Halbzeit beginnt mit einem Paukenschlag. Léo Lacroix verliert in der Aufbaubewegung den Ball an Cedric Itten und der erst vor einem Monat an die St.Galler ausgeliehene Basler drückt den Ball im zweiten Versuch gegen «seinen» Klub über die Linie. Der FCB drückt danach zwar auf den Ausgleich, aber ein Tor will nicht fallen. Dem Treffer am nächsten kommt Lacroix, der aber aus Abseitsposition trifft.

Wieder verloren. Hat der FC Basel die Meisterschaft jetzt verspielt?

Auf der Gegenseite ist es in der 86. Minute erneut Itten, der einen Freistoss zum 2:0 ablenkt und den Erfolg der Ostschweizer besiegelt. Der 21-Jährige traf in dieser Saison davor übrigens insgesamt zweimal. Zweimal noch im Dress des FC Basel. «Das ist natürlich sehr speziell, dass ich gegen Basel treffe», so der Stürmer.

St.Gallen feiert den ersten Sieg unter Präsident Matthias Hüppi und spielt erstmals seit zwölf Partien zu null. Basel dagegen droht morgen ein Rückstand von acht Punkten auf Leader YB. Die Young Boys empfangen dann in Thun. 

Unser Superfan Nico und Pedro Lenz werden heute gut schlafen:

Lugano – GC 1:0

– Lugano geht mit dem Pausenpfiff 1:0 in Führung. Die Tessiner spielen dabei die Zürcher Hintermannschaft perfekt aus, so dass Davide Mariani am Ende freistehend nur noch einschieben kann. Ansonsten ereignet sich nicht viel in den ersten 45 Minuten.

– Derzeit ist es für Luganos Gegner nicht ratsam, in Rückstand zu geraten. Fünf Tore in den letzten vier Spielen haben den erstaunlichen Tessinern genügt, um das Maximum von zwölf Punkten herauszuholen. Eines der Tore (beim 2:0 in Thun) wäre nicht einmal nötig gewesen.

GC dagegen muss die zweite Pleite en suite einstecken und liegt jetzt schon vier Punkte hinter dem heutigen Gegner und damit den Europacup-Plätzen zurück. Es bleibt bei einem einzigen Sieg (bei Schlusslicht Sion) in den letzten nunmehr sieben Spielen. Trainer Yakin hat weiterhin auf einer Baustelle zu tun. Die diversen neu zugezogenen Spieler wollen eingebaut werden, was mit einem derart jungen Kader ohnehin keine einfache Aufgabe ist. (fox/sda)

Lugano's player Davide Mariani celebrates 1-0 goal during the Super League soccer match FC Lugano against Grasshopper Club Zuerich, at the Cornaredo stadium in Lugano, Saturday, February 17, 2018. (KEYSTONE/Ti-Press/Gabriele Putzu)

Davide Mariani trifft zum 1:0 für Lugano. Bild: TI-PRESS

Die Tabelle

Bild

Die Telegramme

Basel - St. Gallen 0:2 (0:0)
22'988 Zuschauer. - SR Brisard (FRA).
Tore: 52. Itten (Ben Khalifa) 0:1. 86. Itten (Kukuruzovic) 0:2.
Basel: Vaclik; Lang, Suchy, Lacroix, Petretta; Stocker, Serey Die (61. Zuffi), Xhaka, Elyounoussi (61. Campo); van Wolfswinkel, Albian Ajeti (69. Oberlin).
St. Gallen: Stojanovic; Hefti, Wiss, van der Werff; Sigurjonsson; Aratore (70. Koch), Tschernegg, Barnetta (80. Kukuruzovic), Wittwer; Itten, Ben Khalifa (77. Tafer).
Bemerkungen: Basel ohne Balanta (verletzt). St. Gallen ohne Buess (gesperrt), Toko, Haggui, Musavu-King, Aleksic, Adonis Ajeti, Lüchinger und Gönitzer (alle verletzt). 24. van Wolfswinkel verschiesst Penalty. 82. Tor von Lacroix wegen Abseits nicht anerkannt. Verwarnungen: 24. Hefti. 26. Serey Die. 52. Barnetta. 57. Suchy. 90. Xhaka (alle Foul).

Lugano - Grasshoppers 1:0 (1:0)
3380 Zuschauer. - SR Erlachner.
Tor: 45. Mariani (Gerndt) 1:0.
Lugano: Da Costa; Rouiller, Sulmoni, Golemic; Piccinocchi; Crnigoj (82. Janko), Sabbatini, Mariani (76. Carlinhos), Amuzie; Gerndt, Bottani (69. Vecsei).
Grasshoppers: Lindner; Bergström, Vilotic (58. Djuricin), Rhyner; Lika, Basic, Taipi, Lavanchy; Kapic (76. Bajrami), Jeffrén; Kodro (83. Fasko).
Bemerkungen: Lugano ohne Mihajlovic (gesperrt), Ledesma, Daprelà, Schäppi (alle verletzt) und Padalino (nicht im Aufgebot). Grasshoppers ohne Avdijaj, Andersen (beide verletzt), Sainsbury, Cvetkovic (beide nicht qualifiziert) und Pnishi (nicht im Aufgebot). Erster Einsatz von Marc Janko bei Lugano. Verwarnungen: 29. Sabbatini (Foul), 35. Basic (Foul), Lavanchy (Foul), 67. Gerndt (Foul), 74. Rouiller (Foul)..

Die Super League im Zeitraffer – wie sich die Liga seit 1980 verändert hat

1 / 42
Die Super League im Zeitraffer – wie sich die Liga seit 1980 verändert hat
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

So würden sich deine Fussball-Stars in der Badi verhalten

Video: Angelina Graf

Witziges zum Fussball

Axel Schwitsel und Co. – das sind die 23 besten #Hitzefussballer

Link zum Artikel

10 Memes, die das Transfer-Dilemma des FC Bayern beschreiben

Link zum Artikel

Kein Witz! Darum heisst Juventus Turin im neusten FIFA-Game «Piemonte Calcio»

Link zum Artikel

Das sind die Trikots der neuen Fussball-Saison 2019/20 – das von Sion schlägt sie alle

Link zum Artikel

Der ÖFB-Cup als Fundgrube für jeden mit einem Herz für grossartige Klubnamen

Link zum Artikel

Wir würden als Sportchefs für 100 Millionen diese Teams zusammenstellen – und du?

Link zum Artikel

Falschen Jallow verpflichtet: Türkischer Klub leistet sich Transfer-Blamage des Sommers

Link zum Artikel

Na, was fällt dir auf?

Link zum Artikel

Kevin-Prince Boateng haut neuen Rapsong raus – aber was macht das Pferd da eigentlich?

Link zum Artikel

Diese 13 Amateur-Fussballer triffst du in JEDEM Trainingslager

Link zum Artikel

Diese Jubelgeste von US-Star Alex Morgan finden Engländer geschmacklos

Link zum Artikel

Das neueste Cover von «FourFourTwo» ist ein kniffliges Rätsel – schlägst du uns?

Link zum Artikel

Das sind die Top 25 der schrägsten Fussballer-Songs aller Zeiten

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Christian Gross motiviert Hakaaaan bis in die Zehenspitzen und wir dürfen zuschauen

9. Mai 2002: Das Schweizer Fernsehen strahlt einen Dok-Film über den FC Basel aus, der auf dem Weg zum ersten Meistertitel der Neuzeit ist. In Erinnerung bleibt besonders eine Pausenansprache von Trainer Christian Gross.

Acht Meistertitel in Folge zwischen 2010 und 2017 – bis YB zu seinem Höhenflug ansetzte, war der FC Basel das Mass aller Dinge im Schweizer Klubfussball. Dabei liegen die Zeiten, als Rot-Blau selber zu den Habenichtsen gehörte, noch gar nicht weit zurück.

Erst 2002 holt der FCB den ersten Titel der Neuzeit und aus dieser Zeit stammt auch ein köstliches Video. Es zeigt die Halbzeit-Ansprache von Trainer Christian Gross im Rückspiel des UI-Cup-Finals bei Aston Villa im August 2001, die bei seinem …

Artikel lesen
Link zum Artikel