DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Super League, 15. Runde

Basel – Sion 5:1 (0:1)

St.Gallen – Lugano 0:2 (0:0)

Basel Sion Fahne brennt Freaks Sion

Die Fahne einer Ultragruppe klauen. Und dann auch noch verbrennen. Das ist also wirklich etwas ganz Gemeines. Bild: twitter

Basel schiesst nach Ausschreitungen Sion ab – Lugano siegt und gibt Rote Laterne ab



Basel – Sion 5:1

Basel siegt gegen Sion am Ende klar und deutlich 5:1 und verkürzt den Rückstand auf Leader YB zumindest für 24 Stunden auf vier Zähler.

– Sion trat in Basel frech auf. Schon in der 3. Minute erzielte Marco Schneuwly das 1:0 für die Gäste, nachdem Manuel Akanji den Ball im Strafraum nicht richtig traf. Es war der 100. Super-League-Treffer für den Stürmer. Damit gesellt er sich zum exklusiven Kreis mit Marco Streller (113 Tore), Mauro Lustrinelli (102) und Alex Frei (101). 

Unterbruch in der Pause

Die zweite Halbzeit der Super-League-Partie zwischen Basel und Sion begann mit rund 20-minütiger Verspätung. Anhänger der Walliser sind in der Pause auf das Feld des St.Jakob-Parks gerannt. Zwar konnten sie wieder in ihren Sektor geführt werden, liessen sich aber vorerst nicht beruhigen. Auslöser war, dass Fans der Basler eine Fahne der Sittener geklaut haben. Die FCB-Chaoten verbrannten das schöne Stück Stoff. (fox/sda)

Der Platzsturm in der Pause.

Da brennt die Fahne.

– Sion hätte vor der Pause auch auf 2:0 erhöhen können, Tomas Vaclik verhinderte in der 17. Minute aber mit einer Doppelparade das drohende Unglück. 

– Spätestens ab der 2. Halbzeit war Basel drückend überlegen. Das zahlte sich in der 56. Minute aus. Michael Lang verwertete eine Flanke per Kopf – der erste Saisontreffer des Nationalspielers. Mit dem nächsten Angriff eine Minute später ging Basel in Führung. Mohamed Elyounoussi traf mit einem herrlichen Heber.

Die Highlights der Partie.

– Sion war danach ab der 71. Minute nur noch zu zehnt, weil Jan Bamert Rot sah. Den fälligen Elfmeter verwertete Renato Steffen zum 3:1. Nur vier Minuten später gab's den nächsten Penalty. Goalie Anton Mitryushkin säbelte Steffen um, Kevin Bua verwandelte zum 4:1. Bua besorgte in der Nachspielzeit mit dem 5:1 auch den Endstand.

Aufruhr im Gaestesektor im Fussball Meisterschaftsspiel der Super League zwischen dem FC Basel 1893 und dem FC Sion im Stadion St. Jakob-Park in Basel, am Samstag, 18. November 2017. (KEYSTONE/Georgios Kefalas)

Die Scharmützel nach der Pause im Sion-Sektor. Bild: KEYSTONE

St.Gallen – Lugano 0:2

– Lugano gibt dank dem 2:0-Sieg in St.Gallen die Rote Laterne an Sion ab. Die Tessiner werden in der 2. Halbzeit immer stärker und gehen in der 72. Minute durch Topskorer Jonathan Sabbatini verdient in Führung. Den Sieg sichert Carlinhos in der 84. Minute nach einem Konter mit dem 2:0.

Die Highlights der Partie.

– Der Druck auf Pierluigi Tami war noch vor wenigen Wochen gross. Nun hat der frühere U21-Nationalcoach sein Team gut auf Kurs gebracht. Die Luganesi setzten sich dank einer disziplinierten, taktisch geschickten Leistung in St.Gallen durch. In den letzten vier Spielen kamen sie zu acht Punkten, gleich vielen wie in den elf Partien zuvor.

– St.Gallen bleibt auf Rang 4. Erstmals in dieser Saison verliert das Team von Giorgio Contini zweimal in Serie. Die Ostschweizer brachten in 90 Minuten kaum eine zusammenhängende Aktion zustande und vermittelten den Eindruck, als hätten sie noch lange spielen können, ohne ein Tor zu erzielen. Von einer «ganz schwachen Leistung» sprach St.Gallens Routinier Tranquillo Barnetta. Die knapp 10'000 Zuschauer in St.Gallen sahen das gleich und quittierten den Auftritt mit einem Pfeifkonzert.

Der St. Galler Tranquillo Barnetta, links, wird von Luganos Jonathan Sabbatini ausgebremst, im Fussball Super League Spiel zwischen dem FC St. Gallen und dem FC Lugano, am Samstag, 18. November 2017, im Kybunpark in St. Gallen. (KEYSTONE/Gian Ehrenzeller)

Er ist wieder da: Der Movember und Barnettas Schnauz. Bild: KEYSTONE

Die Tabelle

Bild

Die Telegramme

Basel - Sion 5:1 (0:1)
24'212 Zuschauer. - SR Bieri.
Tore: 3. Schneuwly (Cunha) 0:1. 56. Lang (Riveros) 1:1. 57. Elyounoussi (Bua) 2:1. 72. Steffen (Foulpenalty) 3:1. 76. Bua (Foulpenalty) 4:1. 92. Bua (Fransson) 5:1.
Basel: Vaclik; Lang (81. Xhaka), Suchy, Akanji, Riveros; Serey Die, Zuffi; Steffen (82. Fransson), Elyounoussi, Bua; Ajeti (73. Oberlin).
Sion: Mitrjuschkin; Angha, Ricardo, Bamert, Dimarco (63. Pinga); Kasami, Toma (78. Maceiras), Uçan; Cunha (72. Mboyo), Schneuwly, Lenjani.
Bemerkungen: Basel ohne Gaber (krank), Vailati und Van Wolfswinkel (beide verletzt). Sion ohne Acquafresca, Adryan, Cümart, Adão (alle verletzt) und Zverotic (nicht im Aufgebot). 71. Gelb-Rote Karten gegen Bamert. Verwarnungen: 14. Uçan. 22. Angha. 53. Bamert. 74. Mitrjuschkin (alle Foul). 77. Kasami (Reklamieren).

St.Gallen - Lugano 0:2 (0:0)
9987 Zuschauer (Saison-Minusrekord). - SR San.
Tore: 72. Sabbatini (Mariani) 0:1. 84. Carlinhos (Mariani) 0:2.
St. Gallen: Lopar; Lüchinger, Haggui, Musavu-King, Wittwer; Taipi (76. Babic), Tschernegg; Aleksic, Barnetta (72. Kukuruzovic), Aratore (83. Tafer); Buess.
Lugano: Kiassumbua; Mihajlovic, Sulmoni, Rouiller, Daprelà; Sabbatini, Ledesma (56. Bottani), Piccinocchi; Carlinhos, Mariani (89. Culina); Gerndt (79. Vecsei).
Bemerkungen: St. Gallen ohne Ben Khalifa, Hefti (beide gesperrt), Ajeti, Koch und Toko (alle verletzt). Lugano ohne Golemic (gesperrt), Padalino, Crnigoj, Marzouk, Guidotti und Jozinovic (alle verletzt). Verwarnungen: 27. Ledesma. 29. Daprelà. 89. Lüchinger. 90. Kiassumbua (alle Foul).

Die Super League im Zeitraffer – wie sich die Liga seit 1980 verändert hat

Witziges zum Fussball

Axel Schwitsel und Co. – das sind die 23 besten #Hitzefussballer

Link zum Artikel

10 Memes, die das Transfer-Dilemma des FC Bayern beschreiben

Link zum Artikel

Kein Witz! Darum heisst Juventus Turin im neusten FIFA-Game «Piemonte Calcio»

Link zum Artikel

Das sind die Trikots der neuen Fussball-Saison 2019/20 – das von Sion schlägt sie alle

Link zum Artikel

Der ÖFB-Cup als Fundgrube für jeden mit einem Herz für grossartige Klubnamen

Link zum Artikel

Wir würden als Sportchefs für 100 Millionen diese Teams zusammenstellen – und du?

Link zum Artikel

Falschen Jallow verpflichtet: Türkischer Klub leistet sich Transfer-Blamage des Sommers

Link zum Artikel

Na, was fällt dir auf?

Link zum Artikel

Kevin-Prince Boateng haut neuen Rapsong raus – aber was macht das Pferd da eigentlich?

Link zum Artikel

Diese 13 Amateur-Fussballer triffst du in JEDEM Trainingslager

Link zum Artikel

Diese Jubelgeste von US-Star Alex Morgan finden Engländer geschmacklos

Link zum Artikel

Das neueste Cover von «FourFourTwo» ist ein kniffliges Rätsel – schlägst du uns?

Link zum Artikel

Das sind die Top 25 der schrägsten Fussballer-Songs aller Zeiten

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Vom 2:5 zum 6:5 – GC holt sich im Cup-Halbfinal den wohl dramatischsten Derbysieg

3. März 2004: Bei GC macht sich im Derby nach gut 60 Minuten die Angst vor einer Kanterniederlage breit. Doch die Hoppers kommen zurück – und sorgen für eines der denkwürdigsten Cup-Spiele der Schweizer Fussballgeschichte.

63 Minuten sind im altehrwürdigen Hardtum gespielt, als sich für die heimischen Grasshoppers eine kolossale Blamage anzubahnen scheint. 2:5 liegen die Hoppers im Cup-Halbfinal zurück, ausgerechnet gegen den Stadtrivalen FC Zürich. Der FCZ, trainiert vom jungen Lucien Favre, hat von erstaunlichen Schwächen in der Hoppers-Abwehr profitieren können.

Schon früh liegt GC mit 0:2 zurück. Daniel Gygax trifft nach sechs Minuten zur Führung, der zweite Treffer ist ein Slapstick-Eigentor, verursacht …

Artikel lesen
Link zum Artikel