DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Super League, 9. Runde

Sion – YB 0:1 (0:0)

St.Gallen – Thun 3:0 (1:0)

Lugano – GC 0:3 (0:1)

L'attaquant bernois Roger Assale, droite, marque le premier but bernois au gardien valaisan Anton Mitryushkin, gauche, lors de la rencontre de football de Super League entre le FC Sion et le BSC Young Boys Bern ce dimanche 24 septembre 2017 au stade de Tourbillon a Sion. (KEYSTONE/Laurent Gillieron)

Roger Assalé (r.) trifft zum 1:0 für YB. Bild: KEYSTONE

CC sieht sein Sion verlieren – St.Gallen stürmt auf Rang 2

Der Aufwärtstrend von St.Gallen und GC geht weiter. Beide Teams feiern klare Siege. Ganz vorne löst YB das heikle Gastspiel bei Sion mehr oder weniger souverän und bleibt mit fünf Punkten Vorsprung klarer Tabellenführer.



Sion – YB 0:1

– In Sion richteten sich erst natürlich alle Blicke auf Christian Constantin. Dieser nahm wie gewohnt auf der Haupttribüne Platz und schaute sich das Spiel hinter einer dunklen Sonnenbrille an. Sein Sprössling Barthelemy sass wie gewohnt auf der Spielerbank.

Christian Constantin Sion - YB 24.9.17

CC geniesst Sion im Stadion. Die Frage ist: Wie lange darf er noch? screenshot: srf

– Was die beiden sahen, dürfte ihnen aber nicht gefallen haben. Kurz nach der Pause sorgte Roger Assalé mit einer schönen Einzelaktion für das 1:0. In der 84. Minute hätte der Ausgleich fallen müssen. Aber Von Ballmoos und die Latte verhinderten das 1:1.

Die Highlights der Partie.

– Mit der Niederlage dürfte auch Paolo Tramezzanis Zeit im Wallis enden. Der Trainer hätte aus drei Partien sieben Zähler holen müssen, kann jetzt aber nur noch deren sechs erreichen. Offiziell entlassen wurde er noch nicht.

Le fils du president du FC Sion et team manager Barthelemy Constantin, gauche, et l'entraineur du FC Sion Paolo Tramezzani, droite, lors de la rencontre de football de Super League entre le FC Sion et le BSC Young Boys Bern ce dimanche 24 septembre 2017 au stade de Tourbillon a Sion. (KEYSTONE/Laurent Gillieron)

Constantin Junior (l.) muss wohl einen neuen Trainer suchen, denn Paolo Tramezzani (r.) erfüllte die Vorgabe nicht. Bild: KEYSTONE

Les supporters sedunois brandissent une banderole

Die Reaktion der Sion-Fans auf Constantins Aussage, er habe halt auf Walliser Art reagiert. Bild: KEYSTONE

St.Gallen – Thun 3:0

– St.Gallen bleibt das Team der Stunde. Die Ostschweizer bekunden mit Thun keine Probleme und rücken dank dem klaren Sieg auf Rang 2 vor.

– Die Weichen wurden in der 18. gestellt: Thuns Roy Gelmi sah nach einer Notbremse Rot, im zweiten Nachschuss des folgenden Freistoss erzielte Albian Ajeti das 1:0. 

– Nach der Pause sorgten Yannis Tafer (46.) und Roman Buess (55.) mit einem herrlichen Schlenzer für die Entscheidung. Thun bleibt auf dem zweitletzten Platz.

Das Tor des Tages von Roman Buess.

Lugano – GC 0:3

GC bleibt unter Murat Yakin auch im dritten Spiel unbesiegt. Die Hoppers siegen in Lugano und hüpfen damit in die obere Tabellenhälfte.

Die Highlights der Partie.

– Praktisch mit der ersten gefährlichen Aktion ging GC in Führung. In der 38. Minute wurde der Schwede Nabil Bahoui penaltyreif gelegt, Runar Mar Sigurjonsson verwandelte souverän zum 1:0-Pausenstand.

War's Elfmeter? Das 1:0 für GC.

– In der zweiten Halbzeit kontern die Zürcher Lugano eiskalt aus. In der 77. und 80. Minute sorgen die jungen Nedim Bajrami und Peter Pusic für die Entscheidung.

Grasshopper's players celebrate the 0-1 during the Super League soccer match FC Lugano against Grasshopper Club Zuerich at the Cornaredo stadium in Lugano on Sunday, 24 September, 2017. (KEYSTONE/TI-PRESS/Davide Agosta)

GC gewann aus den letzten drei Partien sieben Punkte. Bild: KEYSTONE/TI-PRESS

Die Tabelle

Bild

Die Telegramme

Sion - Young Boys 0:1 (0:0)
10'500 Zuschauer. - SR Hänni.
Tor: 47. Assalé (Nsame) 0:1.
Sion: Mitrjuschkin; Zverotic, Ricardo, Bamert, Lenjani; Zock, Kukeli (79. Ndoye); Karlen (55. Mboyo), Kasami, Cunha; Schneuwly.
Young Boys: von Ballmoos; Mbabu, Nuhu, von Bergen, Lotomba; Moumi Ngamaleu, Aebischer, Sow, Fassnacht (83. Schick); Nsame (71. Sulejmani), Assalé (89. Wüthrich).
Bemerkungen: Sion ohne Adão, Carlitos, Cümart, Dimarco, Adryan, Acquafresca, Mveng, Uçan (alle verletzt) und Constant (nicht im Aufgebot). Young Boys ohne Sanogo (gesperrt), Hoarau, Bertone, Benito und Seferi (alle verletzt). Verwarnungen: 43. Nuhu (Foul), 76. Cunha (Reklamieren), 94. Schneuwly (Foul).

Lugano - Grasshoppers 0:3 (0:1)
3506 Zuschauer. - SR Tschudi.
Tore: 38. Sigurjonsson (Foulpenalty) 0:1. 77. Bajrami 0:2. 80. Pusic 0:3.
Lugano: Da Costa; Yao (74. Carlinhos), Sulmoni, Golemic; Mihajlovic, Sabbatini, Piccinocchi (15. Mariani/75. Marzouk), Vecsei, Daprela; Bottani, Gerndt.
Grasshoppers: Lindner; Bergström, Zesiger, Vilotic; Lavanchy, Sigurjonsson 55 pusic), Bajrami, Doumbia; Andersen (46. Basic), Jeffren (67. Pnishi); Bahoui.
Bemerkungen: Lugano ohne Jozinovic und Guidotti (beide verletzt). Piccinocchi verletzt ausgeschieden (Oberschenkelzerrung). Grasshoppers ohne Pickel (verletzt). 22. Heber von Gerndt an die Latte. Verwarnungen: 35. Daprela (Foul), 37. Sabbatini (Reklamieren), 65. Da Costa (Reklamieren), 88. Golemic (Foul).

St. Gallen - Thun 3:0 (1:0)
11'933 Zuschauer. - SR Erlachner.
Tore: 19. Albian Ajeti (Haggui) 1:0. 46. Tafer (Lüchinger) 2:0. 55. Buess 3:0.
St. Gallen: Lopar; Lüchinger, Haggui, Hefti, Wittwer; Aleksic, Wiss (35. Tafer), Kukuruzovic, Aratore; Buess (83. Babic), Albian Ajeti (75. Ben Khalifa).
Thun: Ruberto; Glarner, Bürgy, Gelmi, Facchinetti (67. Ferreira); Tosetti, Hediger, Lauper, Da Silva (53. Costanzo); Spielmann (61. Kablan), Rapp.
Bemerkungen: St. Gallen ohne Barnetta, Tschernegg, Toko und Adonis Ajeti (alle verletzt), Taipi (gesperrt) und Schulz (nicht im Aufgebot). Thun ohne Bigler, Rodrigues, Sorgic und Alessandrini (alle verletzt). 17. Rote Karte für Gelmi (Notbremse). 19. Verwarnungen: 8. Glarner, 10. Buess, 32. Wiss, 45. Rapp (alle Foul).

Die Super League im Zeitraffer – wie sich die Liga seit 1980 verändert hat

Witziges zum Fussball

Axel Schwitsel und Co. – das sind die 23 besten #Hitzefussballer

Link zum Artikel

10 Memes, die das Transfer-Dilemma des FC Bayern beschreiben

Link zum Artikel

Kein Witz! Darum heisst Juventus Turin im neusten FIFA-Game «Piemonte Calcio»

Link zum Artikel

Das sind die Trikots der neuen Fussball-Saison 2019/20 – das von Sion schlägt sie alle

Link zum Artikel

Der ÖFB-Cup als Fundgrube für jeden mit einem Herz für grossartige Klubnamen

Link zum Artikel

Wir würden als Sportchefs für 100 Millionen diese Teams zusammenstellen – und du?

Link zum Artikel

Falschen Jallow verpflichtet: Türkischer Klub leistet sich Transfer-Blamage des Sommers

Link zum Artikel

Na, was fällt dir auf?

Link zum Artikel

Kevin-Prince Boateng haut neuen Rapsong raus – aber was macht das Pferd da eigentlich?

Link zum Artikel

Diese 13 Amateur-Fussballer triffst du in JEDEM Trainingslager

Link zum Artikel

Diese Jubelgeste von US-Star Alex Morgan finden Engländer geschmacklos

Link zum Artikel

Das neueste Cover von «FourFourTwo» ist ein kniffliges Rätsel – schlägst du uns?

Link zum Artikel

Das sind die Top 25 der schrägsten Fussballer-Songs aller Zeiten

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Vom 2:5 zum 6:5 – GC holt sich im Cup-Halbfinal den wohl dramatischsten Derbysieg

3. März 2004: Bei GC macht sich im Derby nach gut 60 Minuten die Angst vor einer Kanterniederlage breit. Doch die Hoppers kommen zurück – und sorgen für eines der denkwürdigsten Cup-Spiele der Schweizer Fussballgeschichte.

63 Minuten sind im altehrwürdigen Hardtum gespielt, als sich für die heimischen Grasshoppers eine kolossale Blamage anzubahnen scheint. 2:5 liegen die Hoppers im Cup-Halbfinal zurück, ausgerechnet gegen den Stadtrivalen FC Zürich. Der FCZ, trainiert vom jungen Lucien Favre, hat von erstaunlichen Schwächen in der Hoppers-Abwehr profitieren können.

Schon früh liegt GC mit 0:2 zurück. Daniel Gygax trifft nach sechs Minuten zur Führung, der zweite Treffer ist ein Slapstick-Eigentor, verursacht …

Artikel lesen
Link zum Artikel