DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Super League, 31. Runde

Lausanne – St.Gallen 0:1 (0:0)
Lugano – Basel 2:2 (0:1)
Sion – YB 0:1

Lugano's player Fulvio Sulmoni, right, fights for the ball with Basel's player Andraz Sporar, left, during the Super League soccer match FC Lugano against FC Basel, at the Cornaredo stadium in Lugano, Sunday, May 7, 2017. (KEYSTONE/Ti-Press/Gabriele Putzu)

Andraz Sporar und sein FC Basel müssen sich in Lugano mit einem Remis begnügen. Bild: TI-PRESS

St.Gallen und YB siegen – Basel verspielt in Lugano 2:0-Führung 



Lausanne – St.Gallen 0:1

– Dem FC St. Gallen gelingt im ersten Spiel unter dem neuen Trainer Giorgio Contini der erhoffte Befreiungsschlag. In Lausanne siegen die Ostschweizer etwas glücklich 1:0. Am Donnerstag hatten die Verantwortlichen des FC St. Gallen nach fünf Niederlagen in Folge die Reissleine gezogen und Trainer Joe Zinnbauer durch Giorgio Contini ersetzt.

– Vier Tage später gelang dem FCSG mit dem Erfolg auf der Lausanner Pontaise der wohl entscheidende Schritt zum Klassenerhalt. Der Vorsprung auf den Tabellenletzten Vaduz beträgt fünf Runden vor Schluss acht Punkte. Lausanne hatte praktisch während den gesamten 90 Minuten mehr vom Spiel und besass die besseren Möglichkeiten. Sehr nahe an einen Torerfolg kamen die Waadtländer in der 18. Minute, als Jordan Mvula Lotomba mittels Scherenschlag nur den Pfosten traf.

– St. Gallen erzielte den Führungstreffer nach seinem ersten gefährlichen Angriff der Partie Mitte der zweiten Halbzeit. Nach Vorarbeit von Marco Aratore drosch Albian Ajeti den Ball aus fünf Metern unter die Latte. Es war das 10. Saisontor des erst 20-jährigen Stürmers.

L'attaquant st-gallois Albian Ajeti, 2e a roite, celebre son but avec le milieu st-gallois Marco Aratore, a droite, lors de la rencontre de football de Super League entre le FC Lausanne-Sport, LS, et le FC St-Gall, ce dimanche 7 mai 2017 au stade olympique de la Pontaise a Lausanne. (KEYSTONE/Valentin Flauraud)

Grenzenloser Jubel beim FC St.Gallen nach dem Siegtreffer von Albian Ajeti. Bild: KEYSTONE

Lugano – Basel 2:2

– Luganos Serie der Ungeschlagenheit umfasst mittlerweile sechs Super-League-Runden. Die Tessiner stürmten gegen den Meister Basel vom 0:2 zum respektablen 2:2-Remis und rückten auf Position 4 vor.

– Zwei Figuren stehen speziell für den bereits wochenlangen Aufschwung im Cornaredo: Ezgjan Alioski und Armando Sadiku, die mit ihrer Doublette (60./80.) vor 6151 Tifosi das späte Comeback ermöglichten. Ihr Anteil an der besten Kampagne der Luganesi seit 15 Jahren ist immens. Der Topskorer Alioski und die FCZ-Leihgabe Sadiku sind in der Rückrunde mit 15 Treffern an über 70 Prozent des offensiven Outputs beteiligt.

– Aus der Optik Luganos wäre nach fünf Siegen in Folge sogar noch mehr zu erreichen gewesen. Die Bianconeri verhielten sich zu lange zu passiv und dosierten primär das Risiko, erst nach dem 0:2 (Zuffi/54.) streiften sie ihre Zurückhaltung ab und inszenierten einen teilweise beeindruckenden Sturmlauf, der erst nach dem Ausschluss Sadikus an Wucht verlor.

Lugano's player Armando Sadiku celebrate with fans 2-2 goal during the Super League soccer match FC Lugano against FC Basel, at the Cornaredo stadium in Lugano, Sunday, May 7, 2017. (KEYSTONE/Ti-Press/Gabriele Putzu)

Armando Sadiku lässt sich nach dem 2:2-Ausgleich von den Fans feiern. Bild: TI-PRESS

Sion – YB 0:1 (0:1)

Im letzten Spiel der 31. Runde bezwingt YB den FC Sion danke einem Tor von Sulejmani mit dem Mindestresultat. Damit geht die Misere der Walliser auch unter Coach Fournier weiter.

Le joueur bernois Miralem Sulejmani, droite, marque le 0:1 sur coup-franc au gardien valaisan lors de la rencontre de football de Super League entre le FC Sion et le BSC Young Boys ce dimanche 7 mai 2017 au stade de Tourbillon a Sion. (KEYSTONE/Jean-Christophe Bott)

Bild: KEYSTONE

Die Tabelle

Bild

Die Telegramme

Lausanne-Sport - St. Gallen 0:1 (0:0)
4088 Zuschauer. - SR Amhof. -
Tor: 67. Ajeti (Aratore) 0:1.
Lausanne-Sport: Castella; Lotomba, Diniz, Monteiro, Taiwo (74. Gétaz); Maccoppi (74. Pak); Ben Khalifa, Campo (64. Araz), Pasche, Kololli; Torres.St. Gallen: Lopar; Hefti (42. Mutsch), Haggui, Gelmi, Wittwer; Wiss (68. Gaudino), Salihovic; Tafer, Barnetta, Aratore; Ajeti (78. Aleksic).
Bemerkungen: Lausanne-Sport ohne Blanco, Custodio, Margiotta und Frascatore (alle verletzt), St. Gallen ohne Toko (gesperrt). 18. Pfostenschuss von Lotomba.
Verwarnungen: 64. Wiss (Reklamieren). 69. Ajeti (Unsportlichkeit). 89. Gelmi (Foul). 91. Aratore (Foul). (sda)

Lugano - Basel 2:2 (0:1)
6151 Zuschauer. - SR Schärer. -
Tore: 12. Fransson (Xhaka) 0:1. 54. Zuffi 0:2. 60. Alioski (Foulpenalty/Mariani) 1:2. 80. Sadiku (Mariani) 2:2.
Lugano: Salvi; Cümart, Sulmoni, Golemic; Crnigoj (17. Carlinhos), Mariani, Piccinocchi, Sabbatini, Mihajlovic; Alioski, Sadiku.
Basel: Vaclik; Lang, Hoegh, Akanji, Riveros; Zuffi, Xhaka (82. Delgado); Elyounoussi, Fransson, Steffen (59. Callà); Sporar (65. Doumbia).
Bemerkungen: Lugano ohne Jozinovic, Rosseti (beide verletzt), Padalino (krank), FCB ohne Suchy, Traoré (beide gesperrt), Bua, Serey Die (beide verletzt). 81. Gelb-Rot gegen Sadiku (Unsportlichkeit).
Verwarnungen: 56. Zuffi, 68. Callà, 78. Sadiku (alle Foul).

Sion - Young Boys 0:1 (0:1)
9800 Zuschauer. - SR Bieri. -
Tor: 42. Sulejmani (Freistoss) 0:1.
Sion: Mitrjuschkin; Lüchinger, Zverotic, Pa Modou, Constant (33. Taravel); Karlen (76. Leo), Salatic, Adao; Akolo, Carlitos; Konaté (61. Pinga).
Young Boys: Mvogo; Mbabu, Von Bergen, Rochat, Lecjaks; Zakaria, Sanogo (21. Aebischer); Ravet (72. Schick), Bertone, Sulejmani (85. Gerndt); Frey.
Bemerkungen: Sion ohne Bia, Follonier, Mveng, Ziegler und Ndoye (alle verletzt), Young Boys ohne Wölfli, Hoarau und Wüthrich (alle verletzt). 73. Bertone lenkt Freistoss mit dem Kopf an den eigenen Pfosten.
Verwarnungen: 41. Taravel (Foul). 49. Zakaria (Foul). 74. Salatic (Foul). (sda)

Die Super League im Zeitraffer – wie sich die Liga seit 1980 verändert hat

1 / 42
Die Super League im Zeitraffer – wie sich die Liga seit 1980 verändert hat
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Witziges zum Fussball

Axel Schwitsel und Co. – das sind die 23 besten #Hitzefussballer

Link zum Artikel

10 Memes, die das Transfer-Dilemma des FC Bayern beschreiben

Link zum Artikel

Kein Witz! Darum heisst Juventus Turin im neusten FIFA-Game «Piemonte Calcio»

Link zum Artikel

Das sind die Trikots der neuen Fussball-Saison 2019/20 – das von Sion schlägt sie alle

Link zum Artikel

Der ÖFB-Cup als Fundgrube für jeden mit einem Herz für grossartige Klubnamen

Link zum Artikel

Wir würden als Sportchefs für 100 Millionen diese Teams zusammenstellen – und du?

Link zum Artikel

Falschen Jallow verpflichtet: Türkischer Klub leistet sich Transfer-Blamage des Sommers

Link zum Artikel

Na, was fällt dir auf?

Link zum Artikel

Kevin-Prince Boateng haut neuen Rapsong raus – aber was macht das Pferd da eigentlich?

Link zum Artikel

Diese 13 Amateur-Fussballer triffst du in JEDEM Trainingslager

Link zum Artikel

Diese Jubelgeste von US-Star Alex Morgan finden Engländer geschmacklos

Link zum Artikel

Das neueste Cover von «FourFourTwo» ist ein kniffliges Rätsel – schlägst du uns?

Link zum Artikel

Das sind die Top 25 der schrägsten Fussballer-Songs aller Zeiten

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Viel zu lange mussten Sie um Anerkennung kämpfen – ein offener Brief an Vladimir Petkovic

Der Trainer der Schweizer Nati steht vor einem Wechsel in die Ligue 1 in Frankreich. Nach sieben Jahren geht er beim SFV von Bord. Zeit für einen offenen Brief an den Mann, der die Schweiz sieben Jahre lang betreut und in den EM-Viertelfinal geführt hat.

Sehr geehrter Vladimir Petkovic,

Als Sie vor gut zwei Wochen aus St.Petersburg zurück nach Zürich reisten, sind die Schweizer Nati-Fans am Flughafen Kloten gestanden, haben gejubelt, um Autogramme und Selfies gebeten. Menschen haben sich umarmt, gelacht, waren euphorisch, so wie in den Tagen zuvor schon. Alles dank den Auftritten Ihrer Fussballer an dieser EM. Als Chef der Nati haben Sie die Schweiz mitgenommen auf eine besondere Reise. Die Bilder dieser Gesichter voller Emotionen sind …

Artikel lesen
Link zum Artikel