Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
21.06.2014; Spielberg; Formel 1 - Qualifying GP Oetserreich;
Peter Sauber (SUI) Sauber und Monisha Kaltenborn (AUT) Sauber Teamchefin (Sutton/freshfocus)

Peter Sauber und Monisha Kaltenborn sahen sich zuletzt mit diversen Negativ-Schlagzeilen konfrontiert.
Bild: Sutton/freshfocus

Vor der neuen Formel-1-Saison: Ein klarer Favorit, ungelöste Probleme und Geldsorgen bei Sauber

Die Formel 1 ist derzeit ein starres Gebilde. Aus sportlicher Warte wird Mercedes auch in der am Wochenende beginnenden Saison das Sagen haben, abseits der Rennstrecken sind nach wie vor zahlreiche Probleme ungelöst.



Ab Freitag wird der Fokus in der Formel 1 wieder aufs Sportliche gerichtet sein. Nicht nur die Fahrer sehnen den Saisonauftakt im Albert Park in Melbourne herbei. Auch für die Verantwortlichen des Internationalen Automobil-Verbandes FIA und für all die Entscheidungs- und Mandatsträger, die kleineren und grösseren Machthaber, kommt der Start in Australien zum richtigen Zeitpunkt.

Restanzen und neue Probleme

Der erste Grand Prix des Jahres lenkt wenigstens vorübergehend von den nicht enden wollenden Wirren abseits der Rennpisten ab, vom steten Kampf um Macht, Einfluss und Geld. Involviert sind irgendwie alle, sei es als Vertreter der Teams, des Verbandes oder des Rechteinhabers. Restanzen wie die gerechtere Aufteilung des den Rennställen zustehenden Anteils an den allgemeinen Einnahmen sind noch nicht abgebaut, schon befeuern neue Ungereimtheiten die ohnehin gereizte Stimmung zusätzlich. Grösster Streitpunkt sind derzeit die angedachten Veränderungen im Reglement im Hinblick auf die Saison 2017. Ursprünglich hatte die FIA den 29. Februar als letztmöglichen Termin für eine Einigung genannt – ein Ansinnen, das sich wie so vieles in der Formel 1 als Trugschluss erwiesen hat. Nun sollen Ende April die Weichen gestellt sein.

epa04197688 Formula One boss Bernie Ecclestone arrives in the courtroom at the regional court in Munich, Germany, 09 May 2014. Prosecutors accuse Ecclestone, of corrupting a public official and inciting misappropriation. Ecclestone denies any wrongdoing.  EPA/ANDREAS GEBERT

Ecclestone hat die aktuelle Formel 1 harsch kritisiert.
Bild: EPA/DPA

Alle wissen um die Notwendigkeit einer Attraktivitätssteigerung des Produkts Formel 1. Sinkende Besucherzahlen an den Rennstrecken und eingebrochene Zuschauerquoten für die Fernsehstationen sind alarmierende Indizien. Promoter Bernie Ecclestone schoss mit seinen Äusserungen in einem Interview mit der britischen Zeitung «Daily Mail» («Die Formel 1 ist so schlecht wie nie zuvor») zwar übers Ziel hinaus. Einen Funken Wahrheit beinhalten die Worte gleichwohl.

Die Formel-1-Fahrer in der Saison 2016

Alle sind sie deshalb auf der Suche nach Lösungen, um die Königsklasse des Automobilrennsports wieder interessanter zu gestalten. Alle sind sie aber nach wie vor in erster Linie darauf bedacht, im eigenen Interesse zu handeln. Der Egoismus verhindert, in Sachfragen im Sinne des Gemeinwohls zu verfahren. Die Probleme sind hausgemacht. Die verzettelten Machtverhältnisse sind kein idealer Nährboden für Einigkeit; die Machtzentrale fehlt, in der alle Fäden zusammenlaufen. Selbst die grossen Teams wie Mercedes und Ferrari nehmen Einfluss auf Entscheide, und zwar sowohl den sportlichen als auch den kommerziellen Teil betreffend.

Träumerei und ein anderer Planet

Die Zugkraft eines Wettkampfs beruht unter anderem auf einem ausgewogenen Leistungsniveau der Teilnehmer respektive der Chancengleichheit – Voraussetzungen, welche die am Sonntag beginnende Formel-1-WM nicht bieten kann. Vielmehr muss erneut von der Dominanz des Teams von Mercedes ausgegangen werden. Die von verschiedener Seite vorgenommenen Einschätzungen verheissen für die Gegnerschaft nichts Gutes. Von einem «immensen Vorsprung» ist da die Rede. Oder von «Träumerei, dass Ferrari Mercedes regelmässig zu schlagen vermag». Oder davon, dass Mercedes «von einem anderen Planeten» sei und «in der ersten Saisonhälfte alles gewinnen» werde. Aufgrund von Datensimulationen soll die Marge zugunsten der Weltmeister-Equipe der vergangenen zwei Jahre rund eine halbe Sekunde pro Runde betragen.

Mercedes driver Lewis Hamilton from Britain, left, Mercedes executive director Toto Wolff of Austria, center and driver Nico Rosberg of Germany pose during the official team presentation at the Catalunya racetrack in Montmelo, just outside of Barcelona, Spain, Monday, Feb. 22, 2016. (AP Photo/Siu Wu)

Hamilton und Rosberg laufen noch nicht ansatzweise am Limit.
Bild: Siu Wu/AP/KEYSTONE

Exakte Vergleichswerte fehlen noch. Im Gegensatz zur Konkurrenz sind Titelhalter Lewis Hamilton und Nico Rosberg bei den Testfahrten Ende Februar und Anfang März in Montmeló nicht mit den weichsten Reifenmischungen ausgerückt, mit denen die besten Rundenzeiten möglich sind. «Wir sind noch nicht an die Grenzen gegangen», resümierte Hamilton nach den Übungsfahrten in Katalonien. «Möglicherweise sind wir in einer noch stärkeren Position als im Vorjahr.» Erste Erkenntnisse werden die ersten freien Trainings am Freitag in Melbourne liefern.

Ferrari «gut vorbereitet»

Allen düsteren Prognosen zum Trotz glaubt die Crew von Ferrari daran, das technische Defizit auf den Primus minimiert zu haben. Sebastian Vettel verweist auf markante Fortschritte und darauf, «gut vorbereitet zu sein» – auch wenn er hat erkennen müssen, dass «wir noch nicht ganz dort sind, wo wir sein wollen». Eine Steigerung im Vergleich zum Vorjahr, als Vettel in seinem ersten Jahr im Solde der Scuderia drei Grands Prix gewonnen hat, soll es aber auf jeden Fall sein. Wozu er und Kimi Räikkönen mit dem neuen Auto fähig sein werden, dazu wollte und konnte auch der Deutsche selbstredend nichts Konkretes sagen.

Sebastian Vettel of Germany and Ferrari talks with the media during a testing session at the the Catalunya racetrack in Montmelo just outside of Barcelona, Spain, Wednesday, March 2, 2016. (AP Photo/Manu Fernandez)

Kann Sebastian Vettel die Mercedes-Piloten fordern?
Bild: Manu Fernandez/AP/KEYSTONE

Die Hierarchie-Stufen 1 und 2 sind also besetzt. In Bezug auf die Positionen dahinter präsentiert sich die Ausgangslage offener. Zu rechnen ist wiederum mit Williams, das sich im letzten Jahr als dritte Kraft etabliert hat. Die Zielsetzung, Rennen aus eigener Kraft zu gewinnen, scheint allerdings etwas gar hoch gegriffen. Weniger Optimismus verbreitet Red Bull. Vor allem in der ersten Hälfte des saisonalen Pensums sieht sich der einstige Primus auf einer Stufe mit Williams, Force India und Toro Rosso. Im Gegensatz zu den Autos der ersten Equipe der «Roten Bullen» sind jene des zweiten Teams nunmehr mit Antriebssträngen von Ferrari ausgerüstet. Die Aggregate sind wohl letztjährigen Datums, werden in der Schaltzentrale von Red Bull aber trotzdem als leistungsstärker eingestuft als die neuen Modelle, die Renault zur Verfügung stellt – obwohl die Entwicklung in der Motorenabteilung in Viry-Châtillon in Frankreich offenbar (endlich) in die richtige Richtung läuft.

Renault selber, das als Nachfolger des Rennstalls von Lotus nach vier Jahren Unterbruch wieder mit einem eigenständigen Team am Start steht, wird sich nach einer knapp bemessenen Vorbereitungsphase vorerst wohl nach hinten orientieren müssen – in jene Regionen des Klassements, in denen auch die Equipen von Manor und Neuling Haas erwartet werden. Die Übernahme von Lotus war erst Anfang Dezember unter Dach und Fach gebracht worden.

Sauber erneut im Zeichen der Finanznot

Die Angestellten des Teams Sauber hatten im Vorfeld des Saisonauftakts erneut hektische Tage hinter sich. Die Erinnerungen kamen wieder hoch an die Zeit vor zwölf Monaten. Damals hatte der vor Gericht ausgefochtene Streit mit Giedo van der Garde für Verwirrung und Chaos gesorgt und die Formel 1 als Gesamtes in Atem gehalten.

Nunmehr war es ein weiteres Mal die finanzielle Not, die Unsicherheit und Existenzängste säte. Die Mitte letzter Woche aus Hinwil verbreitete Meldung über die Begleichung der ausstehenden Löhne für den Februar hat die Lage entspannt. Ausgestanden dürften die Sorgen rund um das liebe Geld indessen nicht sein. Dass rund zwei Drittel der Belegschaft das Gehalt mit erheblicher Verzögerung erhalten hat, lässt erahnen, dass die Lage sehr ernst ist. Zumal dies zuvor in der Firmengeschichte überhaupt noch nie vorgekommen ist.

Sauber's F1 team Felipe Nasr, left, of Brazil, plays a car video game seated next to his teammate Marcus Ericsson, of Sweden, at their team's pit inside the Hermanos Rodriguez racetrack in Mexico City, Thursday, Oct. 29, 2015. The Mexico Grand Prix will be held next Sunday after an absence of 23 years. (AP Photo/Christian Palma)

Was können die beiden Sauber-Piloten Nasr (links) und Ericsson in dieser Saison zeigen?
Bild: Christian Palma/AP/KEYSTONE

Für die verbesserte Liquidität soll ein Hauptsponsor sorgen. Verhandlungen mit möglichen potenten Partnern sind offenbar im Gange. Allerdings sind solche Wasserstandsmeldungen aus Hinwil in den vergangenen Jahren oft zu hören gewesen – und haben sich stets in Luft aufgelöst. Seit dem Rückzug von BMW aus der Formel 1 Ende 2009 nach nur vier Jahren als Eigentümer und dem Rückkauf durch Firmengründer Peter Sauber ist der aufreibende Kampf um den Fortbestand des Teams ständiger Begleiter.

Auch wenn es schwer fällt. Primär für die Crew vor Ort in Australien gilt es dieser Tage, die unsichere, angespannte Situation beim Arbeitgeber auszublenden. Der Fokus ist ab sofort wieder auf das Sportliche zu richten – auf eine Saison, in der beim Team Sauber auf den Rennstrecken im Vergleich zum letzten Jahr vieles besser werden soll. Das neue Auto kam zwar erst Anfang März während der zweiten Tranche der Testfahrten in Montmeló zum Einsatz – was wohl auch mit dem finanziellen Engpass im Zusammenhang stand. Der C35 erwies sich in Katalonien aber in der auf vier Tage verkürzten Vorbereitung als zuverlässiges Gefährt. (sda)

Sportler unterhalten uns ... auf allen Ebenen

Höhlenmensch, Schrei-Baby, Bikini-Beauty, lahmer Gaul: So sehen wir Federer, Djokovic und Co.

Link zum Artikel

«Keiner schlägt seine Frau ausser Yassine, der denkt sich, das Chikhaoui» – wir haben mal wieder unseren Spass mit Fussballer-Namen

Link zum Artikel

Und jetzt die besten User-Memes: «Ich habe noch keinen Spieler zu Hause besucht – ausser bei Daniel Davari» 

Link zum Artikel

«Egal wie viele Medis er schon hat – Admir will Mehmedi» – die besten Egal-Memes mit Schweizer Sportlern

Link zum Artikel

«In allen Ehen weiss es der Mann besser, ausser bei Andrew hat das Weibrecht» – wir haben unseren Spass mit Skifahrer-Namen

Link zum Artikel

Shaqiri als Käse, Drmic als Katzenfutter oder Magnin als Guetzli: 10 Fussballernamen, die sich als Marke eignen

Link zum Artikel

Ideal fürs Transferfenster: Shaqiri und Co. geben ultimative Bewertungen für Fussball-Klubs ab

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Unvergessen

Sennas tödlicher Unfall in Imola: «Als hätte man Jesus live ans Kreuz genagelt»

1. Mai 1994: An diesem Sonntag um 14.17 Uhr findet das schwarze Wochenende von Imola seinen traurigen Höhepunkt. Einen Tag nach dem tödlichen Unfall von Roland Ratzenberger verliert die Formel 1 mit Ayrton Senna den «König der Rennfahrer».

Mit leicht geneigtem Kopf sitzt Ayrton Senna in seinem völlig zerstörten Williams. Der 34-jährige Brasilianer hat an diesem Sonntag um 14.17 Uhr in der siebten Runde des Grand Prix von Imola bei Tempo 321 die Kontrolle über seinen Boliden verloren und ist in der Tamburello-Kurve mit 214 km/h in spitzem Winkel in die Betonmauer gekracht. Alles bremsen nützt nichts mehr, sein Auto ist unlenkbar, es zerbricht in seine Einzelteile. Eine halbe Milliarde TV-Zuschauer hält den Atem an.

Es dauert lange, …

Artikel lesen
Link zum Artikel