Sport
Formel 1

Formel 1: Diesen neuen Cockpit-Schutz hat Sebastian Vettel heute gestetet

A man inspects the windshield installed on the Ferrari car of Sebastian Vettel of Germany ahead of the first practice at the British Formula One Grand Prix free practice at the Silverstone racetrack,  ...
Die grosse Frontscheibe an Ex-Weltmeister Vettels Ferrari.Bild: Frank Augstein/AP/KEYSTONE

Diesen neuen Cockpit-Schutz hat Sebastian Vettel heute getestet

14.07.2017, 12:4814.07.2017, 13:28
Mehr «Sport»

Die Formel 1 sicherer zu machen und die Fahrer besser zu schützen – das ist der Ursprung hinter der Neuerung, die Sebastian Vettel in Silverstone der Weltöffentlichkeit präsentierte. Im freien Training zum GP von Grossbritannien fuhr der Deutsche als erster Fahrer mit einem neuen Cockpit-Schutz.

epa06086499 German Formula One driver Sebastian Vettel of Scuderia Ferrari sits in his car during the first practice session of the Formula One Grand Prix of Great Britain at the Silverstone circuit,  ...
Die Scheibe geht über den Kopf des Fahrers hinaus.Bild: VALDRIN XHEMAJ/EPA/KEYSTONE

Ab der kommenden Saison soll die Frontscheibe, «Shield» genannt, für mehr Sicherheit sorgen, ohne dass dabei die Sicht der Piloten beeinträchtigt wird. Das System aus durchsichtigem Kunststoff ist primär dazu gedacht, die Fahrer vor herumfliegenden Trümmerteilen und anderen Gegenständen zu schützen.

So sieht's aus der Fahrerperspektive aus.Video: streamable

In den kommenden Sessions kommt «Shield» nicht mehr zum Einsatz, auch nicht im Rennen am Sonntag. Das erste freie Training am Vormittag ging an Valtteri Bottas. Der Finne war 78 Tausendstel schneller als Silverstone-Lokalmatador Lewis Hamilton. Die Sauber-Fahrer Pascal Wehrlein und Marcus Ericsson schafften es nicht über die beiden letzten Plätze hinaus. (ram)

Video: watson

Europas Sportler des Jahres seit 1995

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
8 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
8
21,5 Stunden am Handy – er stellt selbst Transfer-Guru Fabrizio Romano in den Schatten
In der Sport-Welt über Transfers und Trades zu berichten, ist kein einfacher Job. Rund um die Uhr muss man dafür erreichbar sein, um nichts zu verpassen. Das zeigen auch die Bildschirmzeiten der betreffenden Journalisten.

Viele Fussballfans vertrauen ihm so wie ihren engsten Freunden: Transfer-Guru Fabrizio Romano. Wenn der italienische Journalist einen Wechsel mit seinem berühmten «Here we go» bestätigt, gilt dieser eigentlich als offiziell. Um so häufig der erste zu sein, der von einem Transfer berichtet, muss Romano ständig erreichbar sein und viel Zeit am Handy verbringen.

Zur Story