DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Handspiel oder nicht? Wolfsburgs Steffen will aufs Tor schiessen, doch Gbamin stellt sich dazwischen. bild: screenshot sky

Kommt eine neue Handspiel-Regel? Jetzt sollen 12 (!) statt 3 Kriterien Klarheit schaffen



Wann ist ein Handspiel strafwürdig und wann nicht? Immer wieder wird hitzig darüber diskutiert. Der Grund: Die offizielle FIFA-Regel wird von den Schiedsrichtern immer wieder unterschiedlich ausgelegt. So geschehen auch an diesem Wochenende in der Bundesliga – und zwar gleich vierfach.

  1. Beim 0:0 zwischen Schalke und Freiburg springt im Strafraum erst dem Breisgauer Lukas Kübler der Ball gegen die Hand. Schiedsrichter Frank Willenborg konsulitiert den VAR und gibt keinen Elfmeter.
  2. Auf der Gegenseite pfeift der Unparteiische dann für ein ähnliches Vergehen Penalty. Schalkes Omar Mascarell geht der Ball bei einer Grätsche an die Hand.
  3. Bei Wolfsburg 3:0-Sieg gegen Mainz nimmt Jean-Philippe Gbamin den Ball mit der Hand mit, nach Video-Konsultation gibt's hier Elfmeter.
  4. Beim Spiel zwischen dem VfB Stuttgart und RB Leipzig gibt es einen Elfmeter für die Schwaben, weil Willi Orban der Ball nach einem Gomez-Kopfball an die Hand springt.
abspielen

Für diese Aktion von Gbamin gab's Elfmeter für Wolfsburg. Video: streamja

abspielen

Auch beim Handspiel von Orban gibt's Penalty. Video: streamja

Die Verwirrung ist wieder einmal gross. Selbst die, welche die Regeln eigentlich aus dem Effeff kennen sollten, sind ratlos. «Du hast immer das Gefühl, dass die Handspiel-Regelung Woche für Woche anders definiert ist», erklärte Mainz-Trainer Sandro Schwarz nach der Niederlage bei den «Wölfen».

Immerhin: Das International Football Association Board IFAB hat das Problem erkannt und wird beim einer gemeinsamen Sitzung mit FIFA-Vertretern am 2. März über eine neue Handspielregel diskutieren.

Die offizielle Handspiel-Regen im Wortlaut

Regel 12 des FIFA-Regelwerks:

«Ein Handspiel liegt vor, wenn ein Spieler den Ball absichtlich mit der Hand oder dem Arm berührt.

Folgendes ist zu berücksichtigen:

• die Bewegung der Hand zum Ball (nicht des Balls zur Hand),

• die Entfernung zwischen Gegner und Ball (unerwarteter Ball),

• die Position der Hand (das Berühren des Balls an sich ist noch kein Vergehen).»

Schon im November sickerte durch, dass der Begriff «Absicht» aus dem Regelwerk verschwinden soll. Ausschlaggebend soll künftig sein, ob eine unnatürliche Bewegung des Spielers vorliegt. Dies wäre immer der Fall, wenn der Ball den Arm über Schulterhöhe trifft. Unter Schulterhöhe soll ein Handspiel geahndet werden, wenn der Arm vom Körper weiter abgespreizt ist als die Uhrzeiger-Stellungen 4 Uhr oder 8 Uhr.

epa07375135 Referee Frank Willenborg (R) gives advise  during the German Bundesliga soccer match between FC Schalke 04 and SC Freiburg in Gelsenkirchen, Germany, 16 February 2019.  EPA/FRIEDEMANN VOGEL CONDITIONS - ATTENTION: The DFL regulations prohibit any use of photographs as image sequences and/or quasi-video.

Freiburgs Abrashi beschwert sich bei Schiedsrichter Willenborg. Bild: EPA/EPA

Wie die «Bild»-Zeitung heute berichtet, gehe aus einem Geheimpapier der FIFA hervor, dass ab dem 1. Juni 2019 nicht mehr «nur» drei, sondern sondern zwölf (!) Kriterien darüber entscheiden, ob ein strafbares Handspiel vorliegt oder nicht.

Unter anderem soll ein Tor nun nicht mehr zählen, wenn ein Angreifer den Ball zuvor mit der Hand berührt hat – ob absichtlich oder nicht, spielt dabei keine Rolle mehr. Bei Verteidigern im eigenen Strafraum soll es dagegen beim gleichen Vergehen allerdings nicht zwingend ein Bestrafung geben. Zwei identische Szenen in einem Spiel könnten also in Zukunft unterschiedlich bewertet werden. (pre)

Europäische Fussballklubs mit den teuersten Ticketpreisen

1 / 32
Europäische Fussballklubs mit den teuersten Ticketpreisen
quelle: keystone / eddy risch
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Fussballtalente

Barcelona verliert 16-jährigen Insta-Star – wohin bringt ihn sein Berater Raiola?

Link zum Artikel

Barça patzt, Real profitiert – das ist der «japanische Messi» Takefusa Kubo

Link zum Artikel

Die teuersten Teenager der letzten 25 Jahre – so krass sind die Transfersummen explodiert

Link zum Artikel

So protzt Barcelonas 15-jähriger Xavi von morgen auf Instagram

Link zum Artikel

Sie waren vor 10 Jahren unsere grössten Hoffnungen – das wurde aus ihnen

Link zum Artikel

15 Wunderkinder des Weltfussballs und was aus ihnen geworden ist

Link zum Artikel

Woher der FC Basel seine Talente holt und wie er auch Spätgeborenen ihre Chance gibt

Link zum Artikel

Der erste Schritt zum Fussball-Profi: So wählen die Topklubs die jüngsten Talente aus

Link zum Artikel

Diese 30 Sturm-Talente musst du 2018 auf dem Radar haben – auch zwei Schweizer sind dabei

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Gladbach fügt Dortmund Rekord-Niederlage zu – und wird trotzdem nicht Meister

29. April 1978: Beim Borussen-Duell zwischen Mönchengladbach und Dortmund brechen alle Dämme. Gleich mit 12:0 fegen die Gladbacher ihren Gegner vom Platz. Damit liegen die Fohlen gleichauf mit dem Leader aus Köln. Meister werden sie trotzdem nicht – aufgrund des schlechteren Torverhältnisses.

Borussia Mönchengladbach und der 1.FC Köln starten mit gleich vielen Punkten in die letzte Meisterschaftsrunde. Die Ausgangslage scheint ausgeglichen, doch stehen die Anzeichen eines Kölner Triumphs wesentlich besser. Die Geissböcke treffen auf den Tabellenletzten St.Pauli und weisen vor dem Spiel ein um zehn Treffer besseres Torverhältnis auf.

Bei einem Kölner 1:0-Sieg bräuchte Gladbach, das zuhause auf Dortmund trifft, also einen 11:0-Erfolg. Wie sich eine solch scheinbar unmögliche …

Artikel lesen
Link zum Artikel