Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

In Arnheim war am Wochenende wegen des VAR die Hölle los.  bild: screenshot foxsports

2:2 per Penalty, statt 3:1 nach Konter – totale VARwirrung bei Vitesse vs. Heerenveen



Der Videobeweis. Bei vielen Fans nach wie vor ein leidiges Thema und kontrovers diskutiert. In der Bundesliga, bei der Weltmeisterschaft und auch in Holland:

«In der einen Sekunde gewinnt man mit 3:1, eine Sekunde später bekommt man einen Elfmeter und es steht 2:2.»

epa06953258 Vitesse's Russian head coach Leonid Slutski  during the UEFA Europa League third qualifying round second leg match between  FC Basel 1893 and Vitesse Arnhem, in Basel, Switzerland, 16 August 2018.  EPA/GEORGIOS KEFALAS

Leonid Sluzki traut seinen Augen nicht. Bild: EPA/KEYSTONE

Leonid Sluzki war nach dem Abpfiff schwer enttäuscht. Der russische Trainer von Vitesse Arnheim sei kein Gegner des Videobeweises, doch man müsse ihn verbessern. Denn das, was kurz vor Schluss im Ligaspiel gegen Heerenveen geschehen war, das sei zu wenig für einen Strafstoss gewesen.

Folgendes ist kurz vor dem Abpfiff passiert:

88. Minute:

Vitesse Arnheim führt zuhause gegen Heerenveen mit 2:1. In der 88. Minute haben die Gäste einen Freistoss. Mittelfeldspieler Stijn Schaars schlägt ihn aus dem linken Halbfeld scharf in den Strafraum. Mehrere Spieler steigen hoch, Gerangel im Sechzehner, zwei Heerenveen- und ein Arnheim-Spieler gehen zu Boden. Kaum Proteste. Weder auf dem Platz noch von den Tribünen.

Bild

Der Freistoss in den Strafraum. bild: screenshot foxsports

Arnheim klärt die Situation, startet dann einen Konter. Knapp 20 Sekunden später knallt Martin Odegaard, Leihgabe von Real Madrid und ehemaliger Heerenveen-Spieler, den Ball mit einem Flachschuss ins untere, rechte Eck. Das 3:1 für Arnheim, die Entscheidung.

Bild

Odegaard trifft zum vermeintlichen 3:1 für Arnheim. bild: screenshot Foxsports

89. Minute:

Die Entscheidung? Denkste! Videoschiedsrichter Danny Makkelie meldet sich bei Referee Martin van den Kerkhof, überprüft das Gerangel im Strafraum bei der Standardsituation aus der 88. Minute daraufhin mehrfach.

Bild

Das Gerangel im Strafraum. bild: screenshot foxsports

Bild

Die Video-Schiedsrichter schauen ganz genau hin. bild: screenshot foxsports

90. Minute:

Van den Kerkhof geht an den Spielfeldrand und schaut sich die Szene höchstpersönlich auf dem Bildschirm an. Dann entscheidet er auf Strafstoss. Denn Arnheims Innenverteidiger Jake Clarke-Salter soll Heerenveens Pelle van Amersfoort am Trikot gezogen und so zu Fall gebracht haben.

Bild

Schiedsrichter van den Kerkhof schaut sich die Szene selbst noch einmal an. bild: screenshot foxsports

97. Minute:

Sam Lammers, Mittelstürmer der Friesen, schreitet zum Elfmeterpunkt und verwandelt zum unverhofften 2:2-Ausgleich.

Bild

Lammers verlädt Arnheim-Goalie Eduardo. bild: scheerenveen

«Auf diese Weise kannst du für jede Flanke einen Elfmeter geben.»

Leonid Sluzki fand die Entscheidung des Videoschiris viel zu kleinlich. gelderlander.nl

Beim 2:2 bleibt es schliesslich, der Ärger von Vitesse-Trainer Sluzki ist durchaus verständlich. Hier die Zusammenfassung des ganzen Falls auf Niederländisch, inklusive der Korrespondenz zwischen dem Referee und den Videoschiedsrichtern:

(pre/as)

Europas Rekordmeister im Fussball

Fussballtalente

Barcelona verliert 16-jährigen Insta-Star – wohin bringt ihn sein Berater Raiola?

Link zum Artikel

Barça patzt, Real profitiert – das ist der «japanische Messi» Takefusa Kubo

Link zum Artikel

Die teuersten Teenager der letzten 25 Jahre – so krass sind die Transfersummen explodiert

Link zum Artikel

So protzt Barcelonas 15-jähriger Xavi von morgen auf Instagram

Link zum Artikel

Sie waren vor 10 Jahren unsere grössten Hoffnungen – das wurde aus ihnen

Link zum Artikel

15 Wunderkinder des Weltfussballs und was aus ihnen geworden ist

Link zum Artikel

Woher der FC Basel seine Talente holt und wie er auch Spätgeborenen ihre Chance gibt

Link zum Artikel

Der erste Schritt zum Fussball-Profi: So wählen die Topklubs die jüngsten Talente aus

Link zum Artikel

Diese 30 Sturm-Talente musst du 2018 auf dem Radar haben – auch zwei Schweizer sind dabei

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
15
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
15Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • marzgi 08.02.2019 10:41
    Highlight Highlight VAR sollte ähnlich wie im Tennis nur auf Verlangen gemacht werden. Pro Team 1 pro HZ. Wenn das Team korrekt lag, behält es den Anspruch, ansonsten verfällt dieser.
  • neutrino 08.02.2019 08:09
    Highlight Highlight Hmm...der Verteidiger hält den Stürmer sekundenlang klar am Trikot. Es soll für die Beurteilung keine Rolle spielen, ob drüben das 3-1 passiert oder irgendwo ein Sack Reis umfällt, sprich, was danach passiert.
  • Adumdum 08.02.2019 02:04
    Highlight Highlight Also einfach im Strafraum nicht mehr den Gegner am Trikot festhalten, insbesondere nicht 5 Sekunden lang.

    Böses VAR, deckt auf wie unfair bisher gespielt wurde. Oder halt Regeln ändern: wie im Handball viel mehr erlauben.
  • Selbstverantwortin 07.02.2019 21:29
    Highlight Highlight Perfekter Entscheid. Gutes VAR.
    Der absichtlich faulende Verteidiger verhindert nicht nur klare Torchance sondern ermöglicht erst das spätere Tor.
    Nur mit VAR wird so unsportliches langsam abgestellt.
  • ybfreak 07.02.2019 21:12
    Highlight Highlight Knifflige Entscheidung...
    Für mich in dieser Art falsch entschieden, inbesondere deshalb, weil aus dem Konter das Tor entsteht. Der VAR sollte nicht das Ziel haben, jeden „Fehlentscheid Penalty oder nicht etc. zu „korrigieren“, es sollte klarer definiert sein, wann er eingesetzt wird und wann nicht. Für mich ähnlich fragwürdig, wie Mannschaften aus der Kabine zurück aufs Feld zu beordern, um einen Penalty ausführen zu lassen. Wie absurd wäre denn das....
    Ahhhh Moooment....
    Da war doch was 🤔
  • Amboss 07.02.2019 19:36
    Highlight Highlight Es ist echt ärgerlich. VAR wäre, echt eine gute Sache. Aber der VAR scheitert immer wieder, weil die Schiris nicht begriffen haben, worum es eigentlich geht.
    Ist es Penalty? Völlig irrelevant. Die Frage muss lauten: "Ich habe etwas entschieden. Ist diese Entscheidung vertretbar?"

    Dann wäre das in zehn Sekunden klar. Ja, es ist vertretbar, da normales Strafraum-Geschubse. Ob es nun eher Penalty ist oder nicht, völlig irrelevant.

    Schulbeispiel für richtig angewandten VAR ist für mich immer noch der nicht gepfiffene Penalty im DFB-Finale Frankfurt-Bayern.
    • Adumdum 08.02.2019 02:02
      Highlight Highlight Wenn das so wäre, dann hätten die VAR Leute das Spiel ja gar nicht unterbrechen dürfen... Wo steht das, dass die von dir beschriebe Regel so ist?
  • Alphagene 07.02.2019 18:46
    Highlight Highlight Dieses VAR hat aus meiner Sicht im Fusball eh nichts verloren. So gehen nur die Emotionen verloren.
    • bokl 07.02.2019 19:39
      Highlight Highlight Genau. Ein VAR-Entscheid wird ja auch immer wiederspruchs- und emotionslos von allen akzeptiert ...
    • maxi #sovielfürdieregiongetan 07.02.2019 19:40
      Highlight Highlight unnötiger firlefanz... wo liegt jetzt der mehrwert des absolut überirdischen VAR?
  • bokl 07.02.2019 18:45
    Highlight Highlight Ein ganz normaler VR-Entscheid.

    Das folgende 3:1 spielt für die Diskussion Pro-/Contra-VR keine Rolle. Die Frage bleibt einzig Penalty ja oder nein.
  • maxi #sovielfürdieregiongetan 07.02.2019 18:16
    Highlight Highlight Der heilsbringer VAR, kaum zu glauben wie viel besser es damit ist.
    • maxi #sovielfürdieregiongetan 07.02.2019 22:50
      Highlight Highlight es wurde als wunderlösung angepriesen... hat keinerlei besserung gebracht, das schiri Niveau ist massiv gesunken... es gibt ja noch der VAR der wirds schon regeln wenn ich falsch liege... wie schneller es abgeschafft desto besser.


      mal beim fc köln nachfragen ob es wirklich so viel besser ist.
    • neutrino 08.02.2019 11:57
      Highlight Highlight @maxi: keine Ahnung wie du das Schiri-Niveau misst, ich messe es primär an der Richtigkeit der Entscheidungen.

      Die Fehlentscheide sind mit Einführung des VAR nachweislich gesunken - nicht nur an der WM.

      Oder wie kommst du zum Schluss, dass es mit dem VAR schlechter geworden ist?
    • maxi #sovielfürdieregiongetan 08.02.2019 12:16
      Highlight Highlight keine buli oder pokal geschaut seit de wm? ist ja offensitlich... alle verunsichert.

      der var nervt, kein transprenz immer noch fehler. also die gesamtsituation ist klar schlechter als zuvor


      die kohle die dafür verbraten wurde, hätte man besser in schiris inestiert...

Unvergessen

23 kg Sprengstoff machen das legendäre Wankdorfstadion dem Erdboden gleich

3. August 2001: Unkraut, Moder und eine gemeingefährliche Elektrizitätsanlage. 47 Jahre nach dem Wunder von Bern hat das alte Wankdorfstadion seinen Dienst getan und wird gesprengt.

Um Punkt 15 Uhr ist es um das Wankdorfstadion geschehen. Fünf lange und drei kurze Hornstösse dröhnen als letztes Warnsignal über das Areal – dann zündet Sprengmeister Marco Zimmermann die 23-Kilogramm-Ladung des Sprengstoffs Gelamon. Rund viertausend Augenzeugen sehen, wie die ausgeweidete Fussballruine mit einem dumpfen Knall in sich zusammensackt.

Doch das Wankdorf wäre nicht das Wankdorf, wenn es sich widerstandslos ergeben würde. Trotz der akribischen Planung will sich einer der vier …

Artikel lesen
Link zum Artikel