Sport
Fussball

Die Schweiz stürzt im UEFA-Ranking ab

Zurich's Assan Ceesay and the team after the UEFA Europa League match between Italian's SSC Neapel and Switzerland's FC Zuerich, at the Stadio San Paolo in Neapel, Italy, on Thursday, F ...
Mit dem FCZ ist gestern der letzte Schweizer Europacup-Vertreter ausgeschieden.Bild: KEYSTONE

Die Schweiz stürzt im UEFA-Ranking ab – und das hat gravierende Konsequenzen

Die Schweiz ist in der Fünfjahreswertung der UEFA nicht mehr in den Top 15 vertreten. Der Absturz kostet der Super League in der übernächsten Saison einen Europacup-Platz.
22.02.2019, 11:24
Mehr «Sport»

Als Zwölfter der UEFA-Wertung war die Schweiz in die laufende Europacup-Saison gestartet. Im Sommer wird sie in der für die Verteilung der Startplätze massgeblichen Rangliste nur noch im 16. oder 17. Rang klassiert sein. Die Schweiz fiel damit innerhalb weniger Monate gleich unter zwei entscheidende Marken, jene der Top 12 und jene der Top 15.

Die Konsequenzen für die Saison 2020/2021 sind beachtlich. Einer der bisher fünf Europacup-Plätze geht verloren. In der Champions-League-Qualifikation darf nur noch der Meister antreten und muss für den Einzug in die Gruppenphase auch noch zwei Runden mehr überstehen.

Gelb = noch Team(s) in mindestens einem Wettbewerb.
Gelb = noch Team(s) in mindestens einem Wettbewerb.bild: screenshot 5-jahres-wertung.de

Der Schweizer Cupsieger ist nicht mehr für die Europa-League-Gruppenphase gesetzt, sondern muss zwei Qualifikationsrunden erfolgreich durchlaufen. Die weiteren zwei Europa-League-Aspiranten müssen je eine Qualifikationsrunde mehr absolvieren als noch in diesem Jahr, der Liga-Dritte also drei, der Liga-Vierte sogar vier.

Die Schweiz sammelte in dieser Saison trotz dem ordentlichen Abschneiden der Young Boys und dem FC Zürich so wenig Punkte wie seit zehn Jahren nicht mehr. Weil die gesamte Punktzahl durch die Anzahl Vertreter dividiert wird, fallen schlechte Resultate wie jene von Basel, St. Gallen und Luzern überdurchschnittlich stark ins Gewicht.

epa06924357 Silvan Hefti (L) of St. Gallen and Rashad Muhammed of Sarpsborg 08 during the UEFA Europa League second round qualifying match between Sarpsborg 08 and St. Gallen in Sarpsborg, Norway, 02  ...
St.Gallen scheitert in der EL-Quali am norwegischen Vertreter Sarpsborg.Bild: EPA/NTB SCANPIX

In dieser Saison belegt die Schweiz nur den 26. Rang in der Jahreswertung und ist unter anderem hinter Bulgarien klassiert, das zwar absolut weniger Punkte holte als die Super-League-Klubs, aber diese nur durch vier (Vertreter) teilen musste.

Dass die Schweiz den diesjährigen Fehltritt rasch korrigieren kann, ist unwahrscheinlich. Nach der Saison 2013/2014 (Europa-League-Viertelfinal von Basel) fällt im nächsten Jahr (Champions-League-Achtelfinal von Basel, Europa-League-Sechzehntelfinal von YB) erneut eine starke Spielzeit aus der Wertung des Fünfjahresrankings.

So funktioniert die Fünfjahreswertung:

So werden die Punkte für die Fünfjahreswertung errechnet:

  • Für einen Sieg gibt es 2 Punkte, für ein Unentschieden 1 Punkt (in den Qualifikationsrunden werden die Punkte halbiert).
  • Bonuspunkte gibt es in der Champions League für das Erreichen der Gruppenphase (4 Punkte) und der K.o.-Runde (5 Punkte). Sowohl in der Champions League als auch in der Europa League gibt es einen Punkt für das Erreichen des Viertelfinals, Halbfinals und Finals.
  • Die gesammelten Punkte werden durch die Anzahl Vertreter geteilt.
  • Die Punkte der letzten fünf Saisons kommen in die Wertung. Die daraus resultierende UEFA-Rangliste bestimmt jeweils die Anzahl der Vertreter jedes Landes in der übernächsten Saison.

Saison 2018/19:

19,5 Punkte/5 Vertreter = 3,9 Punkte

In Klammern: Resultate in der Qualifikation, die halb soviel zählen.
In Klammern: Resultate in der Qualifikation, die halb soviel zählen.

Die grössten Schweizer Europacup-Erfolge im Fussball

1 / 51
Die grössten Schweizer Europacup-Erfolge im Fussball
Saison 2022/23: Der FC Basel gewinnt das Rückspiel in Nizza 2:1 nach Verlängerung und steht erstmals im Conference-League-Halbfinal. Dort scheitert er gegen die Fiorentina, die kurz vor dem Penaltyschiessen des Rückspiels das entscheidende Tor schiesst.
quelle: keystone / peter klaunzer
Auf Facebook teilenAuf X teilen

Unvergessene Champions-League-Geschichten

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
23 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Sarah_Löchlinger
22.02.2019 10:38registriert April 2018
dann muss man sich wenigstens nicht mehr schämen wenn Sion, Luzern oder St.Gallen gegen Teams aus Moldavien, Lettland oder weiss nicht wo verlieren. Danke an Basel(letze Jahre), YB und Zürich für das würdevolle vertreten der Schweiz.
13920
Melden
Zum Kommentar
avatar
labraduddel
22.02.2019 10:37registriert Februar 2016
Input.. im titel, das hätte wahrscheinlich heissen sollen dass es gravierende konsequenten hat oder? 😊 aber ist ja freitag und schönes wochenende allen 😊
384
Melden
Zum Kommentar
avatar
Ziasper
22.02.2019 10:12registriert September 2017
Danke Luzern!
399
Melden
Zum Kommentar
23
Nach Vergewaltigung in Paris – Australierinnen sollen auf Teamuniform verzichten
Eine Gruppenvergewaltigung erschütterte wenige Tage vor den Olympischen Spielen Gastgeberstadt Paris. Nun warnte die sportliche Leiterin Australiens ihr Team.

Am vergangenen Samstag soll eine 25-jährige Australierin in Paris von fünf Männern vergewaltigt worden sein. Der Fall, der sich offenbar im Künstler- und Partyviertel Montmartre zugetragen hatte, erschütterte die Stadt wenige Tage vor Beginn der Olympischen Spiele – und hat auch Einfluss auf die Athletinnen und Athleten aus «Down Under». Denn diesen wurde nun empfohlen, ihre Teamuniform ausserhalb des Olympischen Dorfs nicht zu tragen.

Zur Story