DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Es gab schon einiges zu bestaunen in den ersten Spielen der Super League.
Es gab schon einiges zu bestaunen in den ersten Spielen der Super League.Bild: KEYSTONE

YB top, GC flop – 6 Thesen aus den ersten Super-League-Runden auf dem Prüfstand

Spielabbruch, Tore und überraschende Rücktritte. In den ersten beiden Runden der neuen Super-League-Saison war bereits viel los. Bei den Mannschaften lassen sich erste Trends beobachten. Wir formulieren sechs Thesen und stellen sie gleich wieder in Frage.
31.07.2017, 11:1331.07.2017, 12:14

YB hat einen Lauf

Die Young Boys haben von allen Super-League-Mannschaften bisher am meisten überzeugt. Dem souveränen 2:0-Auftaktsieg gegen Basel lassen sie ein 4:0 gegen GC folgen. Dabei überzeugt nicht nur die Stammelf. Beim Sieg gegen die Grasshoppers lässt Trainer Adi Hütter seinen Stürmerstar Guillaume Hoarau auf der Bank. Christian Fassnacht und Jean-Pierre Nsamé springen ein und schiessen die Tore. 

Die Highlights des Sieges über GC.Video: YouTube/BSC Young Boys

Dass die Abhängigkeit von Hoarau reduziert werden konnte, ist ein gutes Zeichen für YB. Vom Titel redet in der Bundesstadt dennoch niemand. Schliesslich haben die Berner in jüngster Vergangenheit noch jeden guten Start im Laufe der Saison «veryoungboyst».

Zieht YB seinen Lauf durch und wird Meister?

Ein wenig Panik in Basel

Gerade als man dachte, in Basel geht alles wieder seinen gewohnten Gang, platzt einen Bombe: Captain Matias Delgado tritt per sofort zurück. Der Argentinier gibt gesundheitliche Gründe als entscheidend an. Oder steckt doch mehr dahinter? Einige Fans glauben an Unstimmigkeiten zwischen Trainer Wicky und Delgado. Auf jeden Fall müssen die Basler nun zuerst einmal den Verlust ihres Captains wegstecken.

Sportlich zeigt der FCB nach der Startpleite gegen die Young Boys mit einem deutlichen Heimsieg gegen Luzern die richtige Reaktion. Neuzugang Ricky van Wolfswinkel hängt im zweiten Spiel vorne nicht mehr alleine fest und kann sich so besser entfalten. In Basel ist diese Saison vieles neu. Auch beim Serienmeister braucht es Zeit, bis sich die Mannschaft findet. Die Grundlagen für den nächsten Meistertitel sind auf jeden Fall vorhanden. 

Raphael Wicky gegen YB und gegen Luzern.
Kehrt beim FCB bald Ruhe ein?

Es gibt neue Stars

Raphael Dwamena, Jean-Pierre Nsamé und Christian Fassnacht. Die ersten zwei Runden wurden auch von einigen (teilweise) neuen Namen geprägt. Raphael Dwamena schiesst in seinem ersten Super-League-Spiel die Grasshoppers ab. Bereits jetzt sind sich viele sicher: In der Winterpause wird er den FCZ für einen grösseren Verein verlassen. 

Raphael Dwamena jubelt vor der Zürcher Südkurve
Raphael Dwamena jubelt vor der Zürcher SüdkurveBild: KEYSTONE

In Bern überzeugen Jean-Pierre Nsamé und Christian Fassnacht. Nsamé kam als Challenge-League-Topskorer zu YB und weiss ebenfalls sogleich zu überzeugen. In seinem ersten Spiel in der höchsten Schweizer Liga erzielt er seinen ersten Treffer. Christian Fassnacht spielte zwar letzte Saison bereits in der Super League (Thun), zu Beginn der neuen Spielzeit macht er so richtig auf sich aufmerksam. Gegen GC trifft der gebürtige Zürcher gleich doppelt und auch in der Champions-League-Qualifikation gegen Kiew hat er eingenetzt. 

Welcher der neuen schiesst die meisten Tore?

FCZ auf dem Weg zum besten Aufsteiger

Dies wurde allgemein erwartet. Der FC Zürich bestätigt, dass er kein typischer Aufsteiger ist, der gleich den direkten Wiederabstieg befürchten muss. Der Zürcher Stadtklub hat sich gezielt verstärkt und bringt eine intakte Mannschaft mit. Mit zwei Siegen aus den ersten beiden Spielen ist dem Team von Uli Forte der Saisonauftakt perfekt gelungen.

Der FCZ hat eine intakte Mannschaft.
Der FCZ hat eine intakte Mannschaft.Bild: KEYSTONE

Um den besten Saisonstart eines Aufsteigers zu toppen, müssen sie allerdings weiterhin konstant bleiben. In der Saison 2012/13 lag der FC St.Gallen als Aufsteiger nach zehn Spielen mit 24 Punkten an der Tabellenspitze und hält damit den Super-League-Rekord für den besten Saisonstart eines Aufsteigers. Die Saison beendeten die St.Galler auf dem dritten Rang. Damit sind sie gemeinsam mit Sion (3. Rang, 06/07) und Thun (3. Rang, 02/03) der beste Aufsteiger der Super-League-Geschichte. Kann der FCZ das gar toppen?

Wird der FCZ der beste Aufsteiger aller Zeiten?

Sion verpasst Europa

Zwei Spiele, sechs Punkte, Start geglückt. Friede, Freude, Eierkuchen in Sion? Nein. In der Liga hat die Mannschaft zweimal einen glücklichen 1:0-Sieg durchgewürgt. In der Europa-League-Qualifikation gab es die peinliche 0:3-Blamage gegen FK Suduva aus Litauen. Die Mannschaft hat sich mit dem Spielsystem von Trainer Paolo Tramezzani noch nicht angefreundet.

Paolo Tramezzani dürfte mit der Punkteausbeute seiner Mannschaft zufrieden sein. Mit den Leistungen eher nicht.
Paolo Tramezzani dürfte mit der Punkteausbeute seiner Mannschaft zufrieden sein. Mit den Leistungen eher nicht.Bild: KEYSTONE

Eine Erklärung für die Schwäche des FC Sion dürften die fehlenden Spieler sein. Bereits jetzt kämpft die Mannschaft mit der Verletzungshexe. Spielmacher Carlitos fehlt ebenso verletzungsbedingt wie Eray Cümart und Freddy Mveng. Neuzugang Federico Dimarco brach sich zudem im ersten Saisonspiel den Fuss und fällt mehrere Wochen aus. Dennoch: Wollen die Sittener auch dieses Jahr um die europäischen Plätze mitspielen, müssen sie sich noch steigern – verletzte Spieler hin oder her.

Spielt Sion auch diese Jahr um die europäischen Plätze?

GC ist abstiegsgefährdet

Wenn eine Mannschaft zwei Spiele mit einem Gesamtskore von 0:6 verliert und der Torhüter dennoch klar der beste Spieler ist, kann etwas nicht stimmen. Die ersten Auftritte der Grasshoppers in dieser Saison dürften bei jedem Fan die Alarmglocken schrillen lassen. Die Verteidigung mit Vilotic, Bergström, Lavanchy und vor allem Doumbia wirkt teilweise wie ein Hühnerhaufen. Da kann auch ein starker Torhüter wie Heinz Lindner nichts mehr ausrichten.

Häufiges Bild in den ersten Spielen: Der Ball landet im GC-Tor.
Häufiges Bild in den ersten Spielen: Der Ball landet im GC-Tor.Bild: KEYSTONE

Die Offensive war im Derby gegen den FCZ komplett wirkungslos. Im zweiten Spiel gegen die Young Boys zeigte der Angriff um Jeffren und Albion Avdijaj immerhin einige gute Ansätze. Auch bei GC ist vieles neu. Die Mannschaft braucht noch Zeit um sich zu finden. Die Zürcher sollten dies aber schnellstmöglich tun, sonst stecken sie die ganze Saison im Sumpf des Abstiegskampfes fest.

Steigt GC diese Saison ab?

 

So lacht die Welt über die neue Ronaldo-Büste

Video: watson

Das sind die 44 grössten Titel-Hamsterer im Weltfussball

1 / 50
Alves toppt alle – die grössten Titel-Hamsterer im Fusball
quelle: ap/ap / thibault camus
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Paulo Diogo gewinnt mit Servette im Abstiegskampf – und verliert dabei einen Finger
5. Dezember 2004: Beim Torjubel gegen den FC Schaffhausen krallt sich Servettes Pechvogel Paulo Diogo am Stadionzaun fest. Sein Ehering bleibt hängen und reisst Haut, Fleisch und Knochen weg.

Wenig bis gar nichts – so viel hat der durchschnittliche Servette-Fan im Winter 2004 zu lachen. Obwohl die «Grenats» den alternden französischen Welt- und Europameister Christian Karembeu als Leithammel verpflichtet haben, kleben sie gegen Ende der Hinrunde immer noch am Tabellenende fest.

Zur Story