DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Liefert sein Team gegen Schweden nicht ab, kann es für Bondscoach Danny Blind sehr schnell sehr unglücklich werden. 
Liefert sein Team gegen Schweden nicht ab, kann es für Bondscoach Danny Blind sehr schnell sehr unglücklich werden. Bild: MICHAEL KOOREN/REUTERS

«Wir wollen nicht gewinnen, wir müssen» – Oranje steht gegen Schweden mächtig unter Druck

Die einst so stolze Fussballnation Niederlande kommt nicht zur Ruhe. Bondscoach Danny Blind hat vor dem ersten WM-Qualifikationsspiel in Schweden bereits das Messer am Hals.
06.09.2016, 10:08

Erst kündigte Assistent Dick Advocaat überraschend seinen Abschied zu Fenerbahçe Istanbul an, dann erklärte der andere Co-Trainer Marco van Basten, dass er die niederländische Nationalmannschaft ebenfalls zeitnah in Richtung FIFA verlassen will. Und auch der heftig in die Kritik geratene Fussballdirektor Bert van Oostveen wird seinen Posten beim einst so stolzen Königlich Niederländischen Fussballverband (KNVB) aufgeben. «Oranje im Griff des Chaos», fasste das Fachmagazin «Voetbal International» treffend zusammen.

Marco van Basten (l.) wird Danny Blind schon bald nicht mehr zur Seite stehen.
Marco van Basten (l.) wird Danny Blind schon bald nicht mehr zur Seite stehen.Bild: MICHAEL KOOREN/REUTERS

Dass obendrein der altgediente Teambetreuer Hans Jorritsma gegen den Willen des überforderten Bondscoaches Danny Blind gehen soll, macht das Durcheinander perfekt. Angeführt von Captain Wesley Sneijder unterschrieb die Mannschaft einen Brandbrief, in dem sie vom Verband die Weiterbeschäftigung des 67-Jährigen forderte.

Und in dieser explosiven Lage soll der Neustart gelingen? Schwer vorstellbar, wie schon die 1:2-Niederlage im Test gegen Griechenland am Donnerstag zeigte. Es war bereits die fünfte Heimpleite der Niederlande in Serie.

Konsternierte Niederländer, während der griechische Torschütze Giannis Gianniotas (l.) jubelnd abdreht.
Konsternierte Niederländer, während der griechische Torschütze Giannis Gianniotas (l.) jubelnd abdreht.Bild: MICHAEL KOOREN/REUTERS

Der bereits deutlich angezählte Blind, unter dessen Leitung fünf von elf Spielen verloren gingen, gibt sich vor dem schweren Gang nach Schweden kämpferisch. «Das war nur ein Freundschaftsspiel, am Dienstag wollen wir unser wahres Gesicht zeigen», sagte Blind. Bei einer neuerlichen Niederlage dürfte es angesichts der unsicheren Strukturen im Verband auch für ihn eng werden.

Die Mannschaft weiss um die Bedeutung der Partie in Solna, befindet sich in der schweren Gruppe A doch auch noch der EM-Zweite Frankreich. Und nur der Gruppensieger löst direkt das Ticket nach Russland. «Wir wollen nicht gewinnen, wir müssen», sagte Sneijder. «Mit der Partie in Schweden steht und fällt alles.» (sda/drd)

Ein bisschen Balsam für die Niederländer: Alle Europameister im Fussball

1 / 18
Alle Europameister im Fussball
quelle: keystone / catherine ivill / pool
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Unvergessene Fussball-Geschichten aus Grossbritannien

Alle Storys anzeigen

Hol dir jetzt die beste News-App der Schweiz!

  • watson: 4,5 von 5 Sternchen im App-Store ☺
  • Tages-Anzeiger: 3,5 von 5 Sternchen
  • Blick: 3 von 5 Sternchen
  • 20 Minuten: 3 von 5 Sternchen

Du willst nur das Beste? Voilà:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

3 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3
«Für Kenner keine Überraschung»: Das steckt hinter der Stadion-Tragödie in Indonesien
Es ist eine der grössten Tragödien in der Geschichte des Fussballs. Ein Spiel in Indonesien forderte mindestens 125 Opfer. Die Hintergründe zu den Geschehnissen und der Rivalität der beiden Klubs.

Mindestens 125 Menschen sollen beim Spiel zwischen Arema und Persebaya Surabaya am Samstag ums Leben gekommen sein. Es ist eine der grössten Tragödien in der Geschichte des Sports. Der Fussball in Indonesien und dem Rest Südostasiens fand hierzulande bis zu diesem Wochenende kaum Aufmerksamkeit. Dabei ist die Bevölkerung im Inselstaat regelrecht verrückt nach diesem Sport.

Zur Story