Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa05848788 Juan Otero of Estudiantes celebrates after scoring a goal against the Botafogo's during their soccer match of the Copa Libertadores tournament at Olympic Stadium Engenhao in Rio de Janeiro, Brazil, 14 March 2017.  EPA/EPA/MARCELO SAYAO

Juan Otero wurde von seinem Gegner mit Nadelstichen eingedeckt. Bild: EPA/EFE

Der Preis für den dümmsten Fussballer der Saison geht nach Argentinien 🙈

Nachdem sein Team eine Cup-Sensation geschafft hat, prahlt Federico Allende in einem Radiointerview damit, seinen Gegenspieler während des Spiels mit einer Nadel gestochen zu haben. Nun muss der Verteidiger mit den Konsequenzen leben.



Federico Allende ist Verteidiger beim unterklassigen argentinischen Fussballklub Sport Pacifico. Besser gesagt: Das war er. Mittlerweile hat der Verein seinen Verteidiger rausgeworfen. Trotz oder gerade wegen des Erfolgs im argentinischen Cup über den Erstligisten Estudiantes.

Dieses Spiel gewann der Sechstligist (!) sensationell mit 3:2. Allende war einer der Helden des Spiels, schliesslich gelang es ihm, den Stürmer Juan Otero über weite Strecken zu neutralisieren. Als der Verteidiger später in einem Radiointerview voller Stolz erzählte, wie der das geschafft hat, konnte das wohl nicht nur der Moderator kaum glauben.

Der Täter beim Kopfball.

«Manchmal muss man einfach dreckig spielen.»

Federico Allende

Allende hatte seinen Gegenspieler nämlich während des Spiels mit einer Nadel gestochen – mehrmals! «Der arme Typ hat mich vermutlich gehasst. Aber manchmal muss man einfach dreckig spielen», erzählte der Argentinier freimütig im Radio. Die Spieler aus der argentinischen Primera Divison würden Körperkontakt hassen, deshalb habe er sich etwas überlegen müssen, sagte Allende weiter. «Fussball gehört nun mal den Cleveren.»

Fussball kurios: In Brasilien werden Spieler während des Spiels festegnommen

Clever war aber weder die Aktion, noch das Interview. Allende muss nun die Konsequenzen tragen. Hector Moncada, Präsident von Sport Pacifico, erklärte, dass der Täter per sofort aus dem Verein ausgeschlossen sei. «Wir sind schockiert. Diese Aktion stellt die grosse Errungenschaft unserer Mannschaft in ein schlechtes Licht», gab Moncada zu Protokoll. Allendes Opfer, Juan Otero, fand, der Verteidiger sei «eine scheussliche Person».

epa04285630 Carlos Salvador Bilardo, general manager of the Argentina national soccer team and head coach of the 1986 World Cup winning team, during the Argentine team training session in Belo Horizonte, Brazil, 27 June 2014. Argentina face Switzerland in the FIFA World Cup 2014 round of 16 match in Sao Paulo on 01 July 2014.  EPA/JOSE COELHO

Carlos Bilardo musste sich den Nadelvorwurf auch schon gefallen lassen. Bild: JOSE COELHO/EPA/KEYSTONE

Federico Allende ist derweil nicht der erste Argentinier, der sich den Gebrauch einer Nadel vorwerfen lassen muss. Carlos Bilardo, der als Trainer 1986 mit Argentinien die Weltmeisterschaft gewann, wurde auch schon vorgeworfen, dass er als Spieler seine Gegner wortwörtlich mit Nadelstichen gestört hätte. Anders als Federico Allende hat Bilardo dies aber nie öffentlich zugegeben. 

Das sind die wertvollsten Fussballer der Welt

Kein Witz! Darum heisst Juventus Turin im neusten FIFA-Game «Piemonte Calcio»

Link zum Artikel

Das sind die Trikots der neuen Fussball-Saison 2019/20 – das von Sion schlägt sie alle

Link zum Artikel

Kevin-Prince Boateng haut neuen Rapsong raus – aber was macht das Pferd da eigentlich?

Link zum Artikel

Das sind die Top 25 der schrägsten Fussballer-Songs aller Zeiten

Link zum Artikel

Falschen Jallow verpflichtet: Türkischer Klub leistet sich Transfer-Blamage des Sommers

Link zum Artikel

Na, was fällt dir auf?

Link zum Artikel

Der ÖFB-Cup als Fundgrube für jeden mit einem Herz für grossartige Klubnamen

Link zum Artikel

10 Memes, die das Transfer-Dilemma des FC Bayern beschreiben

Link zum Artikel

Diese 13 Amateur-Fussballer triffst du in JEDEM Trainingslager

Link zum Artikel

Diese Jubelgeste von US-Star Alex Morgan finden Engländer geschmacklos

Link zum Artikel

Axel Schwitsel und Co. – das sind die 23 besten #Hitzefussballer

Link zum Artikel

Das neueste Cover von «FourFourTwo» ist ein kniffliges Rätsel – schlägst du uns?

Link zum Artikel

Wir würden als Sportchefs für 100 Millionen diese Teams zusammenstellen – und du?

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Unvergessen

Die Schande von Istanbul – die Nati jubelt bei ihrer schönsten Niederlage

16. November 2005: Die Schweiz qualifiziert sich trotz einer 2:4-Niederlage in der Türkei für die WM in Deutschland. Weil die Türken nach dem Schlusspfiff auf die Schweizer losgehen, geht das Spiel als «Schande von Istanbul» in die Geschichte ein.

Zur Freude bleibt keine Zeit, zum Shake-Hands erst recht nicht – und das obwohl sich die Schweiz dank dem 2:0-Heimsieg und der 2:4-Niederlage in der Türkei erstmals seit zwölf Jahren wieder für eine Fussball-WM qualifiziert.

Kaum pfeift der belgische Schiedsrichter Franck De Bleeckere das Barrage-Rückspiel im Şükrü-Saracoğlu-Stadion von Istanbul ab, sprinten die Nati-Helden los, als ob es um ihr Leben ginge. Richtung Katakomben. Einfach weg von hier. Es wird ein Spiessrutenlauf.

Die TV-Zuschauer …

Artikel lesen
Link zum Artikel