DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ARCHIV - Fussball Bundesliga - 1. Spieltag: Borussia Dortmund - Borussia Moenchengladbach am 15.08.2015 in der Signal Iduna Arena in Dortmund (Nordrhein-Westfalen). Moenchengladbachs Trainer Lucien Favre (l) und Dortmunds Trainer Thomas Tuchel unterhalten sich vor dem Spiel. (KEYSTONE/DPA/Maja Hitij)

Beerbt Lucien Favre Thomas Tuchel in Dortmund? Bild: dpa

Geht er zu Dortmund oder bleibt er in Nizza? Die grosse Verwirrung um Lucien Favre



Kehrt er in die Bundesliga zurück oder bleibt er doch in Nizza? Lucien Favre ist im Moment der meistdiskutierteste Trainername in Europas Fussballgeschäft. Nach Dortmunds Trennung von Thomas Tuchel gilt er in den deutschen Medien als heissester Nachfolger für den Job. 

Laut dem Kicker «sind die Dinge mit Favre schon geregelt». Und geht es nach der Bild, ist eine Einigung zwischen Dortmund und dem Waadtländer nur noch Form- respektive Geldsache. Dem Boulevardblatt zufolge verlangt Nizza fünf Millionen Euro für Favres Freigabe – zu viel für die BVB-Bosse. Spätestens nächste Woche soll eine Einigung erfolgen. 

Soll Favre Dortmund übernehmen?

Ganz anders tönt es in den französischsprachigen Medien. Die Tribune de Genève schreibt, dass der OGC Nice Favre nicht Richtung Dortmund ziehen lassen möchte. Für den Klub von der Côte d'Azur sei die Anfrage von Dortmund zu spät gekommen, um sie noch gut zu heissen. Favre soll ausserdem gar nie mit den Verantwortlichen des BVB gesprochen haben.

Die Zeitung Nice Matin vermeldet dagegen, dass schon Gespräche stattgefunden haben, Favre aber dennoch zu einem Verbleib in Nizza tendiere. Schliesslich habe er dort noch einen laufenden Vertrag bis 2019.

Dortmund muss sich vielleicht also doch noch nach einer Favre-Alternative umschauen. Drei Namen werden dabei besonders heiss gehandelt:

epa05898979 Fiorentina's Portuguese coach Paulo Manuel Carvalho Sousa reacts during the Italian Serie A soccer match Uc Sampdoria vs Acf Fiorentina at Luigi Ferraris Stadium in Genoa, Italy, 09 April 2017.  EPA/SIMONE ARVEDA

Von Basel über Florenz nach Dortmund? Paulo Sousa wird als Ersatzkandidat für Dortmunds Trainerposten gehandelt. Bild: EPA/ANSA

Klar ist im Moment vor allem, dass noch nichts klar ist. Vielleicht ändert sich das bald. (abu)

So schön feiert Borussia Dortmund den ersten Titel seit fünf Jahren

1 / 17
So schön feiert Borussia Dortmund den ersten Titel seit fünf Jahren
quelle: epa/epa / sascha steinbach
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das könnte dich auch interessieren:

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Arsenals «Invincibles» starten eine Serie von 49 Spielen ohne Pleite

7. Mai 2003: Niemand ahnt, welche Serie mit dem 6:1-Sieg von Arsenal über Southampton gestartet wurde. Die «Gunners» bleiben in 48 weiteren Premier-League-Spielen ungeschlagen und holen 2004 als «The Invincibles» ihren bislang letzten Meistertitel.

Die Arsenal-Fans verlassen das Highbury gut gelaunt. Robert Pires und Jermaine Pennant ist gegen Southampton jeweils ein Hattrick gelungen, das Heimteam feiert einen 6:1-Sieg. Doch niemand weiss, dass dieser Erfolg am Ursprung einer legendären Serie steht. 49 Meisterschaftsspiele in Folge wird Arsenal ungeschlagen überstehen und 2004 als ungeschlagenes Team Meister werden. Etwas, das zuvor nur Preston North End gelungen ist: als der Fussball laufen lernte, 1888/89.

Arsenals Serie beginnt in der …

Artikel lesen
Link zum Artikel