Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ARCHIVBILD ZUM GRUPPENGEGNER DER SCHWEIZ AN DER EM 2020 -- Fans of Denmark cheer for their team during the FIFA World Cup 2018 round of 16 soccer match between Croatia and Denmark in Nizhny Novgorod, Russia, 01 July 2018.....(RESTRICTIONS APPLY: Editorial Use Only, not used in association with any commercial entity - Images must not be used in any form of alert service or push service of any kind including via mobile alert services, downloads to mobile devices or MMS messaging - Images must appear as still images and must not emulate match action video footage - No alteration is made to, and no text or image is superimposed over, any published image which: (a) intentionally obscures or removes a sponsor identification image; or (b) adds or overlays the commercial identification of any third party which is not officially associated with the FIFA World Cup)  EPA/TOLGA BOZOGLU   EDITORIAL USE ONLY

Ob sich die dänischen Fans auf die Schweiz als Gruppenkopf freuen? Es ist wahrscheinlich. Bild: EPA

Ein gutes Los, aber kein Selbstläufer – die Schweizer Gegner in der EM-Quali im Portrait

An der Auslosung der Gruppen für die EM-Qualifikation 2020 hat die Schweiz in Dublin ein gutes Los erwischt. Sie trifft in der Gruppe D auf Dänemark, Irland, Georgien und Gibraltar. Die ersten zwei qualifizieren sich direkt für die Endrunde.



Die Schweiz war nach dem Gruppensieg in der Nations League als Gruppenkopf gesetzt. Dass sie nicht als Aussenseiter in den Kampf um die Ränge 1 und 2 steigen würde, war daher klar. Dennoch wären sportlich, politisch und logistisch unangenehme Konstellationen denkbar gewesen.

Doch die Schweizer blieben davon weitgehend verschont. Ihnen wurde aus Topf 2 nicht Deutschland zugelost, sondern Dänemark. Aus Topf 3 nicht die Türkei oder Serbien, sondern Irland. Aus Topf 4 nicht Rumänien, Griechenland oder Albanien, sondern Georgien. Und aus Topf 5 nicht Mazedonien, Kasachstan oder Kosovo, sondern Gibraltar.

Die EM-Quali-Gruppen

Gruppe A: England, Tschechien, Bulgarien, Montenegro, Kosovo.
Gruppe B: Portugal, Ukraine, Serbien, Litauen, Luxemburg.
Gruppe C: Niederlande, Deutschland, Nordirland, Estland, Weissrussland.
Gruppe D: SCHWEIZ, Dänemark, Irland, Georgien, Gibraltar.
Gruppe E: Kroatien, Wales, Slowakei, Ungarn, Aserbaidschan.
Gruppe F: Spanien, Schweden, Norwegen, Rumänien, Färöer, Malta.
Gruppe G: Polen, Österreich, Israel, Slowenien, Mazedonien, Lettland.
Gruppe H: Frankreich, Island, Türkei, Albanien, Moldawien, Andorra.
Gruppe I: Belgien, Russland, Schottland, Zypern, Kasachstan, San Marino.
Gruppe J: Italien, Bosnien-Herzegowina, Finnland, Griechenland, Armenien, Liechtenstein. (sda)

Dennoch: Auch in dieser Gruppe werden die acht Spiele auf dem Weg an die EM-Endrunde kein Selbstläufer. Dänemark stand wie die Schweiz an der letzten WM in Russland in den Achtelfinals und scheiterte dort erst im Penaltyschiessen am späteren Finalisten Kroatien. Die Dänen schafften in der Nations League den Aufstieg in die höchste Division und sind als Zehnter im FIFA-Ranking nur zwei Ränge hinter der Schweiz klassiert.

ARCHIVBILD ZUM GRUPPENGEGNER DER SCHWEIZ AN DER EM 2020 --  Mathias Jorgensen of Denmark (L) reacts with teammates after scoring the 1-0 the FIFA World Cup 2018 round of 16 soccer match between Croatia and Denmark in Nizhny Novgorod, Russia, 01 July 2018.....(RESTRICTIONS APPLY: Editorial Use Only, not used in association with any commercial entity - Images must not be used in any form of alert service or push service of any kind including via mobile alert services, downloads to mobile devices or MMS messaging - Images must appear as still images and must not emulate match action video footage - No alteration is made to, and no text or image is superimposed over, any published image which: (a) intentionally obscures or removes a sponsor identification image; or (b) adds or overlays the commercial identification of any third party which is not officially associated with the FIFA World Cup)  EPA/FRANCK ROBICHON   EDITORIAL USE ONLY

Dänemark lag im WM-Achtelfinal gegen den späteren Finalisten Kroatien gar mit 1:0 in Führung. Bild: EPA

Irland hat in den letzten zwei Jahren enttäuscht, die WM in Russland verpasst und in der Nations League in einer Gruppe mit Dänemark und Wales bloss zwei Punkte geholt. Dadurch ist Irland in die Liga C abgestiegen. 2016 allerdings hatte Irland die EM-Endrunde in Frankreich erreicht. Dort hatte es gegen den Gastgeber in den Achtelfinals lange geführt und am Ende nur knapp verloren.

Vom Trio Schweiz, Dänemark und Irland verpasst mindestens einer die direkte Qualifikation. Die Schweiz (wie auch Dänemark) hätte aber dank des Gruppensieges in der Nations League immerhin noch eine zweite Chance in der EM-Barrage vom März 2020. Die eigentliche Qualifikation findet für die Schweiz von März bis November 2019 statt mit je zwei Spielen im März, September, Oktober und November.

Die krassen Aussenseiter in dieser Gruppe D sind Georgien und natürlich Gibraltar. Während die Schweiz gegen die georgische Auswahl vor 16 Jahren schon einmal in einer EM-Qualifikation angetreten ist, kommt es gegen Gibraltar zu einer Premiere. Gegen das Team von der Südspitze Spaniens, dessen Verband erst seit 2013 Mitglied der UEFA ist, hat die Schweiz noch nie gespielt.

Die Europameisterschaft 2020 wird vom 12. Juni bis 12. Juli in zwölf verschiedenen Städten ausgetragen. Die Halbfinals und der Final finden in London statt. 

Die Schweizer Gegner

Dänemark

FIFA-Ranking (November 2018): 10.
Trainer: Age Hareide (NOR/seit 2016).  
EM-Teilnahmen (8): 1964, 1984, 1988, 1992, 1996, 2000, 2004, 2012. 
Bestes EM-Resultat: 1. Platz (1992). 
Qualifikation zur WM 2018: 2. Platz in der Gruppe E, 0:0 und 5:1 in der Barrage gegen Irland. 
Nations League 2018: 1. Platz in der Gruppe 4 der Liga B (Aufstieg). -
Bekannteste Spieler: Kasper Schmeichel (Leicester City), Christian Eriksen (Tottenham Hotspur), Yussuf Poulsen (RB Leipzig). 
Bilanz gegen die Schweiz: 10 Spiele, 3 Siege, 5 Unentschieden, 2 Niederlagen.

epa07178117 Denmark's Christian Eriksen (R) in action against Ireland's Kevin Long (L) during the UEFA Nations League soccer match between Denmark and Ireland in Aarhus, Denmark, 19 November 2018.  EPA/Bo Amstrup DENMARK OUT

Christian Eriksen ist der Superstar im dänischen Team. Bild: EPA/RITZAU SCANPIX

Irland

FIFA-Ranking: 33.
Trainer: Mick McCarthy (seit 2018). 
EM-Teilnahmen (3): 1988, 2012, 2016.
Bestes EM-Resultat: Achtelfinal (2016). 
Qualifikation zur WM 2018: 2. Platz in der Gruppe D, 0:0 und 1:5 in der Barrage gegen Dänemark.
Nations League 2018: 3. Platz in der Gruppe 4 der Liga B (Abstieg). 
Bekannteste Spieler: Seamus Coleman (Everton), Stephen Ward (Burnley), Shane Long (Southampton). -
Bilanz gegen die Schweiz: 16 Spiele, 8 Siege, 3 Unentschieden, 5 Niederlagen.

Turkey's Emre Akbaba, right, and Seamus Coleman, of Republic of Ireland fight for the ball during an international friendly soccer match between Turkey and Republic of Ireland in Antalya, Turkey, Friday, March 23, 2018. (AP Photo)

Gegen Irland mit Captain Seamus Coleman wird es nicht einfach. Bild: AP/AP

Georgien

FIFA-Ranking: 89.
Trainer: Vladimir Weiss (SVK/seit 2016). 
EM-Teilnahmen: keine.
Qualifikation zur WM 2018: 5. Platz in der Gruppe D. 
Nations League 2018: 1. Platz in der Gruppe 1 der Liga D (Aufstieg). -
Bekannteste Spieler: Jaba Kankawa (Tobol Kostanai/KAZ), Georgi Chakvetadze (Gent/BEL), Valerian Gwilja (Luzern/SUI), Otar Kakabadse (Luzern/SUI). 
Bilanz gegen die Schweiz: 2 Spiele, 0 Siege, 1 Unentschieden, 1 Niederlage.

epa07008250 Georgia's Giorgi Chakvetadze (R) in action against Latvia's Ivans Lukjanovs (L) during the UEFA Nations league, league D group 1 soccer match between Georgia and Latvia at the Boris Paichadze Dinamo Arena in Tbilisi, Georgia, 09 September 2018.  EPA/ZURAB KURTSIKIDZE

Giorgi Chakvetadze (19) ist das wohl grösste georgische Talent. Bild: EPA/EPA

Gibraltar

FIFA-Ranking: 194.
Trainer: Julio Ribas (URU/seit 2018). -
EM-Teilnahmen: keine.
Qualifikation zur WM 2018: 6. Platz in der Gruppe H. 
Nations League 2018: 3. Platz in der Gruppe 4 der Liga D.
Bekannteste Spieler: keine.
Bilanz gegen die Schweiz: noch keine Spiele.

ARCHIVBILD ZUM GRUPPENGEGNER DER SCHWEIZ AN DER EM 2020 --  The team of Gibraltar pose prior to the UEFA Nations League match between FYR of Macedonia and Gibraltar in Skopje, The Former Yugoslav Republic of Macedonia, 19 November 2018.  EPA/GEORGI LICOVSKI

Der Star ist die Mannschaft. Oder so. Bild: EPA

(zap/sda)

So würden die Nati-Stars in anderen Ländern heissen

Video: watson/Sandro Zappella, Lya Saxer

Die 13 schönsten WM-Momente der Schweizer Fussball-Nati

Fussballtalente

Sie waren vor 10 Jahren unsere grössten Hoffnungen – das wurde aus ihnen

Link zum Artikel

So protzt Barcelonas 15-jähriger Xavi von morgen auf Instagram

Link zum Artikel

Diese 30 Sturm-Talente musst du 2018 auf dem Radar haben – auch zwei Schweizer sind dabei

Link zum Artikel

Barcelona verliert 16-jährigen Insta-Star – wohin bringt ihn sein Berater Raiola?

Link zum Artikel

Barça patzt, Real profitiert – das ist der «japanische Messi» Takefusa Kubo

Link zum Artikel

Woher der FC Basel seine Talente holt und wie er auch Spätgeborenen ihre Chance gibt

Link zum Artikel

Die teuersten Teenager der letzten 25 Jahre – so krass sind die Transfersummen explodiert

Link zum Artikel

Der erste Schritt zum Fussball-Profi: So wählen die Topklubs die jüngsten Talente aus

Link zum Artikel

15 Wunderkinder des Weltfussballs und was aus ihnen geworden ist

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Die Prognosen vor der Rückrunde: Dzemaili reisst den FCZ mit, Sforza muss gehen

Am Wochenende nimmt die Super League wieder so richtig Fahrt auf. Wer wird Meister? Wer stürzt ab? Welche Trainer sind gefährdet? Lesen Sie unsere Prognosen zur zweiten Phase der Schweizer Fussball Meisterschaft.

Manchmal täuscht der erste Eindruck. Eine spannende Schweizer Meisterschaft? So sah es zwar in den ersten Wochen aus. Doch das lag nur daran, weil YB noch nicht rund lief. Überlegene Spiele wurden doch noch vergeigt, die Chancenauswertung war lange miserabel. Und Top-Torjäger Nsame plötzlich ausser Form.

Das wird sich nun ändern. Und YB mit jeder Woche stärker. Denn noch immer können viele Spieler in der Mannschaft einiges besser machen. Worauf darf die Konkurrenz also noch hoffen? Dass Nsame …

Artikel lesen
Link zum Artikel