Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa05097680 Argentina's Lionel Messi (R) is congratulated by Portugal's Cristiano Ronaldo after winning the FIFA Men's soccer player of the year 2015 prize during the FIFA Ballon d'Or awarding ceremony at the Kongresshaus in Zurich, Switzerland, 11 January 2016.  EPA/VALERIANO DI DOMENICO

Messi lässt sich anfangs 2016 von Rivale Ronaldo zur Wahl des Weltfussballers gratulieren. Bild: EPA/KEYSTONE

Messi und Ronaldo nicht mehr in Zürich: FIFA kürt Weltfussballer neu in London

Die besten Fussballer der Welt verzückten Jahr für Jahr ihre Fans in der Schweiz, wenn sie zur FIFA-Gala anreisten. Doch damit ist Schluss. Der «Ballon d'Or» wird künftig in London verliehen.



Lionel Messi für einmal nicht im Barcelona-Trikot, sondern im violetten Anzug, Cristiano Ronaldo mit lautem «Siiiim»-Schrei und allerlei frühere Superstars auf dem roten Teppich: Die «Ballon d'Or»-Gala im Kongresshaus ist zweifelsohne ein Highlight im Zürcher Sport- und Gesellschaftsleben. Aber 2016 fand sie wohl zum letzten Mal dort statt. Denn laut der «Handelszeitung» will die FIFA schon die nächste Ausgabe des Glamour-Anlasses in London durchführen.

Die Verlegung sei im Interesse der grossen Sponsoren des Weltverbands, heisst es. Diese würden sich von einer Austragung in London eine bessere Werbewirkung versprechen.

France's Paul Pogba arrives on the red carpet prior to the FIFA Ballon d'Or awarding ceremony at the Kongresshaus in Zurich, Switzerland, Monday, January 11, 2016. in Zurich, Switzerland, Monday, January 11, 2016. (KEYSTONE/Valeriano Di Domenico)

Selfie mit dem Superstar: Paul Pogba posiert mit jungen Autogrammjägern. Bild: KEYSTONE

Stadt bemühte sich vergeblich

2017 wird die Gala ohnehin in einem anderen Rahmen daherkommen, nicht zuletzt mit einem neuen Namen. «Ballon d'Or» war bislang eine gemeinsame Veranstaltung der FIFA mit der französischen Sportzeitung «L'Equipe», doch der Kooperationsvertrag ist mittlerweile ausgelaufen.

Die Stadt Zürich bemühte sich offenbar darum, den Anlass bei sich behalten zu können. Doch Stadtpräsidentin Corinne Mauch lobbyierte laut den Angaben der «Handelszeitung» vergeblich bei FIFA-Präsident Gianni Infantino. (ram)

Swiss politicians Corinne Mauch and Gerold Lauber arrive on the red carpet prior to the FIFA Ballon d'Or awarding ceremony at the Kongresshaus in Zurich, Switzerland, Monday, January 11, 2016. (KEYSTONE/Valeriano Di Domenico)

Auf dem roten FIFA-Teppich: Zürichs Stadtpräsidentin Corinne Mauch und Stadtrat Gerold Lauber. Bild: KEYSTONE

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

«Lockdown ist möglich» – Berset zu Corona-Krise

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Alle Gewinner des Ballon d'Or

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen

Der wundersame Aufstieg von Andrea Padula: Wer ist der neue FCB-Verteidiger?

Innert eines Jahres schafft es Andrea Padula von den Niederungen der Challenge League ins internationale Geschäft. Der Aufstieg des 24-jährigen Italieners, der im Tessin aufgewachsen ist, halt viel mit FCB-Trainer Ciriaco Sforza gemein.

Im Sommer 2016 verstaut Andrea Padula sein frisch erhaltenes Matura-­Zeugnis. Es landet im Schrank in seinem Elternhaus in Campione d'Italia, wo es bis heute unangerührt liegt. Denn Padula hat in diesem Sommer vor vier Jahren neben dem Schulabschluss ein noch wichtigeres Schriftstück erhalten: einen Vertrag beim FC Chiasso in der Challenge League. «Ab dann habe ich nur noch an Fussball gedacht», sagt ­Padula heute.

Mittlerweile sitzt er in einer Loge im St. Jakobpark. Der 24- Jährige ist im …

Artikel lesen
Link zum Artikel