DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Zidane Luis Enrique

Zidane packt Luis Enrique an der Nase.
bild: screenshot youtube

2003 pöbelten Zidane und Luis Enrique beim Clásico – heute kommt's zum grossen Trainerduell

Ein Spiel stellt dieses Wochenende wieder alle anderen in den Schatten – El Clásico. Sportlich war das Prestigeduell zwar sicher auch schon brisanter, aber das Aufeinandertreffen der beiden Trainer weckt Erinnerungen.



>>> Wir tickern das Spiel Barcelona – Real Madrid ab 20.30 Uhr live!

Luis Enrique und Zinédine Zidane. Zwei Vereinslegenden. Der Eine beim FC Barcelona, der Andere bei Real Madrid. Der Spanier Luis Enrique glänzte bei Barça von 1996 bis 2004 auf dem Platz und der Franzose Zidane brillierte von 2001 bis 2006 als Spieler für Real. Beide beendeten ihre Karriere bei den Aushängeschildern der Primera División. Und beide fanden den Weg zurück zu ihrem geliebten Verein.

Während «Zizou» erst seit Beginn dieses Jahres als Cheftrainer bei Real an der Linie steht, hat Luis Enrique das Traineramt bei den Katalanen nun schon bald zwei Jahre inne. Als Trainer treffen sich die beiden heute also das erste Mal, auf dem Feld haben sich Luis Enrique und Zinédine Zidane allerdings schon kennengelernt.

FILE - This is a Wednesday, May 21, 2014 file photo of Luis Enrique arrives for the official presentation as new coach of FC Barcelona at the Camp Nou stadium in Barcelona, Spain. Barcelona said Monday June 9, 2014, coach Luis Enrique has undergone emergency surgery for acute appendicitis. The Spanish club says Enrique's surgery went

Luis Enrique hat seit 2014 das Zepter bei Barça in der Hand.
Bild: Manu Fernandez/AP/KEYSTONE

Luis Enrique setzt sich für Puyol ein – Zidane findet's nicht so lustig

Besonders nahe sind sich die beiden Stars vor gut 13 Jahren gekommen. Am 20. April 2003 ging der Klassiker im Santiago Bernabéu über die Bühne. Die Madrilenen führten die Tabelle an und Barça dümpelte im Mittelfeld auf Platz 11 herum. Das Spiel endete 1:1, Luis Enrique glich dabei für Barça aus.

Bild

Beim Clásico 2003: Da stand die Crème de la Crème auf dem Feld.
screenshot: transfermarkt.de

In diesem Spiel kommt es auch noch zu einer hitzigen Szene. Bei Torschütze Luis Enrique brennen nach einem Foul von Zidane an Puyol die Sicherungen durch und wild gestikulierend rennt er in Richtung Zidane. Die beiden geraten aneinander und der Franzose fasst dem Spanier ins Gesicht. 

abspielen

Zinédine Zidane und Luis Enrique geraten beim Clásico 2003 aneinander.
streamable

Anschliessend folgt eine Rudelbildung, an der sich sogar der Barça-Torhüter Roberto Bonano beteiligt. Das gehört beim Clásico fast dazu. Weil aber ausgerechnet die beiden Streithähne sich jetzt als Trainer duellieren, wird die Szene natürlich nochmals diskutiert.

Auf die Rauferei von 2003 angesprochen, sagte Luis Enrique im Januar: «Ich kann mich nicht an diese Auseinandersetzung erinnern.» Er respektiere Zinédine Zidane als einen Kollegen. Ähnlich tönt es beim Franzosen: «Solche Dinge kommen mal vor, das habe ich längst wieder vergessen. Der Clásico ist eines der Highlights für jeden. Ich freue mich darauf und werde heute ruhig schlafen.»

Zidane vor dem Prüfstein

Der Barça-Coach hat bereits eindrücklich bewiesen, dass er bei seinem Verein auch als Trainer funktioniert. Gleich in seiner ersten Saison gewann er mit dem FC Barcelona das Triple (Meisterschaft, Pokal und Champions League). Er gesellte sich mit diesem Dreifachtriumph zu grossen Namen wie Guus Hiddink, Alex Ferguson, José Mourinho, Jupp Heynckes oder seinem Vorgänger bei Barça, Pep Guardiola

epa05239006 Real Madrid's French coach Zinedine Zidane, during a press conference held after the team's training session at Valdebebas sports complex in Madrid, Spain, 01 April 2016. Real Madrid will face FC Barcelona in a Spanish Primera Division 'Clasico' soccer match the upcoming 02 April.  EPA/Emilio Naranjo

Mit dem Amtsantritt bei Real Madrid ging für Zidane als Trainer eine grosse Tür auf.
Bild: EPA/EFE

Zinédine Zidane ist von diesen Errungenschaften als Trainer noch weit entfernt. Alles begann im Jahr 2010, als Mourinho Zidane unbedingt als Berater bei Real Madrid haben wollte. Diesen Job übte der Franzose dann bis zu Beginn der Saison 2013/2014 aus, danach übernahm er die zweite Mannschaft der «Königlichen».

Als die Krise bei den Stars unter Rafael Benítez gegen Ende des letzten Jahres immer grösser wurde, musste er den Trainerposten räumen. Schnell nach der Entlassung sickerte durch, dass Zidane wohl der Nachfolger sein würde. Tatsächlich übernahm der ehemalige Real-Spieler im Januar 2016 das Zepter beim «weissen Ballett».

Wer gewinnt den Clásico?

Ein Sieg für das Selbstvertrauen

Aktuell liegt Real zehn Punkte hinter Leader Barcelona. Mit einem Sieg könnten die «Galaktischen» höchstens etwas für das Selbstvertrauen machen. Denn dass Barcelona die mindestens sieben Punkte Vorsprung in den letzten sieben Partien noch verspielen wird, ist sehr unwahrscheinlich. Das gute Gefühl könnte Real aber gut gebrauchen, um sich in der Champions League gegen Wolfsburg ja keinen Fehltritt zu leisten. 

Man kann sich jetzt fragen, ob die Trainer im Hinblick auf die CL-Spiele ihre Superstars schonen werden. Davon ist aber nicht auszugehen, hat doch der Clásico in Spanien bei Spielern sowie den Zuschauern einen sehr grossen Stellenwert. 

Die bemerkenswertesten Clásicos seit 2000

1 / 66
Die wichtigsten Clásicos seit 2000
quelle: epa / andreu dalmau
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Fussball-Quiz

Hands oder nicht? Jetzt bist du der Schiedsrichter!

Link zum Artikel

Mach das Beste aus der Hitze und zeig im heissen Sportquiz, dass du on fire bist!

Link zum Artikel

Wer war der häufigste Mitspieler in der Karriere von …?

Link zum Artikel

Was weisst du über die Sponsoren der Premier-League-Klubs?

Link zum Artikel

Wer war alles dabei? Bei diesen legendären WM-Aufstellungen kannst du dich beweisen 

Link zum Artikel

Du wirst dich fühlen wie ein Clown – Teil 2 des Trikot-Quiz wird schwierig

Link zum Artikel

Dieses knifflige Rätsel löste mein Chef in 4:14 Minuten – bitte, bitte, sei schneller!

Link zum Artikel

Wenn du diese Trikot-Klassiker nicht kennst, musst du oben ohne spielen

Link zum Artikel

Fussball-Stadien, wie sie früher ausgesehen haben. Na, erkennst du sie auch alle?

Link zum Artikel

Italienischer Fussballer oder Pastasorte? Hier kannst du deine Bissfestigkeit beweisen 

Link zum Artikel

Huch, da fehlt doch was! Kennst du das Logo deines Lieblingsklubs ganz genau? Wir sind skeptisch ...

Link zum Artikel

Volume II: Erkennst du den Fussball-Klub, wenn du nur einen Teil seines Logos siehst?

Link zum Artikel

In der Disco, im Kino oder beim Fluchen – finde heraus, welcher Fussball-Star du am ehesten bist

Link zum Artikel

Vom Selfie bis zum Kokser-Fake – erkennst du die Fussball-Stars anhand ihres Jubels?

Link zum Artikel

Volume III: Erkennst du den Fussballklub, wenn du nur einen Teil seines Logos siehst?

Link zum Artikel

Dass dieser Bub Wayne Rooney ist, hast du bestimmt erkannt. Aber wie sieht es mit anderen Fussballstars aus?

Link zum Artikel

Wenn du von einem Fussballer nur den Lebenslauf siehst: Weisst du, wen wir suchen?

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Lionel Messi verlässt den FC Barcelona – Klub bedankt sich mit Gänsehaut-Video

Ein einziger Satz wie ein Stich ins Herz aller Barça-Fans: Lionel Messi wird nicht beim FC Barcelona bleiben. Trotz einer Einigung zwischen dem spanischen Klub und dem Argentinier konnte der Vertrag nicht verlängert werden. Die Gründe dafür sind finanziell und strukturell.

Der FC Barcelona und Lionel Messi gehen getrennte Wege. Dies gab der Klub am Donnerstagabend auf Twitter bekannt. Demnach verhindern finanzielle Probleme sowie die Regeln der spanischen Liga einen Verbleib des 34-Jährigen bei Barça.

«Beide Parteien bereuen zutiefst, dass die Wünsche des Spielers und des Klubs nicht erfüllt werden konnten», heisst es in der Mitteilung. Zudem bedankt sich der FC Barcelona für den Beitrag zum Erfolg des Klubs und wünscht ihm alles Gute für seine persönliche …

Artikel lesen
Link zum Artikel