Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
28.02.2016; Thun; Fussball Super League - FC Thun - FC Basel: Matias Delgado (Basel)  links und Breel Embolo (Basel)  nach einer Torchance. (Christian Pfander/freshfocus)

Embolo und Captain Delgado (links) hadern über eine verpasste Torchance.
Bild: Christian Pfander/freshfocus

Breel Embolo trifft das Tor nicht mehr – die Gründe für sein Tief

Sein letztes Tor liegt Monate zurück: Was ist mit Breel Embolo los? Das Supertalent scheint einen Teil seiner Unbekümmertheit verloren zu haben. Was Embolo zuvor scheinbar mühelos gelang, klappt nun nicht mehr.

sebastian wendel / Aargauer Zeitung



Ein Fehler des Basler Ersatzgoalies Germano Vailati, der zur Thuner Führung führt. Die Antwort von Renato Steffen, der mittels Volleyschuss herrlich zum 1:1 trifft. Und eine zweite Halbzeit, in der der FCB gegen erstaunlich müde Gastgeber nahe am Siegtreffer ist, diesen wegen mangelnder Qualität im Torabschluss aber nicht erzielt. Das Remis – notabene der erste FCB-Punktverlust in der Super League seit dem 22. November 2015 (1:2 in St.Gallen) – ist das Resultat einer ereignisarmen Partie.

Was also bleibt sonst vom Ausflug ins Berner Oberland? Etwa weitere Indizien für das, was sich bereits in den letzten Wochen andeutete: FCB-Wunderkind Breel Embolo steckt in seiner ersten kleinen Schaffenskrise.

Den Siegtreffer verstolpert

Gleich drei gute Möglichkeiten hat Embolo in der zweiten Halbzeit – er vergibt sie alle. Nach 60 Minuten lässt er sich vor dem leeren Tor den Ball von Thun-Verteidiger Bürki wegspitzeln.

Kurz darauf schiesst Embolo aus vielversprechender Position an der Strafraumgrenze weit über das Tor.

Und schliesslich will er in der 85. Minute nach einer Vorlage von Safari überhastet abschliessen, statt den Ball anzunehmen und in Ruhe den Abschluss zu suchen. Die Folge: Embolo stolpert über den Ball und vergibt die grosse Chance auf den Siegtreffer.

Chancen ja, Tore nein

Weil der etatmässige Stossstürmer Marc Janko seine letzte Spielsperre absitzt, darf Embolo in Thun im Sturmzentrum ran. Dort also, wo er sich gemäss eigener Aussage am wohlsten fühlt. Doch dies beisst sich mit seinen Leistungen: Am rechten Flügel, wo Embolo die meisten Spiele in dieser Saison absolvierte, kommen seine Dynamik und sein Speed besser zur Geltung. Weil er dort mehr Platz hat als im dicht gedrängten Zentrum, wo ihm die gegnerischen Verteidiger auf den Füssen stehen.

Immerhin: Embolo kommt zu Möglichkeiten, weil einer wie er von einer Super-League-Abwehr nicht über 90 Minuten auszuschalten ist. Aber eben, er verwertet sie zurzeit nicht.

Thuns Nicolas Schindelholz, rechts, im Duell mit Basels Breel Embolo im Fussball Meisterschaftsspiel der Super League zwischen dem FC Thun und dem FC Basel, am Sonntag, 28. Februar 2016, in der Stockhorn Arena in Thun. (KEYSTONE/Peter Schneider)

Embolo (hier gegen Thuns Schindelholz) isst zurzeit hartes Brot.
Bild: KEYSTONE

Die Unbekümmertheit ist weg

Somit wartet der 19-Jährige nunmehr seit fast vier Monaten auf einen Torerfolg – letztmals traf er am 8. November 2015 bei der 2:3-Heimniederlage gegen GC. Seither hat er viel von seiner Unbekümmertheit verloren. Die Dinge, die ihm im letzten Jahr scheinbar mühelos gelangen, misslingen seit der Winterpause grösstenteils. Zuletzt hatte Embolo in der Europa League gegen die kantigen Verteidiger von Saint-Étienne grosse Mühe, sich überhaupt einigermassen zu behaupten.

Woran das liegt? Zum einen sicher daran, dass es völlig normal ist, dass Fussballer schwierige Phasen durchmachen. Embolo ist seit zwei Wochen 19 Jahre alt – bei keinem Spieler in diesem Alter zeigt die Leistungskurve nur nach oben. Der zweite Grund: Der Wirbel in der Winterpause ist nicht spurlos an Embolo vorbeigegangen. Der VfL Wolfsburg bot mehr als 25 Millionen Franken, um ihn sofort zu verpflichten.

Breel Embolo wurde ausgezeichnet als

Erst Anfang Monat wurde Embolo als «Best Player» der Super League ausgezeichnet.
Bild: KEYSTONE

Fischer: «Das ist völlig normal»

Embolo, wäre es nur nach ihm gegangen, hätte einem Wechsel wohl zugestimmt, weil er sich bereit fühlt für die Bundesliga. Der FC Basel aber schob dem Deal einen Riegel, liess sich nicht einmal auf Verhandlungen ein. Was Embolo klaglos akzeptierte. Doch den Druck, das bisher Gezeigte zu bestätigen, um attraktiv zu bleiben für Vereine vom Kaliber eines VfL Wolfsburg, diesen Druck kann ein Teenager wie Embolo nicht einfach ausblenden.

Embolo wollte gestern nicht sprechen. Er liess ausrichten, er sei in der Pflege. Dafür sprach Trainer Urs Fischer: «Ich hätte ihm ein Tor sehr gegönnt, das hätte ihm sehr gut getan. Für mich ist wichtig, dass er zu Chancen kommt und dass er solidarisch für das Team spielt. Breel hat gerade eine Phase, in der es ihm persönlich nicht gut läuft. Das ist völlig normal.»

Embolo auf Rang 5: Die 20 grössten Talente der Welt

Der Fussball schreibt oft die schönsten Geschichten

«Oh Zinédine, pas ça!» Zidanes Kopfstoss im WM-Final gegen Materazzi erschüttert die Welt

Link zum Artikel

Marco van Basten schiesst den «ewigen Zweiten» mit seinem Traumtor zum EM-Titel

Link zum Artikel

Das schlimmste Foul im Schweizer Fussball: Gabet Chapuisat zertrümmert Lucien Favres Knie

Link zum Artikel

Andrés Escobar wird nach einem Eigentor an der WM mit 12 Schüssen hingerichtet

Link zum Artikel

Maradona schiesst das Tor des Jahrhunderts – aber in Erinnerung bleibt die «Hand Gottes»

Link zum Artikel

Ailton wettert: «For mi das nicht Profi-Mannschaft, das nicht Profi-Fussball. Unglaublig»

Link zum Artikel

Ein Carlos Varela in Höchstform: «Heb de Schlitte, du huere Schissdrägg»

Link zum Artikel

Märchenprinz Volker Eckel legt GC mit 300-Millionen-Versprechen aufs Kreuz

Link zum Artikel

Jay-Jay Okocha demütigt Oliver Kahn und drei Verteidiger mit einem Wahnsinnstanz

Link zum Artikel

Der «entführte» Raffael wird zum Fall für die Polizei – und muss ein Nachtessen blechen

Link zum Artikel

«Decken, decken, nicht Tischdecken» – als man(n) im TV noch über Frauenfussball lästerte

Link zum Artikel

Nati-Goalie Zuberbühler schiebt die Schuld für ein Riesen-Ei dem «Blick» zu

Link zum Artikel

Der Goalie mit Pudelmütze sorgt für eine der grössten Sensationen der Fussball-Geschichte

Link zum Artikel

«Hoch werd mas nimma gwinnen» – der legendäre Ösi-Galgenhumor beim 0:9 gegen Spanien

Link zum Artikel

Cabanas fordert Respekt, denn «das isch GC! Rekordmeister! Än Institution, hey!»

Link zum Artikel

Roberto Baggios Penalty in die Erdumlaufbahn lässt ganz Italien weinen

Link zum Artikel

Ronaldo kämpft vor dem WM-Final mit dem Tod – warum er trotzdem spielt, bleibt ein Rätsel

Link zum Artikel

Filipescu macht den FC Zürich in Basel in der 93. Minute zum Meister

Link zum Artikel

Beni Thurnheers fataler Irrtum – es gibt eben doch einen Zweiten wie Bregy

Link zum Artikel

Mit dem letzten Spiel im Hardturm gehen 78 Jahre Schweizer Fussball-Geschichte zu Ende

Link zum Artikel

Martin Palermo schafft's ins Guinness-Buch – weil er 3 Penaltys in einem Spiel verschiesst

Link zum Artikel

Die Schweizerin Nicole Petignat pfeift als erste Frau ein Europacup-Spiel der Männer

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eismeister Zaugg

Nun fliesst Steuergeld – aber die Klubs müssen die «Hosen herunterlassen»

Auch Profiklubs im Fussball und Hockey bekommen nun Steuergelder geschenkt. Aber die Vorgaben sind rigoros. Die Spielerverträge müssen offengelegt werden und Lohnkürzungen sind notwendig. Da wartet viel Schreibarbeit auf das Klub-Büropersonal und Staats-Juristinnen und -Juristen.

Wer Geld vom Staat will, der muss sich vom Staat dreinreden lassen. Klubgeneräle, die mit den Begleitmassnahmen nicht zufrieden sind, sollten mal einen Landwirt fragen, der sich mit den verschiedensten Vögten auseinanderzusetzen hat und für das korrekte Ausfüllen der Formulare fast nicht mehr ohne Jus-Studium auskommt.

Nun liegen also die Ausführungsbestimmungen für die Auszahlung der Hilfsgelder vor. Sie gelten für die Klubs der beiden höchsten Spielklassen im Fussball und Hockey, der …

Artikel lesen
Link zum Artikel