Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Die Startelf von Chennai City, die Ende Januar 0:1 gegen Real Kashmir verlor. bild: twitter

Der FCB und sein Bollywood-Farmteam – Basel steigt bei Chennai City ein

Der indische Fussballverein Chennai City lädt auf Twitter zu einer Pressekonferenz am Mittwoch ein. Man kündet einen Meilenstein der Klubgeschichte an. Mit dabei: FCB-Präsident Bernhard Burgener und FCB-CEO Roland Heri.

Jakob Weber, sebastian lavoyer / Ch Media



Da war die Vorfreude bei den Indern wohl etwas gar zu gross. Mit einem Countdown fieberte der Chennai City FC dem 6. Februar 2019 entgegen. «Save the date» hiess es in einem ersten Tweet vom vergangenen Donnerstag. «Ein Meilenstein der Klubgeschichte steht an. Mehr Details geben wir an der Pressekonferenz am kommenden Mittwoch bekannt», hiess es dann gestern in einer zweiten Meldung auf Twitter. Das Spannende aus Basler Sicht: Mr. Bernhard Burgener und Mr. Roland Heri sind am Mittwochmorgen als Gäste in Neu Dehli angekündigt.

Bild

Der mittlerweile gelöschte Tweet.

Was machen der FCB-Präsident und der FCB-CEO in Indien? Warum ist die Pressekonferenz in der Hauptstadt und nicht im mehr als 2000 Kilometer entfernten Chennai? Wie kann ein Besuch zweier FCB-Bosse die Geschichte eines indischen Fussballklubs massgeblich beeinträchtigen? Fragen über Fragen.

Ein Farmteam in Indien?

Der FCB will sich zunächst nicht erklären. Doch bei Chennai City FC ist man gesprächiger. Chirjanjit Ojha, ein indischer Sportjournalist und Kenner des indischen Fussballs und von Chennai City, hat Quellen innerhalb des Vereins. Im Gespräch mit der «bz» sagt er: «Der FC Basel kauft Anteile im Wert von rund 15 Millionen Euro von Chennai City FC und wird somit de facto Eigentümer des Klubs.» Der FCB dementiert auf Anfrage nur die Höhe der Summe, will aber weiterhin nicht mehr zum geplanten Investment sagen.

Später veröffentlicht Ojha einen Artikel auf dem Sportportal «The Fan Garage». Darin nennt er weitere Einzelheiten des Deals. So soll ein intensiver Austausch von Spielern zwischen dem FC Basel und Chennai City FC angedacht sein. Der jeweils beste Spieler der Saison soll ein Probetraining beim FC Basel bekommen, FCB-Talente möglicherweise Spielpraxis in Indien sammeln.

Dazu will Chennai in anderen Bereichen wie Scouting und Trainingssteuerung von den Schweizern lernen und vom Wissen des Basler Trainerstaffs profitieren. Ausserdem sollen in regelmässigen Abständen Freundschaftsspiele ausgetragen werden.

Derweil in Indien …

Die unschönen Konsequenzen von «Kuhschutz» in Indien

Video: srf

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Viele Städte verzichten auf 1. August-Feiern

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

24
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
24Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Raembe 05.02.2019 04:43
    Highlight Highlight Und ich dachte es geht um Entwicklungshilfe.
  • baldini75 04.02.2019 20:08
    Highlight Highlight steilvorlage für die nächste fasnacht!
  • pontian 04.02.2019 19:35
    Highlight Highlight Der Zeitpunkt ist perfekt. Grad vor der Fasnacht. Die Schnitzelbänggler werden vor Freude in die Luft gesprungen sein.
  • Linus Luchs 04.02.2019 19:32
    Highlight Highlight Ein Steilpass für die Schnitzelbänggler. Es ist ja bald Fasnacht.
  • Zanzibar 04.02.2019 18:48
    Highlight Highlight Ich als junger Kicker würde mich vorher in der Nati B ausbilden lassen als in Indien. Für die Inder natürlich eine tolle Sache, mal schauen wieviele davon mehr als ein Schnuppertraining in Basel machen dürfen.
    • Laborchef Dr. Klenk 04.02.2019 19:07
      Highlight Highlight Vor allem dauert die indische Saison nur ein halbes Jahr mit 18 Spieltagen. Wenn du als junger Leihspieler nicht immer 90 min. bekommst, spielst du schon zu selten. In meinen Augen absolut sinnlos sowas.
  • c_meier 04.02.2019 18:25
    Highlight Highlight Dasch emol e Vereinspolitik.... 🙈🙈😂
  • Laborchef Dr. Klenk 04.02.2019 18:08
    Highlight Highlight E-Sports, Zusammenarbeit mit dem FC Bayern, ein Damenteam zu Servierdüsen degradiert, nochmal e-Sports, ein Farmteam in Indien, das alles garniert mit mauen Leistungen. Der FCB weiss seinen Fans zu gefallen!

    Und dann so Floskeln wie: "Womit der Rückgang der Jahreskartenverkäufe zu begründen ist, muss erst noch genauer untersucht werden." Hollywood trifft auf Bollywood.
  • birkir einsteinson 04.02.2019 17:59
    Highlight Highlight Für immer Rotblau haben Sie gesagt.
    Bessere Identifikation haben Sie gesagt.

    Fortsetzung folgt...
  • Darkside 04.02.2019 17:40
    Highlight Highlight Vielleicht werden sie den Stocker ja auf diese Weise los.
    • neoliberaler Raubtierkapitalist 04.02.2019 19:50
      Highlight Highlight Das wär geil.
  • Sova 04.02.2019 17:24
    Highlight Highlight Ich bin mir nicht sicher ob Basel diese angeblichen 15mio€ nicht besser in etwas Anderes investiert hätte... In einen vernünftigen Sportchef zum Beispiel.
    • welefant 04.02.2019 19:39
      Highlight Highlight schau dir mal die wirtschaft in indien sowie den fussballhype in china an. ✔️✔️

      wenn burgener etwas weiss, dann ist’s wie business machen.
    • Switch_on 05.02.2019 16:02
      Highlight Highlight Lieber einen neuen Präsidenten! Der Typ macht uns zur Lachnummer🤷🏻‍♂️
  • Black Cat in a Sink 04.02.2019 17:05
    Highlight Highlight Bei diesem hoffnungslosen gekicke über die letzten Monate und 19(!) Punkten Rückstand auf YB macht es Sinn, das Basler Fassballspiel nach Indien out zu sourcen.
    Burgener und Heri haben zu heftig am Currypulver geschnüffelt...😳
  • Nickname "Nickname" 04.02.2019 17:04
    Highlight Highlight Tönt wie ein schlechter Scherz 😊
  • Ohmann94 04.02.2019 17:02
    Highlight Highlight Oh Oh! Da sollte sich die Sportredaktion wohl mal ein paar Gender-Studies PR-Leute ins Boot holen... Wisst ihr denn nicht, dass Bollywood in diesem Titel einen Beigeschmack bekommt, der eher als „belitteling“ rüberkommt? Und wieso sind da nur Männer auf dem Foto? Sexismus! Pfuiii...

    Einfach mal um aufzuzeigen, das heute schon aus jeder Mücke ein Elefant gemacht werden kann und leider oft auch gemacht wird.

  • Chriguchris 04.02.2019 16:47
    Highlight Highlight Ist zwar durchaus interessant aber der FCB sollte sich bitte auf die heimische Liga und die laufende Saison kümmern.
  • Herr Kules 04.02.2019 16:45
    Highlight Highlight WTF?
    • Pukelsheim 04.02.2019 17:39
      Highlight Highlight naja, gar nicht mal so dumm 🤔 gibt immerhin knapp eine milliarde inder und dabei kaum fussballtalente, die es ausserhalb des landes schaffen. mit einem guten scouting und einer besseren infrastruktur könnte man da vermutlich einige gute Talente finden.
  • Ulmo Ocin 04.02.2019 16:18
    Highlight Highlight Haha;) Will ja die Basler sehen, welche nach Indien fürs Kicken gehen.
    • Bullet-Tooth-Joni 04.02.2019 16:33
      Highlight Highlight Als YB Fan freu ich mich noch mehr auf die Inder die hier kicken kommen sollen 😂🤣😂
    • Hosenabe 04.02.2019 16:43
      Highlight Highlight Mandalo !
    • Pisti 04.02.2019 17:16
      Highlight Highlight Valentin Stocker würde ich nach Indien schicken. 😉

Kommentar

Bernhard Burgeners Achillesferse ist getroffen – er hat seinen letzten Rückhalt verloren

Die Fans des FC Basel fordern Präsident Bernhard Burgener sowie die komplette Führung dazu auf, zurück zu treten. Sie trauen ihr nicht mehr zu, den Club aus der Krise zu führen. Damit verliert Burgener seinen letzten Rückhalt.

Bernhard Burgener ist ein Mensch des Entertainments und der Filme. Seine Videothek machte ihn zum Millionär, mit seiner Firma Constantin Film produziert er laufend Blockbuster, welche die Massen ins Kino locken. Und so bedient sich der cinephile Burgener oft bei Metaphern aus der Welt der Filme. «Momente des Misserfolgs schweissen zusammen. Und auch Helden müssen leiden», sagte der Präsident des FC Basel beispielsweise nach dem desaströsen 1:7 bei YB 2018. Ob Burgener sich selbst damals …

Artikel lesen
Link zum Artikel