Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Switzerland's players cheer after scoring during the 2018 Fifa World Cup Russia group B qualification soccer match between Switzerland and Faroe Islands at the Torsvollur football stadium in Torshavn, Faroe Islands, on Friday, June 9, 2017. (KEYSTONE/Georgios Kefalas)

Die Nati bejubelt den Führungstreffer von Xhaka. Bild: KEYSTONE

«Auf bestem Weg in Richtung Russland»: Die Schweiz löst die Pflichtaufgabe Färöer mühelos

Die Schweiz gewinnt gegen die Färöer-Inseln dank Toren von Xhaka und Shaqiri problemlos mit 2:0 und fährt im sechsten Spiel der WM-Qualifikation den sechsten Sieg ein.



Mit Debütant Manuel Akanji ist die Schweiz zwar von Beginn die spielbestimmende Mannschaft, tut sich jedoch gegen die kompakten Färinger schwer, zu Chancen zu kommen. Nach einem frühen Aufreger durch einen Shaqiri-Freistoss prüfen die Schweizer den Färöer-Keeper Gunnar Nielsen einige Male aus der Distanz, wissen jedoch ansonsten mit dem vielen Ballbesitz wenig anzufangen. 

abspielen

Shaqiris Freistoss schrammt nur knapp am Pfosten vorbei. Video: streamable

In der 25. Minute setzt sich Shaqiri auf der rechten Seite durch und lanciert Admir Mehmedi, der aber aus guter Position nicht genügend Druck hinter den Abschluss bringt.

Wir sind auf bestem Weg in Richtung Russland.

Xherdan Shaqiri

abspielen

Mehmedi zieht ab, doch Nielsen steht sicher. Video: streamable

Nach einer halben Stunde schrammt Manuel Akanji bei seinem Debüt nur knapp am ersten Länderspieltreffer vorbei. Nach einem Freistoss von Shaqiri köpfelt der junge Verteidiger das Leder auf die Querlatte.

abspielen

Akanjis Kopfball landet auf der Querlatte. Video: streamable

Die Schweiz nähert sich dem erlösenden Führungstreffer schrittweise an – und darf in der 36. Minute endlich jubeln. Granit Xhaka verschafft sich wunderbar Raum, und trifft mit einem platzierten Schuss in die rechte untere Ecke.

Wir haben sechs kleine Schritte gemacht, jetzt gibt es noch vier.

Vladimir Petkovic

abspielen

Der Führungstreffer von Xhaka. Video: streamable

Die Färinger haben der Schweiz auch in der zweiten Hälfte nichts entgegenzusetzen – Yann Sommer erlebt im Schweizer Tor einen geruhsamen Abend.

Nach gut einer Stunde entwischt Shaqiri der Hintermannschaft der Färöer und erwischt Torhüter Nielsen zwischen den Beinen.

abspielen

Shaqiri erzielt den zweiten Treffer. Video: streamable

Das 2:0 von Shaqiri ist der letzte grosse Aufreger einer unterhaltsamen Partie. Die Schweiz gewinnt auch das sechste WM-Quali-Spiel und führt die Tabelle weiterhin an. 

Die Konstanz ist eine der wichtigsten Merkmale der Schweizer Equipe. Sie fällt seit geraumer Zeit kaum mehr unter ein gewisses Level. Die Brillanz oder die letzte Konsequenz in der Offensive ist ihr unter Umständen in ein paar Situationen abzusprechen, aber die Zuverlässigkeit, die Bereitschaft, auch abseits des internationalen Scheinwerferlichts akkurat und fokussiert aufzutreten, ist der in dieser Beziehung ausgesprochen reifen Mannschaft hoch anzurechnen.

Die Tabelle

Bild

Das Telegramm

Färöer – Schweiz 0:2 (0:1). – 
Torsvöllur, Torshavn. - 4800 Zuschauer (ausverkauft). – SR Mazzoleni (ITA). – 
Tore: 36. Xhaka (Dzemaili) 0:1. 59. Shaqiri (Dzemaili) 0:2.
Färöer: Nielsen; Naes, Gregersen, Johan Davidsen (71. Färö), Viljormur Davidsen; Vatnhamar, Benjaminsen, Hansson (66. Lökin), Olsen (61. Joensen); Sörensen, Justinussen.
Schweiz: Sommer; Lichtsteiner, Akanji, Djourou, Moubandje; Behrami, Xhaka; Shaqiri, Dzemaili (85. Freuler), Mehmedi (62. Zuber); Seferovic (78. Derdiyok).
Bemerkungen: Schweiz ohne Schär (gesperrt) sowie Rodriguez, Elvedi, Lacroix und Drmic (alle verletzt). Debüt im Nationalteam von Akanji. 31. Kopfball von Akanji an die Latte. Verwarnungen: 40. Benjaminsen (Foul). (sda)

(jsc/sda)

One-Kick-Wonder: Schweizer Nationalspieler mit einem einzigen Länderspiel

Der Fussball schreibt oft die schönsten Geschichten

«Hoch werd mas nimma gwinnen» – der legendäre Ösi-Galgenhumor beim 0:9 gegen Spanien

Link zum Artikel

Märchenprinz Volker Eckel legt GC mit 300-Millionen-Versprechen aufs Kreuz

Link zum Artikel

Das schlimmste Foul im Schweizer Fussball: Gabet Chapuisat zertrümmert Lucien Favres Knie

Link zum Artikel

Ailton wettert: «For mi das nicht Profi-Mannschaft, das nicht Profi-Fussball. Unglaublig»

Link zum Artikel

Ein Carlos Varela in Höchstform: «Heb de Schlitte, du huere Schissdrägg»

Link zum Artikel

Roberto Baggios Penalty in die Erdumlaufbahn lässt ganz Italien weinen

Link zum Artikel

Marco van Basten schiesst den «ewigen Zweiten» mit seinem Traumtor zum EM-Titel

Link zum Artikel

Martin Palermo schafft's ins Guinness-Buch – weil er 3 Penaltys in einem Spiel verschiesst

Link zum Artikel

Andrés Escobar wird nach einem Eigentor an der WM mit 12 Schüssen hingerichtet

Link zum Artikel

Filipescu macht den FC Zürich in Basel in der 93. Minute zum Meister

Link zum Artikel

Nati-Goalie Zuberbühler schiebt die Schuld für ein Riesen-Ei dem «Blick» zu

Link zum Artikel

Cabanas fordert Respekt, denn «das isch GC! Rekordmeister! Än Institution, hey!»

Link zum Artikel

Der «entführte» Raffael wird zum Fall für die Polizei – und muss ein Nachtessen blechen

Link zum Artikel

Ronaldo kämpft vor dem WM-Final mit dem Tod – warum er trotzdem spielt, bleibt ein Rätsel

Link zum Artikel

Jay-Jay Okocha demütigt Oliver Kahn und drei Verteidiger mit einem Wahnsinnstanz

Link zum Artikel

Beni Thurnheers fataler Irrtum – es gibt eben doch einen Zweiten wie Bregy

Link zum Artikel

Der Goalie mit Pudelmütze sorgt für eine der grössten Sensationen der Fussball-Geschichte

Link zum Artikel

Mit dem letzten Spiel im Hardturm gehen 78 Jahre Schweizer Fussball-Geschichte zu Ende

Link zum Artikel

«Oh Zinédine, pas ça!» Zidanes Kopfstoss im WM-Final gegen Materazzi erschüttert die Welt

Link zum Artikel

Die Schweizerin Nicole Petignat pfeift als erste Frau ein Europacup-Spiel der Männer

Link zum Artikel

«Decken, decken, nicht Tischdecken» – als man(n) im TV noch über Frauenfussball lästerte

Link zum Artikel

Maradona schiesst das Tor des Jahrhunderts – aber in Erinnerung bleibt die «Hand Gottes»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Im Alter von 60 Jahren: Diego Maradona stirbt an Herzinfarkt

Die Fussballwelt erleidet einen traurigen Verlust. Gemäss argentinischen Medienberichten soll Diego Armando Maradona im alter von 60 Jahren in seinem Haus in Tigre an an einem Herzinfarkt verstorben sein.

Der Weltmeister wurde Anfang November in ein Spital in Buenos Aires eingeliefert, weil er sich unwohl fühlte und um seine Medikation neu einzustellen. Bei der darauffolgenden Untersuchung wurde ein Blutgerinnsel im Gehirn entdeckt, das ihm Tags darauf operativ entfernt wurde.

Nach dem …

Artikel lesen
Link zum Artikel