Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
OGC Nice's Swiss head coach Lucien Favre leads a training session, in Nice, France, on Tuesday, December 6, 2016. (KEYSTONE/Jean-Christophe Bott)

Lucien Favre ist vor einer schwierigen Saison mit Nice gefordert. Bild: KEYSTONE

«Wir sind noch nicht komplett» – Lucien Favre steht mit Nizza vor schwierigem Saisonstart

Nizzas Saison unter erschwerten Bedingungen hält für Lucien Favre gleich zum Auftakt eine tückische Aufgabe bereit. In der Champions-League-Qualifikation wartet Europa-League-Finalist Ajax Amsterdam.



Das türkisfarbene Meer funkelt, die Touristen vergnügen sich an den wunderbaren Stränden der Côte d'Azur. Der Sommer ist ein Segen, den Fussballern des Olympique Gymnaste Club de Nice hingegen macht die sengende Hitze zu schaffen. «Es ist unglaublich heiss, wir wären besser in den Bergen», meldet Lucien Favre aus dem südfranzösischen Treibhaus. «Wir gehen schon 9 Uhr morgens auf den Platz.» Die zweite Trainings-Lektion hat er angesichts der hohen Temperaturen auf den späten Nachmittag verlegt.

epa06052829 People enjoy the sun and the sea on a beach in Nice, southern France, 27 June 2017. Temperatures reached up to 29 Celcius degrees in Nice.  EPA/SEBASTIEN NOGIER

Blauer Himmel, blaues Meer: In Nizza lässt es sich leben. Bild: EPA/EPA

Favre ist flexibel. Nicht nur der Natur wegen musste er sein Programm in den vergangenen Wochen anpassen. Weil der Klub während der Meisterschaftspause in der eigenen Arena bis Mitte Juli keine Testpartien austragen durfte, tourte Favre mit seiner Equipe quer durch Europa – von Nyon via Gent über Prag bis an den Tegernsee. Der Popstar Céline Dion und ihre Konzert-Entourage genossen derweil ein Heimspiel im OGC-Stadion.

«Man muss immer wieder etwas Neues erfinden.»

Lucien Favre

Seit knapp einem Monat entwirft der Romand einen neuen taktischen Plan, um im Nachgang zur besten Klub-Kampagne der letzten 41 Jahre dem Druck der finanzkräftigen Liga-Konkurrenz standhalten zu können. Er reizt in der täglichen Methodik alles aus. Zusammen mit seinem Stab hat er neue Trainingsformen entworfen. «Es geht immer weiter, man darf nie stehen bleiben und muss immer wieder etwas Neues erfinden.» Hinter der für Favre-Equipen typischen System-Vielfalt steckt nicht primär ein Haufen Geld, sondern enorm viel Detail- und Knochenarbeit.

Der Coach war im Rahmen der fünf Testspiele auch bereit, eine Abreibung wie in Prag (1:4 gegen Slavia Prag) zu riskieren. Das sei eine gute Gelegenheit gewesen, den Akteuren aufzuzeigen, was an Athletik, Konzentration und taktischer Auffassungsgabe nötig sei, um auch auf internationaler Ebene eine gute Figur zu machen. «Manchmal tut das gut.»

Kann Favre mit Nizza die gute letzte Saison bestätigen?

Die (zu) frühe Prüfung

Favre bereitet Nice auf den nächsten europäischen Schritt vor. Ein Jahr nach der weitgehend unspektakulären Gruppenphase in der Europa League tritt der Verein mit dem 42-Millionen-Euro-Haushalt im Vorprogramm der Champions League auf. Die Perspektiven sind allerdings ungünstig. In der 3. Qualifikationsrunde treffen die Südfranzosen auf Ajax Amsterdam. «Ein grosser Name, der etwas auslöst bei den Fans», sagt Favre über den niederländischen Rekordchampion. Die Euphorie vor Ort ist tatsächlich beeindruckend gross - innert 36 Stunden waren die über 30'000 Tickets für die Allianz Riviera vergriffen.

«Ich habe für unsere Startelf noch keine Lösung gefunden.»

Lucien Favre

Von einem Amsterdamer Ausverkauf will der Schweizer Trainer nichts wissen. «Sie haben genau zwei Stammspieler verloren – keinen mehr! Für uns wird diese Aufgabe sehr schwierig.» Aber mit einem Kontrahenten dieser Stärkeklasse sei aufgrund ihres geringen Koeffizienten im UEFA-Ranking zu rechnen gewesen.

«Unser Problem wird sein, dass wir noch weit davon entfernt sind, komplett zu sein.» Stammkeeper Yoan Cardinale verpasste wegen einer Schulterluxation den Grossteil der Vorbereitung, Wylan Cypriens Reha-Phase dauert bis zum nächsten März. «Das Timing ist nicht gut. Ich habe für unsere Startelf noch keine definitive Lösung gefunden», betont der Mann, der vom englischen Magazin «FourFourTwo» im Weltranking der Coaches auf Position 13 geführt wird.

epa05937909 Ricardo Pereira of OGC Nice (2-R) celebrates with teammates after scoring a goal against Paris Saint Germain during the French Ligue 1 soccer match, OGC Nice vs Paris Saint Germain, at the Allianz Riviera stadium, in Nice, France, 30 April 2017.  EPA/SEBASTIEN NOGIER

Nizza hat schon einige wichtige Spieler verloren. Bild: EPA/EPA

Für den Geschmack des Romands kommt die erste wichtige Prüfung des Jahres zu früh. Er ortet speziell wegen der Rückkehr des universal einsetzbaren Ricardo Pereira zu Porto und dem nicht erneuerten Leih-Kontrakts mit Younès Belhanda (zu Galatasaray) in der kreativen Zone Raum für weitere Transfers. Selbst den späten Absprung namhafter Professionals schliesst Favre nicht kategorisch aus. Bis anhin hat die Vereinsleitung vier Neue im einstelligen Euromillionenbereich akquiriert, unter ihnen den 33-jährigen französischen EM-Teilnehmer Christophe Jallet von Lyon. Und sie hat unter Auslotung der finanziellen Grenzen den gut dotierten Vertrag mit dem schillernden Topskorer Mario Balotelli bis 2019 verlängert. «Kompensiert haben wir die Abgänge noch nicht», stellt Favre klar.

Ajax bereits durchleuchtet

So ungünstig der Zeitpunkt sein mag: Nice dürfte Ajax seinerseits vor Probleme stellen. Wer Paris Saint-Germain in der Ligue 1 vom Thron stösst, dem ist zuzutrauen, auch die Nummer 2 der Eredivisie hart zu bedrängen – zumal Favre den Gegner bereits intensiv geröntgt hat. «Wenn man stabil verteidigt und sich in der Rückwärtsbewegung geschickt verhält, bekommen sie Probleme.»

Für den weiteren Verlauf der Saison ist das nicht unerheblich. Im Vergleich zur Konkurrenz im Ausland operiert Nice auf relativ bescheidenem Lohnniveau. Die Kaderplanung hängt durchaus mit dem Europacup-Kalender zusammen. Nice kann unter optimalen Umständen eine attraktive Adresse für Professionals der mittleren Gehaltsklasse sein. Scheitert der OGC indes früh, fehlt selbst auf nationaler Ebene der wirtschaftliche Spielraum. (abu/sda)

Betrinken und Beklagen mit Quentin

Video: watson/Quentin Aeberli, Emily Engkent

Das sind die besten Fussball-Trainer der Welt

Witziges zum Fussball

Das sind die Trikots der neuen Fussball-Saison 2019/20 – das von Sion schlägt sie alle

Link zum Artikel

Na, was fällt dir auf?

Link zum Artikel

Diese 13 Amateur-Fussballer triffst du in JEDEM Trainingslager

Link zum Artikel

Falschen Jallow verpflichtet: Türkischer Klub leistet sich Transfer-Blamage des Sommers

Link zum Artikel

Diese Jubelgeste von US-Star Alex Morgan finden Engländer geschmacklos

Link zum Artikel

Axel Schwitsel und Co. – das sind die 23 besten #Hitzefussballer

Link zum Artikel

Das sind die Top 25 der schrägsten Fussballer-Songs aller Zeiten

Link zum Artikel

Wir würden als Sportchefs für 100 Millionen diese Teams zusammenstellen – und du?

Link zum Artikel

Der ÖFB-Cup als Fundgrube für jeden mit einem Herz für grossartige Klubnamen

Link zum Artikel

Kein Witz! Darum heisst Juventus Turin im neusten FIFA-Game «Piemonte Calcio»

Link zum Artikel

Kevin-Prince Boateng haut neuen Rapsong raus – aber was macht das Pferd da eigentlich?

Link zum Artikel

Das neueste Cover von «FourFourTwo» ist ein kniffliges Rätsel – schlägst du uns?

Link zum Artikel

10 Memes, die das Transfer-Dilemma des FC Bayern beschreiben

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Football Porn

Football Porn Teil XI – hereinspaziert zum Budenzauber!

Football Porn – das Format für Bilder aus der Welt des Fussballs, die unmöglich im Archiv verstauben dürfen. Heute mit einem Special zu den Hallenturnieren, die kurz vor der Jahrtausendwende in der Schweiz und in Deutschland ihre populärste Zeit hatten. Anders als in der Gegenwart gab es damals noch eine rund zwei Monate lange Winterpause.

Der FC St.Gallen wird 1998 Schweizer Hallenmeister, Hakan Yakin präsentiert lässig den glänzenden Pokal für den Sieg im Qualifikationsturnier in der heimischen Kreuzbleichehalle. Goalie Jörg Stiel trägt ein Feldspielertrikot, denn das Tor hütet unterm Dach die etatmässige Nummer 2, Thomas Alder. Alleine daran erkennt man, dass selbst die Sieger den Anlass nicht für den wichtigsten des Jahres halten. Einige Monate später steht das Team im Cupfinal, im Sommer 2000 feiern viele dieser …

Artikel lesen
Link zum Artikel