Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Udinese' Kevin Lasagna, left, celebrates with his teammate Maxililiano Lopez after he scored during an Italian Serie A soccer match between Udinese and Lazio, at the Friuli stadium in Udine, Italy, Sunday, April 8, 2018. (Alberto Lancia/ANSA via AP)

Seltsam! Mal war der Kragen gelb, mal schwarz weiss. Bild: AP/ANSA

Warum Udinese am Wochenende mit 11 verschiedenen Trikots auflief

arne siegmund / watson.de



Dass der Torwart ein anderes Trikot trägt als die Feldspieler, das ist nichts Neues. Aber dass auf dem Platz alle elf Spieler eines Teams unterschiedliche Jerseys anhaben, hat es wohl noch nie gegeben.

Was war da los?

Beim Serie-A-Spiel zwischen Udinese Calcio und Lazio Rom am Sonntag liefen die Spieler der Heimmannschaft aber tatsächlich mit elf verschiedenen Trikots auf.

Ein Spieler trug das Udinese-Trikot aus der aktuellen Saison, ebenso der Keeper, der im aktuellen Torwartdress auflief. Die übrigen neun Spieler zogen sich Heimtrikots an, deren Designs an die Leibchen der Neunziger- und Nuller-Jahre erinnerten.

Bild

Die Udinese-Spieler nach dem Einmarsch ins Stadion. bild: screenshot youtube

Im Grunde ähnelten sich alle Trikots, nur die Breite und Anordnung der schwarzen und weissen Längsstreifen unterschied sich von Spieler zu Spieler.

Bei der Aktion nicht dabei waren die beiden Schweizer Silvan Widmer und Valon Behrami. Der Nati-Mittelfeldmotor ist derzeit verletzt und Widmer wurde erst in der 58. Minute eingewechselt und trug das aktuelle Udinese-Trikot.

Und warum das Ganze?

Hintergrund war eine Auktion des Hauptsponsors des Tabellendreizehnten der Serie A. Während des Spiels konnte man die elf Trikots ersteigern. Der Erlös – insgesamt 9450 Euro – ging an soziale und regionale Projekte von Udinese-Fans.

Bild

Die Udinese-Spieler auf der Pressekonferenz. bild: twitter

Zum Beispiel der Bau einer öffentlichen Gartenfläche oder eine Doku über die Region Friaul im Nordosten Italiens, zu der die Stadt Udine gehört. 

Udineses Gegner Lazio Rom liess sich aber von den elf verschiedenen Trikots nicht verwirren: Die Römer gewannen 2:1 und unterstrichen damit ihre Ambitionen, im kommenden Jahr in der Champions League zu spielen. Udinese bangt unterdessen weiter um den Liga-Erhalt. (watson.de)

Juve und? Diese Klubs wurden schon italienischer Meister

Du spielst selbst Fussball? Dann kennst du diese Dinge bestimmt.

«Bin bei der Freundin stecken geblieben» – die verrücktesten Ausreden im Regionalfussball

Link zum Artikel

Diese 11 Amateur-Fussballer triffst du in JEDEM Trainingslager

Link zum Artikel

Jeder Amateur-Fussballer kennt diese 14 Momente der Saisonvorbereitung genau

Link zum Artikel

Auch DU wirst dich ertappt fühlen: 13 Grafiken, die den Amateurfussball perfekt beschreiben

Link zum Artikel

Vom heulenden Schiri bis zum Spieler mit Durchfall: So schöne Geschichten kann nur der Provinz-Fussball schreiben

Link zum Artikel

12 Persönlichkeiten, die an keinem Grümpi (Grümpeli, Grümpeler, Grömpi) fehlen dürfen

Link zum Artikel

Nur wenn du dich auch an diese 25 Dinge erinnern kannst, warst du ein echtes Fussballkind

Link zum Artikel

Hier gibt's gleich eines der lustigsten Eigentore aller Zeiten zu sehen

Link zum Artikel

Wichtig für alle Amateur-Fussballer: Schaut das und ihr fühlt euch eine Zillion Mal besser

Link zum Artikel

12 Ausdrücke, die nur Fussballer verstehen – und die passende «Erklärung für Dummies» gleich dazu

Link zum Artikel

Diese 12 herrlichen Videos aus dem Amateur-Fussball zeigen perfekt, wie du dich im Ausgang verhältst

Link zum Artikel

Wegen diesen 11 Typen ist Fussballspielen auch in der zweiten (oder dritten) Mannschaft so herrlich

Link zum Artikel

Kein Bock auf Training? Mach es besser als diese 10 (fast echten) Super-League-Schwänzer

Link zum Artikel

12 (Not-)Lügen, die jeder Hobby-Fussballer kennt – und was man sich dabei denkt

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen

Unvergessen

Bei der Tragödie im Heysel-Stadion werden 39 Fussballfans zu Tode getrampelt

29. Mai 1985: Als alles vorbei ist, werden 39 Todesopfer gezählt. 454 Menschen sind teils schwer verletzt. Die Massenpanik im Brüsseler Heysel-Stadion erschüttert die Fussballwelt in ihren Grundfesten.

Es ist ein herrlich milder und sonniger Frühsommertag in der belgischen Hauptstadt Brüssel. Beste äussere Bedingungen für ein grosses Spiel zwischen Liverpool und Juventus Turin im Europacup der Landesmeister. Alles deutet auf einen Final in ruhigen, geordneten Bahnen hin.

Niemand kann die Eskalation der Gewalt erahnen, die am Abend auf den Stehplatzrängen der altehrwürdigen Heysel-Arena zu einer der schlimmsten Katastrophen in der Geschichte des Sportes führen sollte.

Was geschah damals? Wie …

Artikel lesen
Link zum Artikel