Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Niko Kovac ist überzeugt, dass er mit Bayern die Wende schaffen kann. bild: twitter

Kovac gibt sich kämpferisch: «Zurückstecken, aufgeben – das gibt es für mich nicht»



Die Aktien von Niko Kovac als Trainer von Bayern München stehen denkbar schlecht. Selbst wenn sich die Bayern heute in der Champions League gegen Benfica Lissabon vorzeitig für die Achtelfinals qualifizieren, ist der Job des 47-Jährigen gefährdet.

Nach dem 3:3 in der Bundesliga gegen Fortuna Düsseldorf am Samstag sah sich Bayern-Präsident Uli Hoeness mit Fragen zu Trainer Kovac konfrontiert. In seiner Replik liess Hoeness einigen Spielraum für Spekulationen. Im Champions-League-Spiel gegen Benfica Lissabon «wird unser Trainer mit Sicherheit Niko Kovac sein», verkündete er. Danach müssten sie sich an der Säbenerstrasse allerdings zusammensetzen und schauen, wie es weitergehen soll.

Kovac hatte unmittelbar nach Spielschluss in München gesagt, er spüre noch Rückhalt der Klubführung. Dass das Remis im Heimspiel gegen den Zweitletzten der Bundesliga trotz zwischenzeitlicher 2:0- und 3:1-Führung bei Präsident Hoeness ein Umdenken herbeigeführt hat, wusste er da noch nicht.

Heute spielen die Bayern gegen Benfica Lissabon nicht nur um den vorzeitigen Einzug in die K.o.-Phase, sondern auch um die Zukunft des Trainers. Bereits ein Unentschieden würde zur Qualifikation reichen. Kovacs Weiterbeschäftigung in München könnte allerdings sogar bei einem Heimsieg, es wäre erst der zweite aus den letzten sieben Spielen, zur Debatte stehen. Denn wie der deutsche Boulevard berichtet, soll Kovac bei den Spielern den Rückhalt verloren haben.

Der Bayern-Trainer gibt sich dennoch kämpferisch. Als Kovac an der Presskonferenz vor dem Spiel gegen Benfica gefragt wurde, ob er sich Sorgen mache, dass es möglicherweise seine letzte Partie als Bayern-Trainer sein könne, antwortete er mit einem klaren «Nein» und einer Gegenfrage: «Was soll mich negativ stimmen?»

abspielen

«Endspiel» für Bayern-Coach Kovac? – «Ich bin immer positiv.» Video: YouTube/SID

Dann holt er etwas weiter aus.:«Diejenigen, die mich kennen, wissen, dass ich immer ein Kämpfer bin. Mein ganzes Leben musste ich kämpfen. Die Worte ‹zurückstecken›, ‹aufgeben›, ‹die weisse Fahne hissen› existieren in meinem Wortschatz nicht».

Er habe seit Samstag auch einige Gespräche mit Spielern geführt. Diejenigen, die mit ihm gesprochen hätten, sollen von einem «ausgesprochen guten Verhältnis» berichtet haben. Kovac hat deshalb weiterhin Vertrauen in sein Team: «Die Fehler wiederholen sich, aber wir können nicht alles über den Haufen schmeissen. Wir haben nur 14 Feldspieler zur Verfügung. Ich hoffe, dass die Jungs morgen an ihre Leistungsgrenze gehen.»

Kovac über Ex-Schützling Seferovic:

«Ich habe mich sehr für ihn über seine drei Tore gegen Belgien gefreut. Ich habe ihm auch eine SMS geschickt, auf die er allerdings nicht geantwortet hat. Da werde ich morgen nochmal nachhaken. In Portugal verfolge ich seine Entwicklung sehr positiv. Er wird sicherlich seinen Weg bei Benfica und der Nationalmannschaft weitergehen.»

Bewährungsprobe auch für Solari

Ein ähnliches Bild wie bei den Bayern präsentiert sich bei Champions-League-Titelverteidiger Real Madrid. Die Madrilenen zeigten sich am Wochenende in der Liga desolat, unterlagen beim Provinzklub Eibar 0:3, können in der Königsklasse mit einem Sieg bei der AS Roma allerdings die vorzeitige Achtelfinal-Qualifikation schaffen. Obwohl Real unter seinem neuen Trainer Santi Solari in fünf Spielen erst einmal verloren hat, macht sich nach dem Auftritt in Eibar Nervosität breit.

Die Madrider Sportzeitung «Marca» sah sich sogar dazu veranlasst, den Namen von Tottenham-Coach Mauricio Pochettino als möglichen Nachfolger von Solari zu kolportieren. Mit einem Sieg im Spitzenduell der Gruppe G in Rom würde Solari den Aktionismus der spanischen Presse wohl rasch wieder unterbinden. (pre/sda)

Die kürzesten Trainer-Amtszeiten der Topklubs (seit 1990)

Unvergessene Champions-League-Geschichten

21.05.2008: John Terrys fataler Ausrutscher: Im ersten rein englischen CL-Final stösst er Chelsea ins Tal der Tränen

Link zum Artikel

12.11.2002: Basel spielt 3:3 gegen Liverpool und Beni Thurnheer schwärmt: «Das müsste man zeigen, wenn ich gestorben bin»

Link zum Artikel

26.05.1999: Sheringham und Solskjaer – zwei Namen und du weisst sofort, worum es hier geht

Link zum Artikel

28.05.1997: Lars Ricken kommt, schiesst und macht Borussia Dortmund zum Champions-League-Sieger

Link zum Artikel

18.04.2001: Das berühmteste Mannschaftsfoto der Welt wird geknipst – wie sich ein ehemaliger Boxer als 12. Mann unsterblich macht

Link zum Artikel

25.05.2005: Liverpool schafft gegen Milan dank «sechs Minuten des Wahnsinns» und Hampelmann Jerzy Dudek die unglaublichste Wende aller Zeiten

Link zum Artikel

23.05.2001: Oli Kahn hält im CL-Final gegen Valencia drei Elfmeter und wird endgültig zum Titan

Link zum Artikel

25.09.1996: Murat Yakin sticht mit seinem Freistoss mitten ins Ajax-Herz und bringt Mama Emine zum Weinen

Link zum Artikel

28.05.1980: Underdog Nottingham überrascht Europa erneut und sorgt für eine kuriose Bestmarke

Link zum Artikel

07.12.2011: Der FC Basel schmeisst Manchester United aus der Champions League und Steini, der Glatte, schiesst den Ball an die Latte

Link zum Artikel

26.09.1995: Luganos Carrasco bringt mit seiner Banane Gianluca Pagliuca und das grosse Inter Mailand zum Weinen

Link zum Artikel

30.09.2009: Dank Tihinens Hackentrick, «abgeschaut bei einem finnischen Volkstanz», bodigt der FC Zürich das grosse Milan

Link zum Artikel

18.03.2003: Der FC Basel schafft gegen Juve nur die «kleine» Sensation – für die grosse fehlen dann doch vier Tore

Link zum Artikel

01.04.1998: Jauch und Reif lassen beim Torfall von Madrid jeden Aprilscherz alt aussehen

Link zum Artikel

29.09.1971: Statt «allzu augenfällig im Spargang» die Pflicht zu erledigen, sorgt GC für den höchsten Schweizer Europacup-Sieg aller Zeiten

Link zum Artikel

04.11.1992: Sion träumt von der Champions-League-Gruppenphase, kassiert trotz ansprechender Ausgangslage in Porto jedoch eine 0:4-Klatsche

Link zum Artikel

20.11.1996: Wegen 20 fatalen Minuten landet Champions-League-Überflieger GC in Glasgow auf dem harten Boden der Realität

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Der_Infant 27.11.2018 10:31
    Highlight Highlight Hoffentlich gibt er nach dem Spiel nicht wieder solchen Quatsch von sich, wie gegen Düsseldorf:

    "Wir haben ein gutes Spiel gemacht 90 Minuten lang, wenn man die 3 Gegentore mal abzieht."

    Ich habe am Samstag nichts getrunken, wenn man mal die 5 Bier abzieht.
  • maxi #sovielfürdieregiongetan 27.11.2018 09:33
    Highlight Highlight Dann holt er etwas weiter aus.:«Diejenigen, die mich kennen, wissen, dass ich immer ein Kämpfer bin. Mein ganzes Leben musste ich kämpfen. Die Worte ‹zurückstecken›, ‹aufgeben›, ‹die weisse Fahne hissen› existieren in meinem Wortschatz nicht».


    ja was jetzt? kennt er die wörter oder existieren sie in seinem wortschatz nicht? 🤔🤔🤨
    • Lauv 27.11.2018 16:10
      Highlight Highlight haha maxi, you made my day ;)

Unvergessen

Bei der Tragödie im Heysel-Stadion werden 39 Fussballfans zu Tode getrampelt

29. Mai 1985: Als alles vorbei ist, werden 39 Todesopfer gezählt. 454 Menschen sind teils schwer verletzt. Die Massenpanik im Brüsseler Heysel-Stadion erschüttert die Fussballwelt in ihren Grundfesten.

Es ist ein herrlich milder und sonniger Frühsommertag in der belgischen Hauptstadt Brüssel. Beste äussere Bedingungen für ein grosses Spiel zwischen Liverpool und Juventus Turin im Europacup der Landesmeister. Alles deutet auf einen Final in ruhigen, geordneten Bahnen hin.

Niemand kann die Eskalation der Gewalt erahnen, die am Abend auf den Stehplatzrängen der altehrwürdigen Heysel-Arena zu einer der schlimmsten Katastrophen in der Geschichte des Sportes führen sollte.

Was geschah damals? Wie …

Artikel lesen
Link zum Artikel