Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Champions League, Achtelfinal-Hinspiele

Atlético Madrid – Juventus Turin 2:0 (0:0)

Schalke – Manchester City 2:3 (2:1)

Juventus forward Cristiano Ronaldo jumps over Atletico defender Juanfran during the Champions League round of 16 first leg soccer match between Atletico Madrid and Juventus at Wanda Metropolitano stadium in Madrid, Wednesday, Feb. 20, 2019. (AP Photo/Andrea Comas)

Die Hürde Atlético könnte für Ronaldo und seine Juve-Kollegen zu hoch sein. Bild: AP/AP

VAR-Chaos in der Königsklasse! Atlético bestraft passives Juve – ManCity mit später Wende

Juventus Turin steht im Champions-League-Achtelfinal vor dem Aus. In Madrid setzt es gegen Atlético nach einer spektakulären Schlussphase eine 0:2-Niederlage ab. Cristiano Ronaldo bleibt bei seiner Rückkehr nach Madrid blass.



Atlético – Juventus 2:0

» Hier gibt's den Liveticker der Partie zum Nachlesen.

Es hatte im Vorfeld nicht wenige Stimmen gegeben, die beim Duell zwischen Atlético Madrid und Juventus Turin von einem vorgezogenen Finalspiel sprachen. Beim italienischen Serienmeister, die «Vecchia Signora» liegt in der Meisterschaft mit 13 Punkten Vorsprung auf Napoli auf Kurs in Richtung achten Meistertitel in Folge, geniesst die Königsklasse in diesem Jahr höchste Priorität. Eigens dafür hat man sich für auf diese Saison hin mit Superstar Cristiano Ronaldo prominente Hilfe geholt. Nun könnte die Mission «Henkelpott» für die Juve bereits im Achtelfinal ihr Ende nehmen.

abspielen

Wenn du dein grosses Idol triffst ... 😍 Video: streamja

Eine ähnliche Zielsetzung wie die Turiner haben sie auch in Madrid: Atlético will sich am 1. Juni im Wanda Metropolitano, im «Final en casa», den ersten Königsklassen-Titel der Vereinsgeschichte sichern. Entsprechend begannen die beiden Mannschaften die Partie mit der Einstellung eines Finalspiels: vorsichtig, abwartend und aggressiv. Ausser je einer Standardsituation pro Seite, hielten sich die Teams offensiv in der ersten Halbzeit zurück.

Der Ronaldo-Hammer:

abspielen

9. Minute: Oblak pariert Ronaldos Hammer-Freistoss. Video: streamja

Erst nach der Pause erhöhte das Heimteam den Druck und agierte mit mehr Tempo nach vorne, doch zunächst vergaben Diego Costa und Antoine Griezmann beste Chancen. In der 70. Minute wurde ein Kopfball-Treffer von Alvaro Morata zu Recht aberkannt, weil er Giorgio Chiellini zuvor in den Rücken gestossen hatte.

Die Grosschancen:

abspielen

50. Minute: Diego Costa scheitert alleine vor Szczesny. Video: streamja

abspielen

53. Minute: Szczesny lenkt einen Griezmann-Lupfer mit den Fingerspitzen über die Latte. Video: streamja

Der VAR-Entscheid:

abspielen

70. Minute: Morata trifft für Atlético, doch der Treffer zählt nicht, weil VAR ein Foul an Chiellini gesehen hat. Video: streamja

Letztlich avancierte Atléticos Innenverteidiger-Duo José Maria Gimenez (78.) und Diego Godin (83.) nach Standardsituation zu den viel umjubelten Goalgettern. Beim 1:0 reklamierten die Juve-Verteidiger lautstark ein Foul, doch dieses Mal griff der VAR nicht ein. Der Unparteiische schaute sich die Szene auch nicht nochmals an und liess das Tor zählen.

Die beiden Tore:

abspielen

78. Minute: Gimenez trifft zum 1:0 für Atlético. Video: streamja

abspielen

78. Minute: Godin mit dem 2:0 für Atlético. Video: streamja

Die Turiner müssen sich für die späte Niederlage allerdings an der eigenen Nase nehmen. Das Team von Massimiliano Allegri stellte seine Offensivbemühungen nach der Pause komplett ein und verlagerte sich auf das Verwalten des Remis.

Die erstmalige Rückkehr von Cristiano Ronaldo an seinen alten Schaffensort aus Berufsgründen blieb ebenfalls ungekrönt. Der fünffache Weltfussballer, der zuvor in 31 Spielen gegen Atlético 22 Treffer markieren konnte, hatte wie seine Stürmerkollegen Paulo Dybala und Mario Mandzukic hartes Brot zu essen.

Telegramm:

Atlético Madrid - Juventus 2:0 (0:0)
60'000 Zuschauer. - SR Zwayer (GER).
Tore: 78. Gimenez 1:0. 83. Godin 2:0.
Atlético Madrid: Oblak; Juanfran, Gimenez, Godin, Filipe Luis; Koke (67. Correa), Thomas (61. Lemar), Rodri, Saul Niguez; Griezmann, Diego Costa (58. Morata).
Juventus: Szczesny; De Sciglio, Bonucci, Chiellini, Alex Sandro; Bentancur, Pjanic (72. Can), Matuidi (85. Cancelo); Dybala (80. Bernardeschi); Mandzukic, Ronaldo.
Bemerkungen: Atlético ohne Hernandez (verletzt), Juventus ohne Khedira (krank) und Cuadrado (verletzt). 53. Lattenschuss Griezmann. Verwarnungen: 8. Diego Costa (Unsportlichkeit/im Rückspiel gesperrt). 45. Thomas (Foul/im Rückspiel gesperrt). 55. Alex Sandro (Foul/im Rückspiel gesperrt). 89. Griezmann (Foul).

Schalke – ManCity 2:3

Schalke 04 verpasste es gegen Manchester City, sich seines seit 2001 währenden England-Traumas zu entledigen. Die Gelsenkirchener brachten im zweiten Durchgang trotz personeller Überzahl – nach einer Gelb-Roten Karte gegen Nicolas Otamendi in der 68. Minute – eine 2:1-Führung nicht über die Zeit. Am Ende setzte es eine 2:3-Niederlage für das defensiv eingestellte Schalke 04 ab.

Schalke-Rückkehrer Leroy Sané (85.) und Raheem Sterling (90.) kehrten in den Schlussminuten die Partie zugunsten des Favoriten, der im Rückspiel allerdings auf sein Innenverteidiger-Duo Otamendi und Fernandinho verzichten muss. Dennoch ist von einer Wende in Manchester nicht mehr auszugehen.

Traumtor-Alarm!

abspielen

85. Minute: Der Freistoss von Leroy Sané zum 2:2 sitzt. Video: streamja

Der Knock-out:

abspielen

90. Minute: Sterling mit dem Todesstoss für Schalke. Video: streamja

In der ersten Halbzeit hatte besonders der Video-Schiedsrichter (VAR) für Aufsehen gesorgt, der bei allen drei Treffern seine Anwendung fand. Mühsam für alle Beteiligten war ausserdem, dass die Entscheidungsfindung jeweils sehr lange dauerte. Offenbar weil der Monitor am Spielfeldrand kaputt war.

VAR-Fall 1:

abspielen

18. Minute: Agüero trifft zum 1:0 für ManCity. Der VAR entscheidet, dass das Foul an Uth zuvor für die Entstehung keine Rolle mehr gespielt hat. Video: streamja

VAR-Fall 2:

abspielen

38. Minute: Otamendi wird der Ball an die Hand geschossen und der VAR entscheidet auf Penalty, weil der Arm zu Beginn unnatürlich weit oben war. Bentaleb bleibt eiskalt und gleicht aus. Video: streamja

VAR-Fall 3:

abspielen

45. Minute: Wieder Penalty für Schalke, wieder trifft Bentaleb. Die Abseitsposition von Salif Sané vor dem Foul spielt keine Rolle, da er nicht ins Spiel eingreift. Video: streamja

Telegramm:

Schalke 04 - Manchester City 2:3 (2:1)
54'417 Zuschauer. - SR del Cerro (ESP).
Tore: 18. Agüero 0:1. 38. Bentaleb (Handspenalty) 1:1. 45. Bentaleb (Foulpenalty) 2:1. 85. Leroy Sané (Freistoss) 2:2. 90. Sterling 2:3.
Schalke: Fährmann; Caligiuri, Bruma, Salif Sané, Nastasic, Oczipka; Serdar, Bentaleb, McKennie (77. Skrzybski); Uth (88. Harit), Mendyl (65. Burgstaller).
Manchester City: Ederson; Walker, Fernandinho, Otamendi, Laporte; De Bruyne (87. Sintschenko), Gündogan, David Silva (69. Kompany); Sterling, Agüero (78. Leroy Sané), Bernardo Silva.
Bemerkungen: Schalke u.a. ohne Mascarell (gesperrt), Embolo und Schöpf (verletzt). Manchester City u.a. ohne Mendy, Gabriel Jesus und Stones (alle verletzt). 68. Gelb-Rote Karte gegen Otamendi (Foul). Verwarnungen: 37. Otamendi (Hands/im Rückspiel gesperrt). 41. Uth (Foul). 44. Fernandinho (Foul/im Rückspiel gesperrt). 73. Salif Sané (Foul). 95. Ederson (Unsportlichkeit). 95. Burgstaller (Unsportlichkeit). (pre/sda)

Diese Klubs haben den Henkelpott gewonnen

Unvergessene Champions-League-Geschichten

21.05.2008: John Terrys fataler Ausrutscher: Im ersten rein englischen CL-Final stösst er Chelsea ins Tal der Tränen

Link zum Artikel

12.11.2002: Basel spielt 3:3 gegen Liverpool und Beni Thurnheer schwärmt: «Das müsste man zeigen, wenn ich gestorben bin»

Link zum Artikel

26.05.1999: Sheringham und Solskjaer – zwei Namen und du weisst sofort, worum es hier geht

Link zum Artikel

28.05.1997: Lars Ricken kommt, schiesst und macht Borussia Dortmund zum Champions-League-Sieger

Link zum Artikel

18.04.2001: Das berühmteste Mannschaftsfoto der Welt wird geknipst – wie sich ein ehemaliger Boxer als 12. Mann unsterblich macht

Link zum Artikel

25.05.2005: Liverpool schafft gegen Milan dank «sechs Minuten des Wahnsinns» und Hampelmann Jerzy Dudek die unglaublichste Wende aller Zeiten

Link zum Artikel

23.05.2001: Oli Kahn hält im CL-Final gegen Valencia drei Elfmeter und wird endgültig zum Titan

Link zum Artikel

25.09.1996: Murat Yakin sticht mit seinem Freistoss mitten ins Ajax-Herz und bringt Mama Emine zum Weinen

Link zum Artikel

28.05.1980: Underdog Nottingham überrascht Europa erneut und sorgt für eine kuriose Bestmarke

Link zum Artikel

07.12.2011: Der FC Basel schmeisst Manchester United aus der Champions League und Steini, der Glatte, schiesst den Ball an die Latte

Link zum Artikel

26.09.1995: Luganos Carrasco bringt mit seiner Banane Gianluca Pagliuca und das grosse Inter Mailand zum Weinen

Link zum Artikel

30.09.2009: Dank Tihinens Hackentrick, «abgeschaut bei einem finnischen Volkstanz», bodigt der FC Zürich das grosse Milan

Link zum Artikel

18.03.2003: Der FC Basel schafft gegen Juve nur die «kleine» Sensation – für die grosse fehlen dann doch vier Tore

Link zum Artikel

01.04.1998: Jauch und Reif lassen beim Torfall von Madrid jeden Aprilscherz alt aussehen

Link zum Artikel

29.09.1971: Statt «allzu augenfällig im Spargang» die Pflicht zu erledigen, sorgt GC für den höchsten Schweizer Europacup-Sieg aller Zeiten

Link zum Artikel

04.11.1992: Sion träumt von der Champions-League-Gruppenphase, kassiert trotz ansprechender Ausgangslage in Porto jedoch eine 0:4-Klatsche

Link zum Artikel

20.11.1996: Wegen 20 fatalen Minuten landet Champions-League-Überflieger GC in Glasgow auf dem harten Boden der Realität

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Unvergessene Champions-League-Geschichten

21.05.2008: John Terrys fataler Ausrutscher: Im ersten rein englischen CL-Final stösst er Chelsea ins Tal der Tränen

0
Link zum Artikel

12.11.2002: Basel spielt 3:3 gegen Liverpool und Beni Thurnheer schwärmt: «Das müsste man zeigen, wenn ich gestorben bin»

1
Link zum Artikel

26.05.1999: Sheringham und Solskjaer – zwei Namen und du weisst sofort, worum es hier geht

2
Link zum Artikel

28.05.1997: Lars Ricken kommt, schiesst und macht Borussia Dortmund zum Champions-League-Sieger

0
Link zum Artikel

18.04.2001: Das berühmteste Mannschaftsfoto der Welt wird geknipst – wie sich ein ehemaliger Boxer als 12. Mann unsterblich macht

1
Link zum Artikel

25.05.2005: Liverpool schafft gegen Milan dank «sechs Minuten des Wahnsinns» und Hampelmann Jerzy Dudek die unglaublichste Wende aller Zeiten

2
Link zum Artikel

23.05.2001: Oli Kahn hält im CL-Final gegen Valencia drei Elfmeter und wird endgültig zum Titan

0
Link zum Artikel

25.09.1996: Murat Yakin sticht mit seinem Freistoss mitten ins Ajax-Herz und bringt Mama Emine zum Weinen

0
Link zum Artikel

28.05.1980: Underdog Nottingham überrascht Europa erneut und sorgt für eine kuriose Bestmarke

1
Link zum Artikel

07.12.2011: Der FC Basel schmeisst Manchester United aus der Champions League und Steini, der Glatte, schiesst den Ball an die Latte

1
Link zum Artikel

26.09.1995: Luganos Carrasco bringt mit seiner Banane Gianluca Pagliuca und das grosse Inter Mailand zum Weinen

0
Link zum Artikel

30.09.2009: Dank Tihinens Hackentrick, «abgeschaut bei einem finnischen Volkstanz», bodigt der FC Zürich das grosse Milan

0
Link zum Artikel

18.03.2003: Der FC Basel schafft gegen Juve nur die «kleine» Sensation – für die grosse fehlen dann doch vier Tore

0
Link zum Artikel

01.04.1998: Jauch und Reif lassen beim Torfall von Madrid jeden Aprilscherz alt aussehen

1
Link zum Artikel

29.09.1971: Statt «allzu augenfällig im Spargang» die Pflicht zu erledigen, sorgt GC für den höchsten Schweizer Europacup-Sieg aller Zeiten

1
Link zum Artikel

04.11.1992: Sion träumt von der Champions-League-Gruppenphase, kassiert trotz ansprechender Ausgangslage in Porto jedoch eine 0:4-Klatsche

0
Link zum Artikel

20.11.1996: Wegen 20 fatalen Minuten landet Champions-League-Überflieger GC in Glasgow auf dem harten Boden der Realität

2
Link zum Artikel

Unvergessene Champions-League-Geschichten

21.05.2008: John Terrys fataler Ausrutscher: Im ersten rein englischen CL-Final stösst er Chelsea ins Tal der Tränen

0
Link zum Artikel

12.11.2002: Basel spielt 3:3 gegen Liverpool und Beni Thurnheer schwärmt: «Das müsste man zeigen, wenn ich gestorben bin»

1
Link zum Artikel

26.05.1999: Sheringham und Solskjaer – zwei Namen und du weisst sofort, worum es hier geht

2
Link zum Artikel

28.05.1997: Lars Ricken kommt, schiesst und macht Borussia Dortmund zum Champions-League-Sieger

0
Link zum Artikel

18.04.2001: Das berühmteste Mannschaftsfoto der Welt wird geknipst – wie sich ein ehemaliger Boxer als 12. Mann unsterblich macht

1
Link zum Artikel

25.05.2005: Liverpool schafft gegen Milan dank «sechs Minuten des Wahnsinns» und Hampelmann Jerzy Dudek die unglaublichste Wende aller Zeiten

2
Link zum Artikel

23.05.2001: Oli Kahn hält im CL-Final gegen Valencia drei Elfmeter und wird endgültig zum Titan

0
Link zum Artikel

25.09.1996: Murat Yakin sticht mit seinem Freistoss mitten ins Ajax-Herz und bringt Mama Emine zum Weinen

0
Link zum Artikel

28.05.1980: Underdog Nottingham überrascht Europa erneut und sorgt für eine kuriose Bestmarke

1
Link zum Artikel

07.12.2011: Der FC Basel schmeisst Manchester United aus der Champions League und Steini, der Glatte, schiesst den Ball an die Latte

1
Link zum Artikel

26.09.1995: Luganos Carrasco bringt mit seiner Banane Gianluca Pagliuca und das grosse Inter Mailand zum Weinen

0
Link zum Artikel

30.09.2009: Dank Tihinens Hackentrick, «abgeschaut bei einem finnischen Volkstanz», bodigt der FC Zürich das grosse Milan

0
Link zum Artikel

18.03.2003: Der FC Basel schafft gegen Juve nur die «kleine» Sensation – für die grosse fehlen dann doch vier Tore

0
Link zum Artikel

01.04.1998: Jauch und Reif lassen beim Torfall von Madrid jeden Aprilscherz alt aussehen

1
Link zum Artikel

29.09.1971: Statt «allzu augenfällig im Spargang» die Pflicht zu erledigen, sorgt GC für den höchsten Schweizer Europacup-Sieg aller Zeiten

1
Link zum Artikel

04.11.1992: Sion träumt von der Champions-League-Gruppenphase, kassiert trotz ansprechender Ausgangslage in Porto jedoch eine 0:4-Klatsche

0
Link zum Artikel

20.11.1996: Wegen 20 fatalen Minuten landet Champions-League-Überflieger GC in Glasgow auf dem harten Boden der Realität

2
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

22
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
22Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Elfranone 21.02.2019 08:52
    Highlight Highlight You know what blows my mind?
    Ohne VAR hätte Atleti mit 4:0(!) gewonnen!
  • maxi 21.02.2019 04:29
    Highlight Highlight schalkiger kann man ein spiel nicht verlieren. Parkt man zwei Busse, hat die maximimale anzahl Verteidiger am Start und bekommt ein Tor nach einem weiten Ball. Es ist so wunderbar zum anschauen.
    • Baeri19 21.02.2019 08:38
      Highlight Highlight man hätte auch 8:0 untergehen können mit Offensivfussball und dann jedes mal ausgekontert werden. Sicher Dortmund Fan? Wie viel haben die gegen Tottenham gemacht?
    • maxi 21.02.2019 10:07
      Highlight Highlight haben verloren, wie schalke.... wenigstens nicht in die hosen gemacht.
    • Baeri19 21.02.2019 10:43
      Highlight Highlight Bravo
    Weitere Antworten anzeigen
  • My Senf 20.02.2019 23:58
    Highlight Highlight Was heisst hier das Tor von Morata wurde zurecht nicht gegeben?

    Chiellini Sollte für seine Schauspielleistung entweder mit einem oscar prämiert werden oder doch eher mit der gelben Karte.

    Läck der Abflug 🛫 den er hinlegte. 1A hat sicher ne Menge Trainings Stunden gebraucht bis er so perfekt fliegt!
    • pluginbaby 21.02.2019 06:43
      Highlight Highlight Beim 1:0 liegt Chiellini auch mitten im 5-Meter Raum und hält sich mit 2 Händen die Backe anstatt aufstehen und sich für sein Team einzusetzen...
    • gbfa 21.02.2019 07:06
      Highlight Highlight bin voll deiner Meinung.. wenn das ein foul war, müsste der Schiri bei jeden Corner Foul pfeiffen...
    • uku 21.02.2019 07:57
      Highlight Highlight @pluginbaby: Beim 1:0 ist es die Nummer 19 von Juve, Leonardo Bonucci, welcher am Boden liegt und nicht Chiellini.
    Weitere Antworten anzeigen
  • YB98 20.02.2019 23:28
    Highlight Highlight Ich sehe nicht wirklich ein VAR Chaos, sondern eher eine seriöse Umsetztung🤔
    • maxi 21.02.2019 03:59
      Highlight Highlight wenn died eine serioöse umsetzung ist, gehört der Var abgeschaft ( gehört er eh, wenn dortmund vs. nbg gesehen hat, weis was ich meine)
    • JonathanFrakes 21.02.2019 06:17
      Highlight Highlight @YB98: Es war schon ziemlich Chaos. Es dauert über 4 Minuten, bis die Entscheidung zu Schalkes erstem Penalty stand. Ausserdem wurde beim 1-0 für City ein klares Foulspiel an Uth nicht gepfiffen. Beim 2. Elfmeter für Schalke war der Gefoulte mit dem Kopf im Abseits, deshalb auch irregulär. Auch Atletico wurde ein Elfmeter verwehrt, als Griezmann in der Anfangsphase gefoult wurde. Keiner weiss, wieso der VAR dort nicht eingegriffen hat.
    • xlt 21.02.2019 07:10
      Highlight Highlight @JonathanFrakes, der zweite Elfer für Schalke war korrekt. Im Abseits stehen ist nicht regelwiedrig, erst das Eingreifen wird gepfiffen.
    Weitere Antworten anzeigen
  • R10 20.02.2019 23:14
    Highlight Highlight Primitiver Typ, der Simeone...
    • R10 21.02.2019 07:54
      Highlight Highlight Darf ich davon ausgehen, dass die ganzen Blitzer so eine Jubelpose eines Trainers auf der grössten Bühne des Vereinsfussballs also völlig ok finden? (Er hat übrigens auch schon mal als Spieler so gejubelt, also nix mit „Ausrutscher“ oder so)
    • der nubische Prinz 21.02.2019 08:39
      Highlight Highlight Hä ich schnalls nicht, der Jubel war eines der Highlights des Spiels. Wo ist das Problem, immerhin hatte er die Hände ausserhalb der Hose..;)
    • Repplyfire 21.02.2019 08:41
      Highlight Highlight Ja, endlich einer der Eier zeigt! Schluss mit diesem Weichspühlmediengschulteneinheitssprechverhalten.

Kein Witz! Darum heisst Juventus Turin im neusten FIFA-Game «Piemonte Calcio»

Im neusten Game der FIFA-Reihe wird Juventus Turin nur noch unter dem Fantasienamen «Piemonte Calcio» zu finden sein. Der Grund ist eine exklusive Partnerschaft des italienischen Rekordmeisters mit dem FIFA-Konkurrenten «Pro Evolution Soccer».

Cristiano Ronaldo trägt in der nächsten Saison nicht mehr das Trikot von Juventus Turin – allerdings nur in der Fussball-Videogame FIFA 20. Wie Hersteller EA Sports mitteilte, müssen sich die Fans nach dem Ende der Partnerschaft mit Juve auf einen neuen Vereinsnamen im Ende September erscheinenden Konsolen-Spiel einstellen.

Neu heisst der italienische Rekordmeister in FIFA 20 «Piemonte Calcio», ein frei erfundener Name. Während Klubname, Logo, die offiziellen Trikot und das Stadion der «Alten …

Artikel lesen
Link zum Artikel