Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Die Schweiz liefert ein weiteres Armutszeugnis ab – Bosnien-Herzegowina schlägt eine charakterlose Nati



Schicke uns deinen Input
Merengue
Felix Haldimann
Merengue
Schweiz
0:2
Bosnien-Herzegowina
M. Pjanic 55'
E. Dzeko 14'
93'
Spielende
Danke, danke, danke. Das Spiel ist aus. Verflucht sei das Wort Testspiel, genauso wie die unzähligen Auswechslungen, die absolut gar nichts gebracht haben. Die Schweiz unterliegt in einem sackschwachen Spiel Bosnien-Herzegowina mit 2:0.

Viel wurde von der Schweiz im Vorfeld der heutigen Partie erwartet. Nichts davon konnten unsere Nati-Spieler heute erfüllen. Zu den vielen Fragen vor dem Spiel kommen nun noch mehr Fragen hinzu. Der Schweiz fehlt ein Gesicht, ein Charakter. Das Spiel der Schweiz ist alles, aber nichts richtig. Klar, Shaqiri und weitere Stammspieler haben gefehlt, aber umso mehr sollten dann doch andere in die Bresche springen. Nichts davon war heute zu sehen. Es lohnt sich auch nicht, jetzt gegen einzelne Spieler zu sticheln, denn Sommer ausgenommen waren alle ungenügend bis einfach nur schlecht. Bosnien hat sich den Sieg im Letzigrund mit einem ehrlichen Fussball verdient. Sie haben die Karten auf den Tisch gelegt, ihre Stärke, die Physis ausgespielt und ihre Chancen eiskalt genutzt. Dzeko und Pjanic mit einem herrlichen Freistoss sind die beiden Torschützen. Aber viel wichtiger ist, was in den nächsten Wochen und Monaten in der Nati tut. Wir werden es sehen, ob wir wollen oder nicht.
90'
Drei Minuten schlägt der Schiri obendrauf und ehe er das tut, kann Besic einfach so durch die Schweizer Abwehr laufen und sich noch 1000 Mal überlegen, in welche Ecke und wie er die Kugel ins Nest schieben will. Zu lange, denn Sommer kommt aus dem Kasten und antizipiert den versuchten Chip von Besic. Chance zum 3:0 vertan.
89'
Seferovic holt noch einmal einen Eckball raus. Zuffi bringt ihn zur Mitte und Klose versucht ihn mit dem Kopf auf's Tor zu bringen. Klappt natürlich nicht. Hat auch einen Vorteil. So muss ich mein trauriges Fazit nicht abändern.
Danke für den Hinweis, ich hätts gewusst, aber du sagst es ja schon selber
von Felix Haldimann
Tarashaj ist noch für Kasami gekommen. Nicht das es eine Rolle spielen würde...
87'
Senderos stoppt Dzeko im Sechzehner. Darauf exe ich ein Bier. Und ein Highlight ist es mir auch noch wert.
86'
Nicht zu glauben, aber die Bosnier sind näher am 3:0 als die Schweizer am Anschlusstreffer.
85'
Dzeko kommt nach einem Eckball ungehindert zum Kopfball. Der römische Stürmer trifft den Ball nicht wunschgemäss und dennoch wird es eng. Sommer muss schliesslich aber nicht eingreifen.
80'
Da gerade nicht so viel läuft auf dem Rasen, lese ich mich durch die Kommentarspalte und stosse auf einen Input, der mir nur so aus der Seele spricht. Nur ist es nicht meine Aufgabe, dies auszusprechen. Ich tu's nun trotzdem. Oder nein, ich zitiere lieber, so hab ich ein Alibi. Haha.

"Das Potential der Schweizer Nati ist längst nicht so gross wie viele meinen."

Das Spiel der Schweizer Mannschaft gibt ihm Recht. Und zwar nicht nur heute. Das soll aber noch nichts heissen. Der Kommentar geht noch weiter. Und es gibt Hoffnung, tatsächlich. Es ist eine Tatsache, dass die Schweiz gegen Top-Nationen besser spielt als gegen vermeintlich "Schwächere". Nun ja, an einer Endrunde brauchts beides. Und wenn man die "Schwächeren" nicht schlägt, kommt man auch nicht an die Top-Teams ran. Nicht aufeinanderfolgend.
73'
Das hat ja gerade noch gefehlt. Weiter Ball auf Embolo. Dieser sieht sich nach dem Ball in der Luft um und sieht nicht, wie Goalie Buric aus dem Tor stürmt und Embolo ohne jegliche Rücksicht wegfegt. Autsch, das tut fast noch mehr weh beim zuschauen als das Spiel der Schweizer Nati selbst. Zum Glück geht's für beide Beteiligte weiter. Das hätte übel enden können.
70'
von Merengue
Bei der Schweiz geht einfach nichts, das ist einfach nur noch die Zeit runterspielen und möglichst nicht noch einen Gegentreffer kassieren. Was ist nur los mit den Jungs. Kein Aufbäumen, kein Nichts. Man wird das Gefühl nicht los, dass es einfach ein Fussballspiel ist, dass gespielt werden muss. Damit möglichst viele Bratwürste und Hotdogs verkauft werden können und das Hotel der Schweizer an den Endrunden einen Stern mehr haben als ohne diese Testspiele. Etwas überspitzt wahrscheinlich, aber irgendwo in diese Richtung geht's schon. Ich sehe nicht, was für (entscheidende) Schlüsse Petkovic aus diesen beiden Spielen gegen Irland und heute ziehen kann.
67'
Auswechslung - Bosnien-Herzegowina
rein: Anel Hadzic, raus: Vedad Ibisevic
Ibisevic darf raus, Hadzic kommt.
66'
Auswechslung - Schweiz
rein: François Moubandje, raus: Ricardo Rodriguez
Ganz ehrlich, diese Auswechselorgie geht mir langsam aber sicher auf den Sack. Und mit ihr diese doofen Testspiele. Freundschaftsspiele darf man ja nicht mehr sagen. Es sind Testspiele. Aber für wen sollen die gut sein? Sorry, vielleicht zeigt sich bei mir ein Hauch von Frust.
65'
Auswechslung - Schweiz
rein: Michael Lang, raus: Stephan Lichtsteiner
Achtung, Petkovic will es jetzt wissen: Er bringt den Knipser Michael Lang für Lichtsteiner. Ich erkenne schon Falten im Gesicht des bosnischen Trainers. Ach du meine Güte. Na gut, ist ja nur in Testspiel. Diese Ausrede haben wir noch ein paar Male bis zur Europameisterschaft.
62'
Auswechslung - Bosnien-Herzegowina
rein: Jasmin Buric, raus: Asmir Begovic
Die Schweiz findet keine passende Reaktion auf das 2:0. Wieder einmal nicht. In der Zwischenzeit wechselt der bosnische Trainer seinen Stammtorwart aus. Begovic geht, Buric kommt.
55'
Tor - 0,2 - Bosnien-Herzegowina - Miralem Pjanic
Pjanic du Freistoss-Gott! Was für eine Kiste des Römers. Obwohl in die Torwartecke, sehe ich für Yann Sommer keine Abwehrchance. Dieser Freistoss ist perfekt getreten. Mit rechts in die linke, obere Ecke gezirkelt. Dass Pjanic doch den einen oder anderen Freistoss versenkt hat in der Vergangenheit, müssen die Schweizer wissen. Umso ärgerlicher erscheint mir dieses Foul von Senderos.
55'
Gelbe Karte - Schweiz - Philippe Senderos
Senderos leistet sich ein dummes Foul an einer für die Schweiz nicht vorteilhaften Position. Sie ist hingegen perfekt für den Freistoss-Spezialist der Bosnier, Miralem Pjanic. Der Römer wird gleich Mass nehmen aus knapp 18 Metern.
53'
Das Spiel hat in den letzten Minuten etwas an Attraktivität gewonnen. Das Schweizer Spiel ist jetzt viel offensiver ausgelegt. Zwar ist die Schweiz nun in der Defensive anfällig auf Konter, doch vorne gibt's viel mehr Anspielstationen. Wir dürfen also positiv in die nähere Zukunft schauen. Da geht schon noch was.
51'
Achtung, es stimmt! Renato Steffen mit der Riesenchance zum Ausgleich für die Schweiz. Xhaka traut sich endlich mal alleine in die Offensive zu gehen. Er kommt mit dem Ball am Fuss bis knapp vor die Strafraumgrenze, sieht dann, wie Steffen sich in Position bringt. Xhaka lanciert Steffen und dieser schliesst mit dem schwachen linken Fuss ab. Begovic hat allerdings mitgespielt und den Winkel gekonnt verkleinert. Eckball.
50'
Auswechslung - Bosnien-Herzegowina
rein: Mateo Susic, raus: Edin Visca
Erster Wechsel nun auch bei Bosnien. Susic für Visca neu im Spiel.
50'
Während ich mich mühsam durch die Auswechslungen bemühte, wurde auch wieder Fussball gespielt. Fünf Minuten sind in der zweiten Halbzeit gespielt. Und passiert ist: Nichts.
45'
Auswechslung - Schweiz
rein: Luca Zuffi, raus: Admir Mehmedi
Und auch Mehmedi wird folgerichtig vom Feld genommen, da kam einfach viel zu wenig. Luca Zuffi kriegt wieder einmal eine Chance.
45'
Auswechslung - Schweiz
rein: Breel Embolo, raus: Gelson Fernandes
Auch frühzeitig Feierabend hat Gelson Fernandes, der zwar einmal mehr bemüht war und sich aufgeackert hat, jedoch ohne dabei in irgendeiner Weise zur Qualität der Mannschaft beizutragen. So halt wie in der Primarschule auf dem Pausenplatz. E sgibt immer die, die sich den ...rsch aufreissen um letzten Endes doch nichts Zählbares produzieren zu können. Embolo will das nun besser machen.
45'
Auswechslung - Schweiz
rein: Timm Klose, raus: Fabian Schär
Petkovic reagiert. Danke! Der komplett verunsicherte Schär wird vom Trainer erlöst und durch Klose ersetzt, der in Dublin auch nicht gerade in Maldini-Manier aufgetreten ist.
45'
Ende erste Halbzeit
Pause im Letzi. Die Fans freuen sich auf die Bratwurst, wohl kaum auf die zweite Halbzeit. Das gute an diesem miesen Spiel der Schweizer ist: Das Steigerungspotenzial ist fast unbegrenzt. Man weiss, dass die Schweiz besser spielen kann als sie es momentan tut. Nur, wie kitzelt man die Bestleistung eines jeden Spielers aus? Petkovic scheint zurzeit kein Mittel zu finden.

Nach wenigen Sekunden hat die Schweiz die bisher beste Chance. Kasami auf Seferovic. Doch der Abschluss des bosnisch verwurzelten Schweizers ist schwach. Von da an übernimmt Bosnien das Zepter, holt Eckball um Eckball, und schliesslich gelingt Dzeko in Minute 14 der Führungstreffer für die Gäste aus dem Balkan. Schär macht dabei keine gute Falle, ebenso wenig wie der wieder berücksichtigte Senderos. In der Folge entwickelt sich ein Mittelfeld-Geplänkel, Futter für jegliche Fussball-Kritiker. Ein Weitschuss von Xhaka kurz vor der Pause ist noch das Beste, was die Nati zu bieten hat. Da muss doch noch einiges kommen in Halbzeit zwei. Wieso nicht einem Tarashaj, der sich beweisen will, 45 Minuten schenken, um sich zu behaupten?
44'
Wir nähern uns der Pause und alle, die heute wieder einmal die Nati-Euphorie gepackt hat und sich gesagt hat: "Heute packen sie es, das Spiel am Freitag war nur ein Ausrutscher". Auch ich gehöre zu diesen Leuten, doch so weh es auch tut, dies entspricht nicht der Realität. Das ist trauriger Durchschnittsfussball, höchstens. Und es gab nicht mal ne Trauerminute für Johan Cruyff. Das wäre bestimmt mein Highlight gewesen. Gopf, der hat diesen Sport doch so viel schöner gemacht als ihn die Schweizer Nati in der Gegenwart ausübt.
41'
Rodriguez führt den Freistoss kurz aus, spielt den Ball quer auf Xhaka, der sich den ball einmal vorlegt und mit links aus gut und gerne 30 Metern abzieht. Das Leder zischt am rechten Pfosten von Begovic vorbei. Im Gegensatz zu anderen Abschlüssen der Schweizer heute war das ein echter Hingucker. Ein stetiger Steigerungslauf. Am Schluss steht es hier 6:1!!
40'
Gelbe Karte - Bosnien-Herzegowina - Edin Visca
Jetzt trifft's auch einen Bosnier. Visca wird ebenfalls verwarnt.
39'
Ein Riesenloch in der Schweizer Abwehr erlaubt es Pjanic, einen 30-Meter-Pass auf den gestarteten Dzeko zu spielen. Zum Glück aber hat Yann Sommer diesen Spielzug vorausgesehen und seinen Kasten rechtzeitig verlassen, um vor Dzeko an den Ball zu kommen.
37'
Gelbe Karte - Schweiz - Fabian Schär
Schär hat sich nach dem Gegentreffer das Ziel gesetzt, nicht mehr so passiv in die Zweikämpfe zu gehen. Nun hat er die Bestätigung, dass er dieses Ziel erreicht hat. Und dass sogar in einem Zweikampf gegen denselben Spieler. Schär fällt Dzeko und der Schiri zückt den gelben Karton.
34'
Kolasinac und Steffen geraten aneinander. Ah, da ist er ja, der Renato! Kolasinac kann nicht akzeptieren, dass der Schweizer einfach quirliger und beweglicher ist und will dem Neo-Basler eine Kopfnuss verpassen. Zum Glück kommt gleich Lichtsteiner und kurz danach auch Xhaka, um die Situation zu beruhigen. Steffen kann solchen Verführungen gewiss nicht widerstehen. Aber, aber: Dieser Kolasinac ist echt keiner, mit dem Mann in der Sommerpause am Strand Cocktails trinken will. Unsympathisch durch und durch. Und ich sage das im guten Wissen, dass Steffen auch nicht gerade ein Symp ist.
32'
Immerhin, ein Schuss für die Statistik. Alles hat seinen Nutzen. Mehr aber auch nicht. Rodriguez versucht das Leder aus gut 30 Metern mit dem linken Fuss über die Mauer in die rechte obere Ecke zu zirkeln. Gelingt überhaupt nicht. Hoffentlich für Rodriguez schaut sich Florentino Perez dieses Spiel nicht in seiner Finca auf in Sevilla an. Das Engagement bei Real Madrid und die Nachfolge von CR7 als Freistossschütze wären wohl vom Tisch.
31'
Jetzt vielleicht. Kasami wird ein etwas kleinlich-gepfiffener Freistoss zugestanden. Rodriguez nimmt Mass ...
Herr Jauch, wir haben ne Millionenfrage für sie
von Merengue
User Urs Schneider fragt mich:

"was genau macht steffen auf dem platz? spielen tut er ja nicht"

Es tut mir sehr weh, diese Frage nicht beantworten zu können. Ich versuche permanent, Steffen auf dem Feld zu orten, doch vergebens ... ich glaube es liegt am Kameramann, oder?
24'
Ein Torschuss der Schweizer! Granit Xhaka feuert mit seinem schwächeren rechten Fuss ab. Wobei feuert leicht übertrieben ist. Bosnien-Keeper Begovic war noch kurz auf dem Klo, bevor er die Kugel in Empfang genommen hat. Ein Verteidiger der Gäste hat den Ball zum Schutz Xhakas allerdings noch leicht abgefälscht und so verlangsamt.
22'
Besic und Vranjes schieben sich das Bällchen gefühlte 35 Mal hin und her. Am Ende entscheidet sich Rodriguez, doch zur Abwechslung mal ein Bein reinzuhalten. Klappt ganz gut. SIEBTER Eckball für Bosnien. Nach nicht mal 25 Minuten.
19'
So, die Schweiz hat nun – fünf Minuten nach dem Gegentreffer – alles im Griff. Alles klar, wenn es 0:0 stünde. Im Mittelfeld wirkt da Spiel der Schweizer nun etwas fluider, doch davon etwas kaufen können sie sich nicht. Zu einem nennenswerten Abschluss kommt die Nati nicht. Seferovic hatte die beste Chance. Und echt, die war klasse. Nur, der Abschluss war der komplette Gegenpol von klasse.
14'
Tor - 0,1 - Bosnien-Herzegowina - Edin Dzeko
Jetzt hat's eingeschlagen. Edin Dzeko trifft für Bosnien. Das Prädikat Verteidigung verdient die Schweizer Hintermannschaft in diesem Fall nicht. Senderos mit einem Amateur-Pass in der Spielauslösung. Dann genügen zwei Pässe, um die Schweiz schachmatt zu setzen. Fabian Schär entscheidet sich für ein passives Tackling, ohne dabei irgendetwas vom Tor abzudecken. Dzeko nähert sich dem Tor und schiesst den Ball dann locker und lässig an Sommer vorbei, der einem leid tun kann.
13'
Die Bosnier scheinen ihren zahlreich nach Zürich gependelten Landesgenossen einiges bieten zu wollen. Das sollten sie lieber auch. Nach der verpassten EM-Quali sind die Spieler den Fans einiges schuldig.
Die Leistung der Schweizer bisher
von Merengue
Animiertes GIFGIF abspielen
9'
Das gibt's doch nicht. Nach einem kapitalen Aussetzer von Pjanic erbt Seferovic und hat anschliessend viel freien Raum vor sich. Er wartet, wartet, wartet ... bis er nicht mehr weiter weiss und den Ball querlegt für einen Geist, denn da war kein Schweizer Mitspieler. Und aus einer vermeintlichen Topchance wird ... nichts.
6'
Freistoss Pjanic, Kopfball Vedad Ibisevic. Der bosnische Stürmer kommt zu einem wuchtigen Abschluss mit dem Kopf, den Yann Sommer mit Mühe noch über die Latte fausten kann. Allerdings steht Ibisevic im Abseits, deshalb Entlastungsfreistoss für die Schweiz.
5'
Mittlerweile sind es schon fünf Eckstösse für die Bosnier. Alle ohne Folgen.
4'
Es brennt bereits lichterloh im Schweizer Sechzehner. Die Eidgenossen können nicht befreien und die Bosnier sichern sich die wichtgen zweiten Bälle. Lulic bringt den Ball zurück in die Mitte und da können die Schweizer mit viel Dusel zum nächsten Eckball klären. Dem dritten.
3'
Das geht ja flott los im Letzigrund. Dzeko kommt mit dem Ball in den Sechzehner und zieht gleich mehrere Schweizer auf sich. Das Tackling kommt nicht, sodass Dzeko die weite Ecke anvisiert. Das Bein von Lichtsteiner kommt aber noch dazwischen. Eckball.
2'
So kann man mal beginnen. Der bissige Kasami stibitzt dem Filigran-Techniker Pjanic im Mittelfeld den Ball ab und lanciert sogleich Ibrahimovic ... ähh nei, leider Seferovic. Der Schuss leider nicht wirklich erwähnenswert.
1'
Spielbeginn
Das Spiel läuft.
Die Psalme erklingen im Letzigrund
Die Haupttribüne sieht ziemlich voll aus. Auch in den Kurven sind die Ränge mehr oder weniger gefüllt. Einen grossen Beitrag dazu leisten wohl auch die zahlreichen Bosnier, die in der Schweiz wohnhaft sind. Gleich geht's los!
Gelson Fernandes und die ewige Dankbarkeit
von Merengue
Es ist ein Tor, dass 95 Prozent der Schweizer lange, sehr lange nicht mehr aus dem Kopf gehen wird. An der WM 2010 in Südafrika erzielte Gelson Fernandes den 1:0-Siegestreffer gegen den späteren Weltmeister Spanien. Seither hat der ehemalige Sion-Spieler zwar keine Statue erhalten, dafür wahrscheinlich aber die ewige Dankbarkeit in einem Vertrag mit dem Schweizer Fussballverband. Anders ist das Festhalten an Gelson in der Nati nicht zu erklären. Keine Frage, Fernandes ist ein dankbarer Spieler. Und vielleicht ist er ja der Motivator im Team. Aber rein fussballerisch ist er kein Mehrwert mehr für die Helvetier. Wie dem auch sei, dieses Tor, welches ihm diesen Status gebracht hat, könnten wir uns 20 Mal am Tag anschauen.
Wie reagiert die Schweizer Nati auf die Niederlage in Irland? - Vor dem Spiel
Es machte sich Ernüchterung breit nach dem uninspirierten Auftritt der Schweizer Nationalmannschaft in Dublin. Hinten anfällig und vorne wenig Torgefahr – es war Grottenkick. Heute im Letzigrund gegen Bosnien-Herzegowina erwartet das Schweizer Fussballherz eine Reaktion. Xherdan Shaqiri und Valon Behrami haben die Nati bereits verlassen. Klar ist, dass Stephan Lichtsteiner die Schweiz als Captain anführen wird und im Tor spielt wohl Roman Bürki. Auch sonst dürfte Vladimir Petkovic die Aufstellung gegenüber dem Irland-Spiel doch auf einigen Positionen verändern. Bei den Bosniern steht ein Offensiv-Trio im Fokus: Edin Dzeko (AS Rom), Vedad Ibisevic (Hertha Berlin) und Miralem Pjanic (AS Rom) sind drei absolute Topspieler. Die Schweizer Verteidigung sei also gewarnt und vorne würde ein Erfolgserlebnis gut tun. Kick-off ist um 20.30 Uhr.

SRF 2 - HD - Live

Sportler unterhalten uns ... auf allen Ebenen

Höhlenmensch, Schrei-Baby, Bikini-Beauty, lahmer Gaul: So sehen wir Federer, Djokovic und Co.

Link zum Artikel

«Keiner schlägt seine Frau ausser Yassine, der denkt sich, das Chikhaoui» – wir haben mal wieder unseren Spass mit Fussballer-Namen

Link zum Artikel

Und jetzt die besten User-Memes: «Ich habe noch keinen Spieler zu Hause besucht – ausser bei Daniel Davari» 

Link zum Artikel

«Egal wie viele Medis er schon hat – Admir will Mehmedi» – die besten Egal-Memes mit Schweizer Sportlern

Link zum Artikel

«In allen Ehen weiss es der Mann besser, ausser bei Andrew hat das Weibrecht» – wir haben unseren Spass mit Skifahrer-Namen

Link zum Artikel

Shaqiri als Käse, Drmic als Katzenfutter oder Magnin als Guetzli: 10 Fussballernamen, die sich als Marke eignen

Link zum Artikel

Ideal fürs Transferfenster: Shaqiri und Co. geben ultimative Bewertungen für Fussball-Klubs ab

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Zum Tod von Diego Maradona: Wie die «Hand Gottes» zur Legende wurde

Diego Armando Maradona stirbt im Alter von 60 Jahren. Kein anderer Spieler hat je eine WM so dominiert wie Diego Maradona 1986. Die beiden Treffer gegen England haben ihn nicht nur in Argentinien zum Fussballgott gemacht.

Diego Maradonas Augen waren noch glasig, sagen diejenigen, die ihn an diesem 22. Juni 1986 in der Kabine haben sitzen sehen. Sein Lächeln sei steinern gewesen. Er war sich bewusst, dass er mit seinem Tor zum 2:0 gegen England einen Akt sublimer Kunst vollbracht hatte. Sublime Kunst bedeutet, etwas Grosses, Überwältigendes, das nur mit dem Gespür für das Aussergewöhnliche überhaupt verstanden und nicht wiederholt werden kann.

Das war sein sublimes Kunststück: Er startete in der eigenen …

Artikel lesen
Link zum Artikel