DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Petkovic will gegen Ungarn auf Sieg spielen: «Ich denke noch nicht an Lissabon»



Portugal, immer wieder Portugal. Am Samstag spielt die Schweiz in Basel im zweitletzten Spiel der WM-Qualifikation gegen Ungarn, doch beim Medientermin des Nationalteams war das Thema immer wieder die «Finalissima» vom kommenden Dienstag auswärts gegen Portugal. Dann geht es gegen den Europameister mit Superstar Cristiano Ronaldo um den Gruppensieg und die direkte Qualifikation für Russland. «Ich denke noch nicht an Lissabon», war der Versuch von Nationaltrainer Vladimir Petkovic, den Fokus auf den nächsten und nicht auf den übernächsten Schritt zu richten.

epa06248549 Swiss Coach Vladimir Petkovic speaks during a press conference of the Swiss soccer national team in Basel, Switzerland, 06 October 2017. Switzerland will play against Hungary on 07 October in Basel for a 2018 FIFA World Cup group B qualification soccer match.  EPA/URS FLUEELER

Vladimir Petkovic will einen Sieg gegen Ungarn. Bild: EPA/KEYSTONE

Dass die beiden Spiele miteinander verknüpft sind, ist aber eine Tatsache. Holt die Schweiz gegen Ungarn mindestens ein Unentschieden, reist sie mit der Gewissheit nach Portugal, dass dort ein weiteres Remis für den Gruppensieg reicht. Petkovic ist nicht bekannt als ein Trainer, der ein Resultat verwalten will. Die Frage soll dennoch erlaubt sein: Spielt die Schweiz gegen Ungarn auch in der Schlussphase auf Sieg, sollte es nach 80 Minuten noch unentschieden stehen? Petkovic: «Wir wollen gewinnen, weil wir dann mit viel Selbstvertrauen ins letzte Spiel gehen können.»

Die voraussichtlichen Aufstellungen

Schweiz - Ungarn
St.-Jakob-Park, Basel. - Samstag, 20.45 Uhr. - SR Tagliavento (ITA).
Schweiz: Sommer (Borussia Mönchengladbach); Lichtsteiner (Juventus Turin), Schär (La Coruña), Djourou (Antalyaspor), Rodriguez (Milan); Freuler (Atalanta Bergamo), Xhaka (Arsenal); Shaqiri (Stoke City), Dzemaili (Montreal Impact), Mehmedi (Bayer Leverkusen); Seferovic (Benfica Lissabon).
Ungarn: Gulacsi (Leipzig); Bese (Le Havre/FRA), Guzmics (Yanbian Funde/CHN), Kadar (Dynamo Kiew), Korhut (Hapoel Be'er Sheva/ISR); Patkai (Videoton Szekesfehervar), Nagy (Bologna); Varga (Ferencvaros Budapest), Stieber (Washington D.C. United), Lovrencsics (Ferencvaros Budapest); Eppel (Honved Budapest).
Bemerkungen:
Schweiz ohne Behrami, Gelson Fernandes und Edimilson Fernandes (alle verletzt). Ungarn ohne Dzsudzsak und Fiola (beide gesperrt) sowie Gera und Szalai (beide verletzt). (sda)

Petkovic hat vor dem Duell mit dem EM-Achtelfinalisten nicht nur taktische, sondern auch personelle Probleme zu lösen. Wer ersetzt den verletzten Führungsspieler Valon Behrami? Und: Riskiert er einen Einsatz der Stammspieler Blerim Dzemaili, Ricardo Rodriguez und Admir Mehmedi, die im Falle einer Verwarnung gegen die Ungarn im Spiel gegen Portugal gesperrt wären.

ARCHIVBILD ZUM WECHSEL VON VALON BEHRAMI VON WATFORD ZU UDINESE, AM MITTWOCH, 16. AUGUST 2017 - Valon Behrami waehrend der Medienkonferenz zum WM-Qualifikationsspiel gegen Portugal, am Montag, 5. September 2016, in Basel. (KEYSTONE/Manuel Lopez)

Wer ersetzt Valon Behrami, das ist hier die Frage. Bild: KEYSTONE

Er wisse bereits, wen er nominieren werde, sagte Petkovic und stellte klar: «Ich werde die bestmögliche Mannschaft aufbieten.» Wer der bestmögliche Ersatz für Behrami ist, verriet Petkovic nicht. «Valon wird uns fehlen. Ihn kann man nicht eins zu eins ersetzen. Die anderen müssen zehn Prozent mehr geben, um diesen Ausfall zu kompensieren.»

Zumindest als Unterstützer von aussen kommt Behrami zum Einsatz. «Er wird zusammen mit Gelson Fernandes (ebenfalls verletzt - Red.) am Morgen vor dem Spiel ins Hotel kommen und den Tag mit dem Team verbringen», so Petkovic. Er wolle damit zeigen, dass sie als Team die WM-Endrunde erreichen. «Wenn wir es schaffen, haben es 23-24 Spieler geschafft und nicht nur elf.» (zap/sda)

Grosse Fussballer, die nie an einer WM waren

Du spielst selbst Fussball? Dann kennst du diese Dinge bestimmt.

«Bin bei der Freundin stecken geblieben» – die verrücktesten Ausreden im Regionalfussball

Link zum Artikel

Diese 11 Amateur-Fussballer triffst du in JEDEM Trainingslager

Link zum Artikel

Jeder Amateur-Fussballer kennt diese 14 Momente der Saisonvorbereitung genau

Link zum Artikel

Auch DU wirst dich ertappt fühlen: 13 Grafiken, die den Amateurfussball perfekt beschreiben

Link zum Artikel

Vom heulenden Schiri bis zum Spieler mit Durchfall: So schöne Geschichten kann nur der Provinz-Fussball schreiben

Link zum Artikel

12 Persönlichkeiten, die an keinem Grümpi (Grümpeli, Grümpeler, Grömpi) fehlen dürfen

Link zum Artikel

Nur wenn du dich auch an diese 25 Dinge erinnern kannst, warst du ein echtes Fussballkind

Link zum Artikel

Hier gibt's gleich eines der lustigsten Eigentore aller Zeiten zu sehen

Link zum Artikel

Wichtig für alle Amateur-Fussballer: Schaut das und ihr fühlt euch eine Zillion Mal besser

Link zum Artikel

12 Ausdrücke, die nur Fussballer verstehen – und die passende «Erklärung für Dummies» gleich dazu

Link zum Artikel

Diese 12 herrlichen Videos aus dem Amateur-Fussball zeigen perfekt, wie du dich im Ausgang verhältst

Link zum Artikel

Wegen diesen 11 Typen ist Fussballspielen auch in der zweiten (oder dritten) Mannschaft so herrlich

Link zum Artikel

Kein Bock auf Training? Mach es besser als diese 10 (fast echten) Super-League-Schwänzer

Link zum Artikel

12 (Not-)Lügen, die jeder Hobby-Fussballer kennt – und was man sich dabei denkt

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Vom 2:5 zum 6:5 – GC holt sich im Cup-Halbfinal den wohl dramatischsten Derbysieg

3. März 2004: Bei GC macht sich im Derby nach gut 60 Minuten die Angst vor einer Kanterniederlage breit. Doch die Hoppers kommen zurück – und sorgen für eines der denkwürdigsten Cup-Spiele der Schweizer Fussballgeschichte.

63 Minuten sind im altehrwürdigen Hardtum gespielt, als sich für die heimischen Grasshoppers eine kolossale Blamage anzubahnen scheint. 2:5 liegen die Hoppers im Cup-Halbfinal zurück, ausgerechnet gegen den Stadtrivalen FC Zürich. Der FCZ, trainiert vom jungen Lucien Favre, hat von erstaunlichen Schwächen in der Hoppers-Abwehr profitieren können.

Schon früh liegt GC mit 0:2 zurück. Daniel Gygax trifft nach sechs Minuten zur Führung, der zweite Treffer ist ein Slapstick-Eigentor, verursacht …

Artikel lesen
Link zum Artikel