wechselnd bewölkt
DE | FR
Sport
Fussball

Die erstaunliche Parallele von Watford mit Leicester

epa06992994 Watford's Abdoulaye Doucoure (L) and Etienne Capoue (R) celebrate their win after the English Premier League soccer match between Watford and Tottenham at Vicarage Road, Watford, Lond ...
Heimsieg gegen Tottenham Hotspur: Die Watford-Spieler Doucoure (links) und Capoue feiern.Bild: EPA

Watford wie Leicester? Eine erstaunliche Parallele lässt den Underdog träumen

04.09.2018, 10:1304.09.2018, 10:33
Mehr «Sport»

Die Tabelle der Premier League weist schon nach vier Runden klare Tendenzen auf: Mit Liverpool, Chelsea und Titelverteidiger Manchester City sind die meistgenannten Kandidaten für die Meisterschaft ganz vorne zu finden. Der vierte Name des Spitzenquartetts hingegen ist überraschend der FC Watford.

Bild
tabelle: srf

Nun denkt kein Mensch in England daran, dass das bescheidene Watford auch Ende Saison noch weit oben in der Tabelle stehen wird. Schliesslich haben nur Huddersfield Town und Cardiff City ein Kader mit noch tieferem Marktwert. Bekanntester Spieler ist Gerard Deulofeu, ein Neuzuzug vom FC Barcelona.

Doch es gibt etwas, das die Fans der «Hornissen» ins Träumen bringt. Jemand hat nämlich eine erstaunliche Parallele zu Leicester City entdeckt, dem Sensationsmeister der Saison 2015/16.

Former Watford owner Elton John celebrates in the stands after the English Premier League soccer match between Watford and Tottenham Hotspur at Vicarage Road, Watford, England, Sunday, Sept. 2, 2018.  ...
Watfords Promi-Fan: Dem Musiker Elton John gehörte der Klub früher einmal.Bild: AP

Ein Jahr vor dem glorreichen Coup schloss Leicester die Saison auf Rang 14 ab. 11 Siege, 8 Unentschieden und 19 Niederlagen ergaben in der Endabrechnung 41 Punkte.

Und wie beendete der FC Watford die vergangene Saison? Man ahnt es: Auf Rang 14. Mit 11 Siegen, 8 Unentschieden, 19 Niederlagen und 41 Punkten.

Wird der FC Watford englischer Meister 2019?

Watford ist perfekt in die Saison gestartet, mit vier Siegen in vier Spielen. Leicester damals kam bloss mit je zwei Siegen und Unentschieden aus den Startlöchern – und holte trotzdem den Titel. Im virtuellen Vergleich der Underdogs haben die «Hornissen» aus dem Grossraum London also sogar die Nase vorn.

Die Buchmacher haben aus ihrem Debakel mit Leicester, das eine Meisterquote von 5000:1 hatte, gelernt. Watfords Quote beträgt bei Bwin «nur» 300:1. (ram)

Brighton & Hove Albion's Davy Propper, left, reaches for the ball with Watford's Isaac Success during their English Premier League soccer match at Vicarage Road in London, England, Satur ...
Glücksbringer? Angreifer Isaac Success trägt den Erfolg schon im Namen.Bild: AP

Fullkit Wankers: Diese Fans haben das ganze Jahr Fasnacht

1 / 52
Fullkit Wankers – Diese Sportfans haben das ganze Jahr Fasnacht
Der allgemein gültige Dress Code für Las Ramblas in Barcelona.
Auf Facebook teilenAuf X teilen

Das nennt sich Misophonie und ist eine anerkannte Störung

Video: srf

Unvergessene Fussball-Geschichten aus Grossbritannien

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
8 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
abc10
04.09.2018 10:48registriert Juni 2016
Ich stelle mir gerade vor, wie Liverpool endlich einmal vor ManCity, Chelsea, ManU, etc. ist und dann trotzdem nicht Meister werden weil Watford noch vor ihnen ist...

Hoffe ich aber natürlich nicht :) #YNWA
9511
Melden
Zum Kommentar
8
Erst vergibt er die 100-Prozentige – dann schiesst Galeno Arsenal traumhaft ab
Der letzte Sieg von Arsenal in einem K.o.-Spiel der Champions League stammt aus dem Jahr 2015, auch gegen Porto gelang den Gunners kein Erfolg. Schuld daran ist der 26-jährige Galeno – der eher unbekannte Topskorer der Königsklasse.

Spielerisch war das kein Leckerbissen, was Porto und Arsenal im Hinspiel ihres Achtelfinals in der Champions League geboten haben. Wenig Tore, wenig Torchancen, wenig Highlights, wenig Spiel überhaupt. 36 Mal unterbrach Schiedsrichter Serdar Gözübüyük aus den Niederlanden die Partie alleine aufgrund von Foulspielen, wobei er in den Augen von Mikel Arteta sehr kleinlich pfiff. Der Trainer der Gäste sagte nach der Partie: «Wir konnten niemanden berühren, alles war gleich Freistoss.» Im Endeffekt war der Ball nur während rund 50 Minuten wirklich im Spiel.

Zur Story