DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa06370058 Basel's players cheer after winning the UEFA Champions League Group stage Group A matchday 6 soccer match between Portugal's SL Benfica and Switzerland's FC Basel 1893 in Benfica's stadium Estadio da Luz in Lisbon, Portugal, on Tuesday, December 5, 2017.  EPA/GEORGIOS KEFALAS

Der FCB jubelt über die dritte Achtelfinal-Qualifikation (dazu die Zwischenrunde 2002/03) in der Champions League.  Bild: EPA/KEYSTONE

Millionen-Segen für den FCB, Almosen für YB – und die Schere öffnet sich weiter ... 

Wie heisst es jeweils so schön: Wenn der FC Basel international erfolgreich ist, hilft er dank den Punkten in der Fünfjahreswertung auch den anderen Super-League-Vertretern. Mag sein, doch der Prämienvergleich zeigt auch, dass die finanzielle Kluft zwischen dem FCB und dem Rest immer grösser wird.



2:0 gegen Benfica Lissabon. Der vierte Sieg im sechsten Spiel der diesjährigen Champions-League-Kampagne bringt den FC Basel in den Kreis der ganz Grossen. Der FCB gehört zu den 16 besten Teams Europas. 

Im Februar und März wird der Schweizer Serienmeister zum dritten Mal einen Achtelfinal in der Königsklasse bestreiten. 2011/2012 scheiterte er dabei an Bayern München und drei Jahre später am FC Porto.

Neben dem sportlichen Wert hat der Vorstoss in die K.-o.-Runde der Champions League aber auch wirtschaftliche Konsequenzen. Für den FCB natürlich durchwegs positive. Für die nationale Konkurrenz sind die Zahlen dagegen eher ernüchternd, wie der Vergleich der international erspielten Prämien zwischen Super-League-Leader YB und Verfolger Basel zeigt:

Die FCB-Prämien 2017/18

12,7 Millionen Euro – Startprämie Champions League

6 Millionen Euro – Prämie für die vier Siege in der Gruppenphase

6 Millionen Euro – Prämie für das Erreichen des Achtelfinals

Prämien gesamt: 24,7 Millionen Euro

(Mögliche Maximalprämie: 27,7 Millionen Euro)

Bild

bild: srf

Der FC Basel war als Schweizer Meister direkt für die Gruppenphase der Champions League qualifiziert und hat es dank vier Siegen in sechs Spielen für die K.-o.-Runde geschafft. Beim Erreichen des Viertelfinals würden nochmals 6,5 Millionen an Prämien ausgeschüttet.

Die YB-Prämien 2017/18

0,8 Millionen Euro – Prämie für das Erreichen der CL-Playoffs

2,6 Millionen Euro – Startprämie Europa League

0,36 Millionen Euro – Prämien für die drei Unentschieden in der Gruppenphase (könnte sich verdoppeln, falls YB das letzte Gruppenspiel gewinnt)

Prämien gesamt: 3,72 Millionen Euro

(Mögliche Maximalprämie: 6,16 Millionen Euro)

YB hat in der 3. Runde der Champions-League-Quali Dynamo Kiew ausgeschaltet, scheiterte in den Playoffs dann aber an ZSKA Moskau. Immerhin qualifizierte man sich damit für die Gruppenphase der Europa League, wo die Berner allerdings bereits vor dem letzten Spieltag ausgeschieden sind.

Bild

bild: srf

Schere öffnet sich weiter

Seit 2010 hat der FC Basel gemäss dem Tages-Anzeiger rund 110 Millionen Euro an Prämien eingenommen, die restlichen Super-League-Klubs zusammen nur gerade rund 40 Millionen Euro.

Die Schere zwischen Super-League-Krösus Basel und Kronprinz YB öffnet sich durch die internationalen Erfolge des FCB aber noch weiter. Denn auch die TV-Einnahmen und Erträge der drei Heimspiele sind beim FCB deutlich höher. Rund drei Millionen Franken brutto nimmt Basel pro Heimspiel ein. Bei YB dürften es bei den ersten zwei Gruppenspielen rund eine Million Franken gewesen sein, beim letzten bedeutungslosen Gruppenspiel gegen KF Skënderbeu wohl deutlich weniger.

Benfica's Andrija Zivkovic, left, fights for the ball against Basel's Raoul Petretta, right, during the UEFA Champions League Group stage Group A matchday 6 soccer match between Portugal's SL Benfica and Switzerland's FC Basel 1893 in Benfica's stadium Estadio da Luz in Lisbon, Portugal, on Tuesday, December 5, 2017. (KEYSTONE/Georgios Kefalas)

Raoul Petrettas Marktwert im Sommer: 100'000 Euro. Jetzt ist der 20-Jährige im Kader der italienischen U21-Nati und auf dem Notizzettel von so manchem Topklub. Bild: KEYSTONE

Hinzu kommt die Wertsteigerung der Spieler durch die erfolgreichen Auftritte in der Königsklasse. Manuel Akanji, Raoul Petretta, Dimitri Oberlin und Mohamed Elyounoussi haben Werbung in eigener Sache gemacht und ihren Marktwert nach oben getrieben. Falls sie der FCB dereinst weiterverkauft, kann er gross Kasse machen. Bei der Suche nach Ersatz wird man sich wie in der Vergangenheit auch bei der nationalen Konkurrenz bedienen.

Immerhin: Der FCB-Erfolg in der Königsklasse könnte auch für YB sein Gutes haben. Er könnte nämlich dafür sorgen, dass es vielleicht auch die Berner bald einmal an die Honigtöpfe der Champions League schaffen. Für die Saison 2018/19 hat die Schweiz zwei Plätze in der CL-Qualifikation auf sicher und auch für die darauffolgende Saison sieht's dank der diesjährigen Achtelfinal-Qualifikation des FC Basel gut aus.

UEFA Competitions Director Giorgio Marchetti shows a ticket with Swiss soccer club BSC Young Boys, during the draw of the play-offs games of UEFA Champions League 2016/17 play-offs, at the UEFA Headquarters in Nyon, Switzerland, Friday, August 5, 2016. (KEYSTONE/Martial Trezzini)

Wann schafft es YB endlich in die Champions-League-Gruppenphase? Bild: KEYSTONE

Und weil ab der kommenden Saison vier Vertreter der grössten Ligen fix dabei sind, wird es für die beiden Schweizer Klubs (wohl YB und Basel) einfacher, sich in der Qualifikation durchzusetzen. Die ganz grossen Hürden sind ja schon direkt in der Gruppenphase.

Hilft der FCB-Erfolg in der Champions League den anderen Super-League-Vertretern?

Die Basler Noten beim Rückspiel gegen Benfica

Grandios! FCB-Stürmer Dimitri Oberlin sprintet um sein Leben

Video: Angelina Graf

Unvergessene Champions-League-Geschichten

21.05.2008: John Terrys fataler Ausrutscher: Im ersten rein englischen CL-Final stösst er Chelsea ins Tal der Tränen

Link zum Artikel

12.11.2002: Basel spielt 3:3 gegen Liverpool und Beni Thurnheer schwärmt: «Das müsste man zeigen, wenn ich gestorben bin»

Link zum Artikel

26.05.1999: Sheringham und Solskjaer – zwei Namen und du weisst sofort, worum es hier geht

Link zum Artikel

28.05.1997: Lars Ricken kommt, schiesst und macht Borussia Dortmund zum Champions-League-Sieger

Link zum Artikel

18.04.2001: Das berühmteste Mannschaftsfoto der Welt wird geknipst – wie sich ein ehemaliger Boxer als 12. Mann unsterblich macht

Link zum Artikel

25.05.2005: Liverpool schafft gegen Milan dank «sechs Minuten des Wahnsinns» und Hampelmann Jerzy Dudek die unglaublichste Wende aller Zeiten

Link zum Artikel

23.05.2001: Oli Kahn hält im CL-Final gegen Valencia drei Elfmeter und wird endgültig zum Titan

Link zum Artikel

25.09.1996: Murat Yakin sticht mit seinem Freistoss mitten ins Ajax-Herz und bringt Mama Emine zum Weinen

Link zum Artikel

28.05.1980: Underdog Nottingham überrascht Europa erneut und sorgt für eine kuriose Bestmarke

Link zum Artikel

07.12.2011: Der FC Basel schmeisst Manchester United aus der Champions League und Steini, der Glatte, schiesst den Ball an die Latte

Link zum Artikel

26.09.1995: Luganos Carrasco bringt mit seiner Banane Gianluca Pagliuca und das grosse Inter Mailand zum Weinen

Link zum Artikel

30.09.2009: Dank Tihinens Hackentrick, «abgeschaut bei einem finnischen Volkstanz», bodigt der FC Zürich das grosse Milan

Link zum Artikel

18.03.2003: Der FC Basel schafft gegen Juve nur die «kleine» Sensation – für die grosse fehlen dann doch vier Tore

Link zum Artikel

01.04.1998: Jauch und Reif lassen beim Torfall von Madrid jeden Aprilscherz alt aussehen

Link zum Artikel

29.09.1971: Statt «allzu augenfällig im Spargang» die Pflicht zu erledigen, sorgt GC für den höchsten Schweizer Europacup-Sieg aller Zeiten

Link zum Artikel

04.11.1992: Sion träumt von der Champions-League-Gruppenphase, kassiert trotz ansprechender Ausgangslage in Porto jedoch eine 0:4-Klatsche

Link zum Artikel

20.11.1996: Wegen 20 fatalen Minuten landet Champions-League-Überflieger GC in Glasgow auf dem harten Boden der Realität

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Nach Degen-Dementi – das waren die wirklichen GC-Pläne des FCB-Miteigentümers

Der Hoffnungsträger der FCB-Fans dementierte, sich an GC beteiligen zu wollen. Der vorliegende Brief erzählt eine andere Geschichte.

«So einen Blödsinn habe ich schon lange nicht mehr gehört.» Mit diesem auf Social Media verbreiteten Post reagierte FCB-Teilhaber David Degen auf die Berichterstattung von CH Media vom Samstag. Degen habe vor seinem Engagement in Basel auch Anteile am Zürcher Grasshopper Club erwerben wollen. Er habe «nie die Absicht gehegt, sich in irgendeiner Art und Weise an GC zu beteiligen», richtete sein Anwalt aus.

Die damalige GC-Führung mag Degens Darstellung nicht gelten lassen und bestätigt die …

Artikel lesen
Link zum Artikel