DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bundesliga, 24. Runde
Bayern – Hertha 0:0
Hannover – Mönchengladbach 0:1 (0:0)
Hoffenheim – Freiburg 1:1 (0:0)
Stuttgart – Frankfurt 1:0 (1:0)
Bremen – Hamburg 1:0 (0:0)
Raul Bobadilla und die drei Schweizer bei Gladbach gewinnen in Hannover.
Raul Bobadilla und die drei Schweizer bei Gladbach gewinnen in Hannover.Bild: AP/dpa

War's das mit der Bundesliga? Bremen schiesst Hamburg ins Elend – Schweizer Trio jubelt 

Wettbewerbsübergreifend gewinnt Bayern erstmals seit 14 Siegen nicht: Hertha Berlin kommt in München zu einem 0:0 und Borussia Mönchengladbach beendet seine Negativ-Serie.
25.02.2018, 01:12

Das musst du gesehen haben

Der erstmalige Abstieg des Hamburger SV aus der Bundesliga rückt immer näher. Im «Nordderby» gegen das zuvor auf dem 16. Rang klassierte Werder Bremen gibt es eine später Niederlage. In der 86. Minute ist es van Drongelen, der nach einem Durcheinander mit einem Eigentor den HSV ins Elend stürzt.

Hamburg liegt auf Rang 17 bereits sieben Punkte hinter dem Barrage-Platz. Zehn Runden sind noch zu spielen. 

Video: streamable

Gladbach mit den drei Schweizern Sommer, Elvedi und Zakaria in der Startformation siegt in Hannover dank eines Traumtores von Christoph Kramer mit 1:0. Der deutsche Weltmeister trifft volley mit links in die Maschen.

Video: streamable

Stuttgart geht gegen Frankfurt in der ersten Halbzeit mit 1:0 in Führung. Erik Thommy braucht den Ball nur noch über die Linie zu drücken. Weil Stuttgart danach wacker verteidigt, gibt es am Schluss den dritten 1:0-Sieg in Folge.

Video: streamable

Die TSG Hoffenheim (Steven Zuber sass nur auf der Ersatzbank) geht gegen Freiburg durch einen herrlichen Freistoss von Andrej Kramaric in Führung.

Video: streamable

Doch die Freiburger, die Stehaufmännchen der Liga, können wieder einmal auf einen Rückstand reagieren. Nils Petersen macht mit einem Elfmeter das 1:1.

Video: streamable

14 Siege in Serie – Bayern eilte von Sieg zu Sieg. Nun hat das Team von Jupp Heynckes erstmals seit dem 1. Oktober, damals ausgerechnet auswärts bei Hertha, wieder unentschieden gespielt.

Die Berliner mit dem Schweizer Fabian Lustenberger ermauerten sich in München ein 0:0. Die letzte Bayern-Niederlage datiert vom 25. November (1:2 in Gladbach). Der Vorsprung beträgt nach der 24. Runde allerdings immer noch 19 Zähler auf die Verfolger.

Die Tabelle

Die Telegramme

Hannover - Mönchengladbach 0:1 (0:0)
43'000 Zuschauer. -
Tor: 72. Kramer 0:1. -
Bemerkungen: Hannover mit Schwegler (bis 60.). Mönchengladbach mit Sommer, Elvedi und Zakaria (bis 80.), ohne Drmic (Ersatz).

Bayern München - Hertha Berlin 0:0
75'000 Zuschauer. -
Bemerkungen: Hertha Berlin mit Lustenberger.

Hoffenheim - Freiburg 1:1 (0:0)
30'150 Zuschauer. -
Tore: 57. Kramaric 1:0. 66. Petersen (Foulpenalty) 1:1. 
Bemerkungen: Hoffenheim ohne Zuber (Ersatz). Freiburg ohne Sierro (nicht im Aufgebot).

Bremen - Hamburg 1:0 (0:0)
42'100 Zuschauer. -
Tor: 86. van Drongelen (Eigentor) 1:0. (sda)

Stuttgart - Eintracht Frankfurt
55'418 Zuschauer.
Tor: 13. Thommy 1:0. -
Bemerkungen: Eintracht ohne Fernandes (Ersatz). (sda)

Die Bundesliga im Zeitraffer – wie sich die Liga seit 1991 verändert hat

1 / 31
Die Bundesliga im Zeitraffer – wie sich die Liga seit 1991 verändert hat
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Davos bezwingt Bern knapp +++ Zug vernichtet Ajoie +++ Servette zu Hause weiter eine Macht
In der letzten Runde vor der Olympia-Pause setzte sich in vier der fünf Partien das Heimteam durch. Leader Fribourg-Gottéron (5:3 gegen Biel) und Genève-Servette (3:0 gegen die ZSC Lions) feierten jeweils den zehnten Sieg in Serie vor heimischem Publikum. Titelverteidiger Zug, der erste Verfolger von Fribourg, fertigte Ajoie gleich 11:0 ab – die Jurassier verloren zum 18. Mal in Serie.

Leader Fribourg und Biel lieferten sich ein packendes Duell, das Gottéron 5:3 gewann. Nach dem 3:0 von David Desharnais nach 64 Sekunden im Mitteldrittel schien das Heimteam zu einem ungefährdeten Sieg zu kommen, doch kämpften sich die Bieler dank einem Doppelschlag innert 136 Sekunden durch Mike Künzle (26.) und Damien Brunner (28.) zurück. Letzterer trug sich in der fünften Partie in Folge in die Torschützenliste ein. Dabei erzielte er sechs Treffer, total sind es 19.

Zur Story