DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Kevin-Prince Boateng war schon Opfer von Rassisten im Stadion.
Kevin-Prince Boateng war schon Opfer von Rassisten im Stadion.Bild: AP/AP

Kevin-Prince Boateng will mit dem Videobeweis gegen Rassisten in Fussball-Stadien vorgehen

13.10.2017, 15:0213.10.2017, 15:06

Der Videobeweis im Fussball ist mittlerweile zumindest in gewissen Ligen Tatsache. Die Schiedsrichter können bei strittigen Entscheiden wie Toren oder Penaltys auf den Video-Assistenten zurückgreifen, um die Angelegenheit zu klären. 

Kevin-Prince Boateng, deutsch-ghanaischer Fussballspieler bei Eintracht Frankfurt, kann sich aber auch andere Verwendungen für die neue Technologie vorstellen: «Warum setzen wir diese Technik nicht ein, damit jeder rassistische Schreier identifiziert und rausgeschmissen wird und nie wieder zurück ins Stadion darf?», fragt der 30-Jährige in einem Interview mit «Focus».

Kevin-Prince wurde wie sein Bruder Jerome Boateng in Deutschland geboren. Kevin-Prince spielt aber für die ghanaische Nationalmannschaft, Jerome für die deutsche.
Kevin-Prince wurde wie sein Bruder Jerome Boateng in Deutschland geboren. Kevin-Prince spielt aber für die ghanaische Nationalmannschaft, Jerome für die deutsche.Bild: EPA/DPA

Solche Massnahmen würden der Menschheit weiterhelfen und nicht nur dem Sport, sagt der Mittelfeldspieler weiter. «Jedes Jahr gibt es neue Vorfälle. Das darf einfach nicht mehr passieren.»

Boateng war selbst auch schon Opfer von rassistischen «Fans». Im Januar 2013 verliess er bei einem Freundschaftsspiel der AC Milan gegen Pro Patria aus der vierten italienischen Liga den Platz, nachdem er und andere dunkelhäutige Mitspieler von den Zuschauern verunglimpft wurden. 

«Immer wenn ich den Ball bekam, gab es Schmährufe und Affenlaute gegen mich», gab er damals vor einem italienischen Gericht zu Protokoll. Er sei verspottet worden, weil er dunkelhäutig ist. Danach wurde er an die UN-Gesprächsrunde zum Anti-Rassismus-Tag eingeladen. (abu)

Boateng Teng Teng 

Warum der Mohrenkopf Sadomaso-Müntschi heissen müsste

Video: watson/Renato Kaiser

Blick ins Archiv: So sah der Schweizer Fussball früher aus

1 / 34
Blick ins Archiv: So sah der Schweizer Fussball früher aus
quelle: keystone / str
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Rosset bringt die Schweiz im Davis-Cup-Final gegen die USA zum Träumen
4. Dezember 1992: Die Schweiz bringt die USA, den grossen Titanen der Tenniswelt, zum Auftakt des Davis-Cup-Finals ins Wanken. Aber Jakob Hlasek und Marc Rosset müssen sich mit dem Schnuppern am Wunder begnügen.

Mannschaftsport ist im Jahre 1992 in der Schweiz populär wie vielleicht nie zuvor. Die Eishockey-Nationalmannschaft stürmt bei der WM in Prag bis ins Halbfinale und auf den 4. WM-Schlussrang. Die Fussballer starten mit einem 6:0 in Estland, einem 3:1 über Schottland, einem 2:2 auswärts gegen Weltmeister Italien und einem 3:0 gegen Malta sensationell in die WM-Qualifikation.

Zur Story