DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

James Milner sieht Rot – von seinem früheren Lehrer

Es gibt Geschichten, die schreibt nur der Fussball. Und für diesen Satz zahlen wir gerne 12 Euro ins Phrasenschwein ein. Am Wochenende verzückte uns nämlich die Geschichte von Liverpool-Oldie James Milner, einer Roten Karte und einer amüsanten Begegnung.
21.01.2019, 18:20

Beim 4:3-Sieg der Reds über Crystal Palace holte sich James Milner in der Schlussphase völlig zurecht gleich zwei Gelbe Karten ab und wurde vom Platz gestellt. Bis dahin keine wirklich berichtenswerte Geschichte – wenn der Platzverweis nicht von Jonathan Moss gekommen wäre.

Der Ref: Jonathan Moss.
Der Ref: Jonathan Moss.
Bild: AP

Moss, Premier-League-Schiedsrichter seit 2011, war nämlich früher mal Milners Lehrer an der Westbrook Primary School in Horsforth und war Trainer der Schulmannschaft. Nun begegneten sie sich wieder. Vor über 50'000 Zuschauern. Samt Gelb-Roter Karte. 

Kurz nach dem Platzverweis machte schnell ein Foto von beiden Weggefährten in den sozialen Medien die Runde, das die Schulmannschaft von Milner zeigt, deren Coach Moss war.

War Milner so ein böser Schüler, dass sich Moss an ihm rächte? Eher nicht. Das Verhältnis muss damals ziemlich gut gewesen sein: Laut dem «Liverpool Echo» war der heute 33-Jährige ein vorbildlicher Schüler und erhielt unter anderem eine Auszeichnung für herausragende Leistungen im Sportbereich. 

Hätte Moss seinem ehemaligen Schützling damals nur erklärt, dass man sich innerhalb von nur sieben Minuten keine zwei Gelben Karten abholen sollte: Denn trotz der gemeinsamen Vergangenheit hatte Moss keine andere Wahl, als den ruppigen Milner vom Platz zu stellen … (bn/watson.de)

Die wichtigsten Transfers des Winters 2019

Unvergessene Fussball-Geschichten aus Grossbritannien

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Die letzte Chance für Xherdan Shaqiri, noch einmal durchzustarten

Der Schweizer Ausnahmekönner Xherdan Shaqiri darf den FC Liverpool verlassen. Wohin zieht es ihn? Und was bleibt von seiner Zeit in England?

Vielleicht hat sich Xherdan ­Shaqiri in diesem Sommer an seine Kindheit erinnert. An die Zeit in der Schule, und vor allem: an die Ferien. Die EM mit der Schweiz, sie war für ihn eine wunderbare Abwechslung zum Alltag. Er durfte spielen. Er durfte lachen. Eine Zeit so unbeschwert und schön wie einst als Kind eine Reise ans Meer. Die Seele tankt Energie. Das Leben ist wunderbar.

Doch irgendwann einmal sind die Ferien vorbei. Die Leichtigkeit, sie verflüchtigt sich nur allzu schnell. Die Last der …

Artikel lesen
Link zum Artikel