DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Der FC Lugano erlitt in den letzten drei Meisterschaftsspielen schmerzhafte Niederlagen.
Der FC Lugano erlitt in den letzten drei Meisterschaftsspielen schmerzhafte Niederlagen.Bild: KEYSTONE/TI-PRESS

Experiment gescheitert! Lugano will nach den Kanterniederlagen wieder reagieren statt agieren

Nach drei schweren Niederlagen muss Lugano in der Super League Gegensteuer geben, um im Abstiegskampf nicht auch noch Vaduz davonziehen zu lassen. Die Tessiner empfangen am Sonntag den FC Thun, gegen den sie in dieser Saison alle drei Spiele verloren haben.
16.04.2016, 09:2316.04.2016, 09:48

Vor dem Beginn des letzten Meisterschaftsviertels mit der 28. Runde vom Wochenende erzeugt das Geschehen am Ende der Rangliste mehr Spannung als der Kampf um den Meistertitel, der wegen der Überlegenheit des FC Basel wohl längst kein Kampf mehr ist.

Die Torhüter von Lugano, hier Mirko Salvi, waren in den letzten Spielen nicht zu beneiden. 
Die Torhüter von Lugano, hier Mirko Salvi, waren in den letzten Spielen nicht zu beneiden. Bild: freshfocus

Nach drei Niederlagen in Folge mit einem beschämenden Torverhältnis – in diese Fall 1:17 – wird die Position des Trainers oft und gern hinterfragt. Der FC Lugano könnte ein Sonderfall sein. Präsident Angelo Renzetti hat eine besondere Nähe zu Trainer Zdenek Zeman. Renzetti ist nicht nur Präsident, er ist auch der hauptsächliche Geldgeber und de facto der Sportchef. Er gehört zu Zemans Bewunderern. Es wird möglicherweise noch ein paar Niederlagen mehr brauchen, bis die Stimmung umschlägt.

Die drei brutal hohen Niederlagen gegen Sion (0:6), bei den Young Boys (0:7) und gegen Basel (1:4) sind mehr als nur Alarmsignale, sie sind eine sportliche Katastrophe. Jetzt lässt sich werweissen, ob die schwere Baisse des Aufsteigers in der Meisterschaft mit dem überraschenden Vorstoss in den Cupfinal zu tun hat. Tatsächlich haben die Ticinesi nach dem Sieg im Halbfinal in Luzern vier von fünf Meisterschaftsspielen verloren, so mit 1:2 auch die «Revanche» in Luzern. Die Ausnahme war der 1:0-Sieg bei GC in einer Partie, in der die Zürcher so schwach spielten wie sonst kaum jemals.

Kriegt der FC Lugano die Kurve oder schlittern sie weiter dem Abstieg entgegen?

Mit den Gedanken im Cupfinal?

Die genannten letzten drei Spiele waren aus der Sicht Luganos auch deshalb erschreckend, weil die Gegner jeweils schon in der Pause 3:0 (Sion), respektive zweimal 4:0 (YB, Basel) führten. Das können Hinweise darauf sein, dass die Luganesi diese Partien fahrig und ohne jede Konzentration angefangen haben. Sind die Spieler – im Unterbewusstsein – mit ihren Gedanken schon am Cupfinal in Zürich gegen den FCZ? Wenn dies so wäre, müssten sie sich am Ende der Saison möglicherweise schwere Vorwürfe gefallen lassen. Besonders dann, wenn sie gänzlich mit leeren Händen dastünden – als Absteiger in die Challenge League und als Verlierer des Cupfinals.

Lugano-Präsident Angelo Renzetti jubet mit den Spielern über den Einzug in den Cupfinal. 
Lugano-Präsident Angelo Renzetti jubet mit den Spielern über den Einzug in den Cupfinal. Bild: freshfocus

Luganos Leistungen in den letzten drei Spielen waren so schwach, dass man sich auch fragen muss, ob der lange Jahre in der italienischen Serie A erprobte Trainer Zdenek Zeman noch genügend Einfluss auf die Mannschaft hat. Als zuletzt ein Tor um das andere gegen den FCL fiel, wirkte der 68-jährige Tscheche am Spielfeldrand teilnahmslos; sein Engagement schien kaum grösser zu sein als das der Mannschaft. Allerdings machte Zeman sehr oft schon zu seinen Zeiten in Italien einen apathischen Eindruck, selbst wenn seine Mannschaften gut spielten und siegten.

Zeman gibt Fehler zu

Zdenek Zeman nimmt einen grossen Teil der Verantwortung für die bitteren Niederlagen auf sich. «Nachdem wir in den Cupfinal gekommen waren und auch gegen die Grasshoppers gewonnen hatten, wollten wir unser Spielsystem etwas verändern. Wir versuchten, auch selber ein Spiel zu bestimmen.»

Zdenek Zeman stellt seine Taktik wieder um.<br data-editable="remove">
Zdenek Zeman stellt seine Taktik wieder um.
Bild: KEYSTONE/TI-PRESS

Die Übung ist gründlich gescheitert, «Dafür ist unser Kader einfach nicht stark genug», räumt Zeman ein. Deshalb verordnet der Trainer seinen Spielern schon für den Match gegen Thun eine Taktik, mit der sie wieder vermehrt auf die Aktionen des Gegners reagieren sollen. Trotz der drei Niederlagen gegen Thun in dieser Saison bleibt Zeman zuversichtlich: «In allen drei Spielen waren wir nahe daran, Punkte zu gewinnen.» (sda)

Rekorde in der Schweizer Super League

1 / 15
Rekorde in der Schweizer Super League
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Werte stehen über dem Geld» – die WTA erhält für den China-Boykott viel Applaus

Die schon fast historische Meldung kam spät am gestrigen Abend: Der Tennisweltverband der Frauen (WTA) zieht mindestens für die nächste Saison sämtliche Turniere aus China zurück. Damit riskiert die WTA einen Ausfall von Einnahmen in Millionenhöhe, da China aus finanzieller Sicht ein wichtiger Markt für die Frauentour ist.

Zur Story