DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa01702526 AZ Alkmaar's Louis van Gaal waves at the crowd as fans jubilate after AZ won the Dutch soccer title, in Alkmaar, Netherlands on 19 April 2009. As Ajax Amsterdam lost to PSV Eindhoven, AZ  is now out of reach for the other Dutch clubs.  EPA/MARCEL ANTONISSE

2009: «King Louis», der Held von Alkmaar.
Bild: EPA

Nottingham, Kaiserslautern, Aarau und Co. – die 11 überraschendsten Fussball-Meister

Vor dem Duell mit Verfolger Arsenal führt Leicester City die Premier League sensationell mit fünf Punkten Vorsprung an. Stehen die «Foxes» auch am 15. Mai noch zuoberst, treten sie in die Fussstapfen dieser 11 Teams.

Tobias Kreis
Tobias Kreis



1. Nottingham Forest, 1977/78

Die Geschichte der «Tricky Trees» ist so gut, dass sie 2015 in I believe in miracles verfilmt wurde. Mit dem legendären Trainer Brian Clough düpiert Aufsteiger Nottingham Forest den damaligen Serienmeister Liverpool. Dank nur drei Niederlagen in 42 Spielen distanzieren sie die «Reds» um sieben Punkte auf Rang zwei. In den darauffolgenden beiden Spielzeiten gewinnt Forest jeweils den Europapokal der Landesmeister.

April 30, 1978 photo of Nottingham Forest soccer team manager Brian Clough, left, and assistant manager Peter Taylor, holding the English League Championship trophy after it had been presented to Forest at the City Ground in Nottingham, England. Brian Clough, who led Nottingham Forest to back- to-back European Cup titles in 1979 and 1980 but became known as the

1978: Brian Clough (links) und Assistenztrainer Peter Taylor feiern den Meistertitel.
Bild: AP PA

2. Hellas Verona, 1984/85

Für den sporadischen Beobachter der Serie A ist Hellas Verona heute nicht mehr als eine graue Maus. Vielleicht weiss man noch, dass Luca Toni dort spielt.

Ganz anders Mitte der 80er-Jahre. Juventus mit dem grossen Spielmacher Platini dominiert die Liga. Inter Mailand hat Rummenigge. Und Hellas Verona? Unter Trainer Osvaldo Bagnoli besteht Verona mit bescheidenen Mitteln gegen die illustre Konkurrenz und holt den bislang einzigen «Scudetto».

abspielen

1985: Hellas Verona überrascht die Serie A.
YouTube/sportpeople

3. Nantes, 1994/95

Sommer 1994: Nantes-Coach Jean-Claude Suaudeau ruft seinen Freund Arsène Wenger an und bittet ihn, ihm einer seiner Spieler auszuleihen. «Sie haben alle meine Spieler verkauft, ich habe keinen mehr. Wir werden untergehen», klagt er. Doch der damalige Monaco-Trainer lehnt ab. Er braucht seine Leute selber.

Nantes geht in der Folge nicht unter. Nur ein einziges Ligaspiel verlieren «les canaris», die Kanarienvögel. Am Ende stehen sie mit zehn Punkten Vorsprung vor Lyon als Meister fest. Das Erfolgsrezept: Suaudeau ist gezwungen, auf junge Spieler zu setzen. Unter anderem hat er die späteren Weltstars Christian Karembeu (damals 23-jährig) und Claude Makelele (damals 21-jährig) in seinem Kader.

abspielen

1995: Nantes wird überlegen Meister.
YouTube/N'Doram Japhet

4. Kaiserslautern, 1997/98

«So etwas wird es nie wieder geben», sagt Trainer Otto Rehagel nachdem seine Lauterer Meister geworden sind. Die Saison ist ein einziger Traum: Im Mittelfeld ziehen Ciriaco Sforza und der 20-jährige Michael Ballack die Fäden. Vorne sorgen Flügel Ratinho und Knipser Olaf Marschall für Gefahr. Am vierten Spieltag übernehmen die Pfälzer die Tabellenführung und geben sie nicht mehr her. Der Betzenberg wird zur uneinnehmbaren Festung.

Wie auch 2004 beim EM-Titel versteht es «Rehakles» das Team zu einer verschworenen Einheit zusammen zu raufen. Bayern und Leverkusen haben zwar die besseren Spieler, am Ende halten dennoch die Lauterer die Schale in die Luft. Zum ersten und bisher einzigen Mal wird ein Bundesliga-Aufsteiger Meister.

abspielen

1998: Die Schale ist da – Kaiserslautern steht Kopf.
YouTube/Harry Meier

5. Aarau, 1992/93

Die Spieler des FC Aarau feiern 1993 im eigenen Stadion den Schweizermeister-Titel. Auf dem Bild zu sehen sind Rolf Meier, Ryszard Komornicki und Uwe Wassmer (stehend,  Fuenfter, Sechster und Siebter v.l.n.r.), in der mittleren Reihe (v.l.n.r.) Salvatore Romano und Marcel Heldmann eng beieinander, Daniel Wyss, Peter Aleksandrov (mit Stirnband) und Rene Sutter am Bildrand. Vorne sitzen (v.l.n.r.) Roberto di Matteo (mit nacktem Oberkoerper und mit Pokal), Mirko Pavlicevic und Bernd Kilian. Die restlichen Spieler konnten nicht identifiziert werden, aufgenommen am 13. Juni 1993.  (KEYSTONE/Walter Bieri)

Viele lachende Gesichter, ein Stirnband: Die Aarauer Meistermannschaft 1993
Bild: KEYSTONE

Aus Prügelknaben werden Himmelstürmer. Die Saison zuvor fast abgestiegen, spielt die Truppe von Trainer Rolf Fringer unbekümmert, variantenreich und mit aggressivem Pressing. Hinten ist Goalie Andreas Hilfiker eine Bank. Verteidiger Roberto Di Matteo, Mittelfeldspieler Ryszard Komornicki und Stürmer Petar Aleksandrov bilden eine starke Achse. Am Ende der Saison steht der grösste Coup der Klubgeschichte fest. Aarau ist nach 1912 und 1914 zum dritten Mal Schweizer Meister.

abspielen

Brügglifäld ole: Der Aarauer Kultsong (2009).
YouTube/imageundwerbefilme

6. Montpellier, 2011/12

Lange Zeit dominierte in Frankreich Olympique Lyon, seit einiger Zeit schwingt Paris Saint-Germain das Zepter. Mehr hat die Ligue 1 nun wirklich nicht zu bieten. Weit gefehlt! Zwischen 2008 und 2013 wurden mit Lyon, Bordeaux, Marseille, Lille, Montpellier und PSG sechs verschiedene Klubs Meister.

Besonders beeindruckend ist Montpelliers Triumph 2012. Der Klub von der Mittelmeerküste verfügt nur über das 13.-höchste Budget. Nicht Stars kaufen, sondern Stars machen, ist Montpelliers Motto. So geht in der Saison 2011/12 etwa der Stern von Olivier Giroud auf. Der heutige Arsenal-Knipser ist mit 21 Toren am bislang einzigen Meistertitel beteiligt.

abspielen

2012: John Utakas Tor versetzt Montpellier in Ekstase.
YouTube/Johan Dupont

7. St.Gallen, 1999/2000

Der FCSG startet als klarer Abstiegskandidat in die Saison, überwintert jedoch sensationell als Tabellenführer – mit acht Punkten Vorsprung auf Basel. Die Finalrunde lancieren die «Espen» mit einem denkwürdigen 4:4 gegen GC: Nach einem 0:3-Rückstand gleichen sie das Spiel wieder aus. Doch der aufstrebenden Ricardo Cabanas erzeilt in der 90. Minute das 4:3, GC jubelt. Einzig Charles Amoah, der in dieser Saison Torschützenkönig und St. Galler Held auf alle Zeiten wird, will das Verdikt nicht akzeptieren. Mit dem letzten Angriff der Partie schlenzt er den Ball aus 18 Metern zum 4:4 in die Maschen. Es ist die Initialzündung zum zweiten Meistertitel nach 1904.

abspielen

2000: St.Gallen feiert den ersten Titel seit 96 Jahren.
YouTube/derfreundliche

8. Atlético Madrid, 2013/14

Als Diego Simeone Ende 2011 Atlético-Trainer wird, befindet sich der Klub im Niemandsland der Tabelle. Dann macht der Argentinier dem zweitgrössten Madrider Klub mächtig Feuer unter dem Dach. Fünf Monate später steht Atlético als Europa-Liga-Sieger fest. Es ist der Anfang einer Erfolgsgeschichte, die 2014 ihren vorläufigen Höhepunkt findet. Nach 18 Jahren Unterbruch gewinnen «los colchoneros» wieder die Liga. Bemerkenswert: Erstmals seit zehn Jahren heisst der spanische Meister nicht Real Madrid oder Barcelona.

Animiertes GIF GIF abspielen

2014: Atlético kürt sich im Camp Nou zum Meister.

9. AZ Alkmaar, 2008/09

Als «sein kleines Meisterstück» bezeichnet Louis van Gaal den unerwarteten Titel mit Alkmaar. Nach einer schwierigen Zeit in Barcelona stösst Van Gaal im Sommer 2005 zu Alkmaar, dorthin wo er 1987 seine Karriere als Spieler beendet hatte. Innerhalb von vier Saisons formt er aus dem farblosen Klub im Norden der Niederlande ein Meisterteam. Die Spielzeit 2008/09 beendet Alkmaar mit 11 Punkten Vorsprung auf das zweitplatzierte Twente. Sie sollte dem «Tulpengeneral» die Türe zum FC Bayern München öffnen.

epa01702526 AZ Alkmaar's Louis van Gaal waves at the crowd as fans jubilate after AZ won the Dutch soccer title, in Alkmaar, Netherlands on 19 April 2009. As Ajax Amsterdam lost to PSV Eindhoven, AZ  is now out of reach for the other Dutch clubs.  EPA/MARCEL ANTONISSE

2009: «King Louis», der Held von Alkmaar.
Bild: EPA

10. Wolfsburg, 2008/2009

Grafite (28 Tore) und Edin Dzeko (26 Tore) schiessen Wolfsburg zum Titel. Mit Zvjezdan «Zwetschge» Misimovic (7 Tore/20 Vorlagen) wissen sie den besten Spielgestalter der Saison in ihren Reihen. Diego Benaglio steht schon damals im Kasten der Niedersachsen.

Wieder ist aber der Trainer die entscheidende Figur im Meisterpuzzle. Zwei Jahre zuvor wird Felix Magath bei den Bayern trotz Meistertitel vom Hof gejagt, der Coup mit Wolfsburg deshalb umso süsser. «Vielleicht habe wir nicht die beste Mannschaft, aber wir haben am besten gespielt», erklärt Magath das einfache Erfolgsrezept.

abspielen

2009: Unvergessen – Wolfsburg demontiert die Bayern.
YouTube/Bosnianfannumba1

11. Deportivo La Coruna, 1999/2000

«Super Depor», ein Fussballmärchen, das dem Geldhahn von Präsident Augusto César Leondoiro entspringt. Trotzdem ist Deportivos Titel eine faustdicke Überraschung. Mit Spielern wie Roy Makaay (26 Saisontore), Pauleta, Walter Pandiani und Flavio Conceicao übertölpeln die Galizier das grosse Real Madrid.

Nach dem Titel ist Deportivo noch fünf Jahre Stammgast in der Champions League (2004 scheitern sie erst im Halbfinal am späteren Sieger Porto), ehe die Mittel des Präsidenten langsam versiegen und aus «Super Depor» wieder einfach nur «Depor» wird. 

Deportivo La Coruna's Dutch player Makaay celebrates his team's second goal against RCD Espanol on the last day of the Spanish league championship in La Coruna, northern Spain Friday, May 19, 2000. A win for Deportivo La Coruna would give them the league title. (KEYSTONE/AP Photo/Delmi Alvarez)

2000: Roy Makaay schiesst Deportivo am letzten Spieltag zum Titel.
Bild: AP

So cool sahen Trainer als Spieler aus

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Grossbrände in Kapstadt verwüsten Uni und Hospital

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Vol. II: Erkennst du den Fussballklub, wenn du sein Wappen siehst?

Die Aufgabe ist für einen richtigen Fussballfan vermutlich ein Klacks. Oder doch nicht? Die meisten Klubs, die wir suchen, sind aus Europa. Einige stammen aber auch aus dem grossen Rest der Welt. Erkennst du alle 24 Logos?

Artikel lesen
Link zum Artikel