DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Das Grüppchen der unentwegten Heracles-Fans in der Amsterdam Arena.
bild: heracles almelo

Fast keiner mitgereist? Ajax schliesst Gästeblock und lädt 16 Heracles-Fans in VIP-Loge ein

Auch wenn die Geste nicht ganz uneigennützig ist, nett ist sie trotzdem. Ajax Amsterdam offeriert Anhängern des Kleinklubs Heracles Almelo Kost und Logis, damit es nicht einen ganzen Fanblock bloss für ein paar Nasen öffnen muss.



Heracles Almelo ist wirklich nicht der Inbegriff eines holländischen Grossklubs. Auf Facebook hat Heracles etwa gleich viele Follower wie der FC Thun. Einzig, dass er nach dem griechischen Sagenhelden Herakles benannt ist, macht den Klub ein wenig besonders. Dennoch ist die Anzahl Auswärtsfans gestern Abend verwunderlich tief: Ganze 16 machten die Reise mit.

abspielen

Hüpfen, singen, Fackeln abbrennen: Die Ajax-Fans stimmen sich auf das Spiel gegen Heracles ein.
YouTube/Ajax Ventos

Dabei ging es für Heracles einerseits zum anderen griechischen Helden, zu Ajax in der nur 150 km entfernten Hauptstadt Amsterdam. Alleine das Stadion ist es wert, dafür die relativ kurze Anreise in Kauf zu nehmen. Hinzu kommt, dass Heracles auf Rang 4 liegt und damit Kurs nimmt auf die beste Platzierung seit dem zweiten Weltkrieg. Doch offenbar wog ein anderer Faktor schwerer: Dass die Partie an einem Dienstagabend ausgetragen wurde. So blieben viele Fans zuhause.

Die 16 aus Almelo mitgereisten Anhänger bereuten ihren Anreise jedenfalls bestimmt nicht. Ajax beschloss, den Gästeblock aus Kostengründen lieber gleich zu schliessen und die Heracles-Fans dafür in zwei VIP-Logen einzuladen. Und nebst den Häppchen gab's erst noch einen Punkt: Heracles erkämpfte sich beim Leader ein 0:0.

Wow! Die kuriosesten Fussballstadien der Welt

1 / 28
Die merkwürdigsten Fussballstadien der Welt
quelle: instagram/agneserizzo_ / instagram/agneserizzo_
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
Du hast watson gern?
Sag das doch deinen Freunden!
Mit Whatsapp empfehlen

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Kommentar

Sie können es einfach nicht besser

Nach der Klatsche der Nationalmannschaft gegen Italien dreht die Fussballschweiz am Rad. Dabei ist die Niederlage nichts anderes als ein Realitätscheck und ein Beweis für mangelnde Qualität in der Mannschaft.

Die deutliche 0:3-Niederlage der Schweizer Nationalmannschaft gegen Italien wirft hohe Wellen. Allenthalben wird der Rücktritt von Vladimir Petkovic gefordert, der Einsatz und Siegeswille der Spieler wird in Frage gestellt und die unsäglichen Diskussionen ums Singen der Hymne, das mit der fussballerischen Leistung auf dem Rasen rein gar nichts zu tun hat, flammen wieder auf.

Die Niederlage gegen Italien hat ihren Ursprung nicht in protzigen Autos oder blondierten Haaren, sondern in mangelnder …

Artikel lesen
Link zum Artikel