Sport
Fussball

Messi und Alvarez zaubern Argentinien in den Final – Kroatien chancenlos

epa10364286 Julian Alvarez (L) of Argentina celebrates with teammate Lionel Messi after scoring the 3-0 during the FIFA World Cup 2022 semi final between Argentina and Croatia at Lusail Stadium in Lus ...
Matchwinner unter sich: Julian Alvarez (links) und Lionel Messi (rechts).Bild: keystone

Messi und Alvarez zaubern Argentinien in den Final – Kroatien chancenlos

Argentinien steht zum fünften Mal in einem WM-Final. Die «Albiceleste» lässt Kroatien im Halbfinal keine Chance und gewinnt 3:0.
13.12.2022, 22:08
Mehr «Sport»

Etwas mehr als eine halbe Stunde hielt sich Kroatien, das im Viertelfinal überraschend Brasilien geschlagen hatte, auch gegen Argentinien schadlos. Bis auf einen Distanzschuss von Enzo Fernandez kreierten die Südamerikaner keine Torgefahr. Dann jedoch kam die 32. Minute und der lange Pass auf Julian Alvarez. Der 22-jährige Stürmer von Manchester City spitzelte den Ball am heraus geeilten Torhüter Dominik Livakovic vorbei, worauf die beiden zusammenprallten. Der italienische Schiedsrichter Daniele Orsato, der unter anderem auch das Eröffnungsspiel geleitet hatte, entschied auf Penalty.

Einmal mehr trat Lionel Messi an. Der Captain liess Livakovic, der Kroatien mit seinen Penalty-Paraden überhaupt so weit geführt hatte, keine Chance und schoss den Ball wuchtig unter die Latte. Für Messi war es der fünfte Treffer an diesem Turnier, der dritte vom Elfmeterpunkt aus (sein Tor im Penaltyschiessen gegen die Niederlande ist dabei nicht eingerechnet). Einzig im Spiel gegen Polen war er an Torhüter Wojciech Szczesny gescheitert.

Alvarez, der den Penalty herausgeholt hatte, kam fünf Minuten später ebenfalls zum Treffer. Nach einem missglückten Eckball der Kroaten übernahm der Jungstar den Ball vor der Mittellinie und war danach nicht mehr zu stoppen. Seinen Sololauf krönte Alvarez mit dem Tor zum 2:0. Mit dem Resultat gingen die Teams auch in die Pause, wobei Argentinien noch einer Grosschance von Alexis Mac Allister sogar noch höher hätte führen können.

Alvarez entscheidet das Spiel

Den Vorsprung verteidigten die Südamerikaner in der zweiten Halbzeit souverän. Die Comeback-Qualitäten, welche die Kroaten noch gegen Japan und Brasilien gezeigt hatten, kamen in diesem Spiel nicht mehr zum Vorschein. Stattdessen setzte Messi in der 69. Minute zur Kür an, umspielte seinen Gegenspieler mit Leichtigkeit und passte auf Alvarez, der seinen zweiten Treffer des Abends erzielte – der Vierte im Turnier.

Das 3:0 war auch eine Revanche für die Niederlage vor vier Jahren in Russland, als Kroatien die Südamerikaner in der WM-Gruppenphase mit dem gleichen Resultat besiegt hatte. Argentinien traf danach im Achtelfinal auf Frankreich, den er 3:4 verlor. Möglich also, dass es am Sonntag zur nächsten Revanche-Möglichkeit kommt. Frankreich bestreitet am Mittwoch den Halbfinal gegen Marokko.

Jedenfalls erhält Argentinien am 18. Dezember die Chance, den dritten WM-Titel nach 1978 und 1986 zu gewinnen. 1930 (gegen Uruguay), 1990 (gegen Italien) und 2014 (gegen Deutschland) gingen die Finals jeweils verloren.

Messis Rekorde

Der Titelgewinn wäre für besonders für Lionel Messi die Krönung einer grossartigen Karriere. Er hatte vor dem Turnier angekündigt, dass dies seine letzte WM sein würde. Im Spiel gegen Kroatien hat er wieder einige Bestmarken eingestellt oder übertroffen.

Dank seinem Penaltytor ist Messi nun alleiniger WM-Rekordtorschütze Argentiniens. Er steht bei elf Treffern und ist damit an Gabriel Batistuta vorbeigezogen. In der ewigen Torschützenliste wird es der 35-Jährige bei seiner fünften WM aber wohl nicht mehr auf den ersten Platz schaffen. Hier führt Deutschlands Miroslav Klose das Ranking mit 16 Treffern an.

Im Final dürfte Messi dafür Lothar Matthäus überholen. Das Spiel gegen Kroatien war Messis 25. WM-Einsatz, so viele wie der frühere deutsche Nationalspieler auf dem Konto hat. Am Sonntag wird sich Messi voraussichtlich die Bestmarke als alleiniger WM-Rekordspieler sichern.

Argentinien - Kroatien 3:0 (2:0)
Lusail Stadium, Lusail. - 88'966 Zuschauer. - SR Orsato (ITA). -
Tore: 34. Messi (Foulpenalty) 1:0. 39. Alvarez 2:0. 69. Alvarez 3:0.
Argentinien: Emiliano Martinez; Molina (86. Foyth), Romero, Otamendi, Tagliafico; Fernandez; Paredes (62. Lisandro Martinez), De Paul (74. Palacios); Mac Allister (86. Correa); Messi, Alvarez (74. Dybala).
Kroatien: Livakovic; Juranovic, Lovren, Gvardiol, Sosa (46. Orsic); Modric (81. Majer), Brozovic (50. Petkovic), Kovacic; Pasalic (46. Vlasic), Kramaric (72. Livaja), Perisic.
Bemerkungen: Argentinien ohne Montiel, Acuña (beide gesperrt) und Gomez (verletzt). Kroatien komplett. 35. Rote Karte gegen Mandzukic (Co-Trainer Kroatien).
Verwarnungen: 32. Livakovic, 33. Kovacic, 68. Romero, 71. Otamendi.

(mom/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Die besten Bilder der Fussball-WM 2022 in Katar
Werbung
«Es tut jetzt noch weh» – unsere ersten WM-Erinnerungen
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
43 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
felixJongleur
13.12.2022 22:09registriert Dezember 2014
Ein Match ohne Provokationen und Geheule. Hart aber fair, top von beiden Teams!
552
Melden
Zum Kommentar
avatar
TC mekanik
13.12.2022 22:14registriert September 2020
Die Kroaten sind unter die spielerisch clevereren und effizienterem Argentinischen Räder gekommen.

Messi hin oder her, aber Argentinien war als Mannschaft heute einfach parat.

Das Spiel hätte nach 95 Min. auch 5-0 ausgehen können. So gesehen ist Argentinien absolut verdient im Final.
425
Melden
Zum Kommentar
avatar
Dä isches gsi
13.12.2022 19:57registriert März 2017
Vamos Messi🇦🇷😁
5624
Melden
Zum Kommentar
43
Weshalb trotz Ausschluss ihres Landes 15 Russen bei Olympia starten dürfen
Seit zehn Jahren kämpft die olympische Bewegung mit dem richtigen Umgang mit dem russischen Sport. Erst Doping, dann der Angriff auf die Ukraine. Gewinner gibt es dabei keine.

Mit 20 Olympiasiegen und insgesamt 71 Medaillen belegte das Russische Olympische Komitee (ROC) vor drei Jahren in Tokio den fünften Platz im Medaillenspiegels. Dass die Russen antreten durften, wenn auch ohne Flagge und Hymne, war schon damals umstritten. Das Internationale Olympische Komitee (IOC), das sich so gerne von der profanen Politik fernhalten möchte, tut sich beim Umgang mit Russland schon seit einem Jahrzehnt äusserst schwer.

Zur Story