DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Immer grossartig: Die Fans am Afrika-Cup.
Immer grossartig: Die Fans am Afrika-Cup.Bild: AMR ABDALLAH DALSH/REUTERS

Der Afrika-Cup in Gabun ... Halt! Was, wo, wie ist überhaupt Gabun?!

Am Samstag startet die 31. Austragung des Afrika-Cups. Das afrikanische Pendant zur EM findet bis am 5. Februar in Gabun statt. Wir beantworten die wichtigsten Fragen zum Gastgeber-Land und zum Fussball-Event.
12.01.2017, 14:5813.01.2017, 05:19
Reto Fehr
Folgen

Eingefleischte Fussballfans gelten (fälschlicherweise) nicht als die hellsten Leuchten am Firmament. Aber manchmal, da sind sie den (selbsternannten) Allgemeinwissen-Helden einen Schritt voraus. Zum Beispiel beim Aufzählen von Fakten über Gabun. In den letzten Tagen blickte ich meist nur in fragende Gesichter, als ich von meiner bevorstehenden Reise ins zentralafrikanische Land erzählte. Doch Fussballfans sagen beim Stichwort «Gabun» wie aus der Pistole geschossen: «Pierre-Emerick Aubameyang!»

watson am Afrika-Cup 2017
watson-Sportchef Reto Fehr besucht den Afrika-Cup 2017 in Gabun – falls es mit dem vom Afrikanischen Fussballverband versprochenen Visum bei der Ankunft klappt. Er wird in unregelmässigen Abständen aus dem Land berichten, dabei aber nicht unbedingt den Fussball in den Vordergrund stellen.

Danach hört es dann allerdings auch bald auf. Um dies zu ändern, hier die wichtigsten Informationen zum Gastgeber-Land des Afrika-Cups.

Wo liegt Gabun überhaupt?

Gabun liegt auf Höhe des Äquators an der Westküste Zentralafrikas. Im Süden und Osten grenzt das Land an die Republik Kongo (Kongo-Brazzaville), im Norden an Kamerun und Äquatorialguinea, im Westen an den Atlantik. Wie 16 andere afrikanische Länder wurde die ehemalige französische Kolonie 1960 unabhängig.

Nur 1,7 Millionen Menschen wohnen im Land, das etwa sechs Mal grösser als die Schweiz ist. Ein Drittel davon lebt in der Hauptstadt Libreville. Amtssprache ist Französisch.

80 Prozent Dschungel 

Rund 80 Prozent der gesamten Fläche des Landes sind von – teilweise noch unerforschtem – Regenwald bedeckt. Kein Wunder also, war die Holzindustrie lange der wichtigste Wirtschaftszweig.

Regenwald soweit das Auge reicht: Das ist Gabun.
Regenwald soweit das Auge reicht: Das ist Gabun. 

Gorillas, Wale und surfende Nilpferde

Neben der Flora beeindruckt auch die Fauna. Gabun gilt als Garten Eden. Kaum ein Land, in welchem mehr wilde Tiere leben. Neben Waldelefanten, Büffeln und Leoparden werden an der Küste auch Wal-Safaris angeboten und an den Stränden kommen die Meeresschildkröten in Massen zur Eierablage.

Westliche Flachland-Gorillas kennen wir nur aus Zoos, in Gabun leben sie frei.
Westliche Flachland-Gorillas kennen wir nur aus Zoos, in Gabun leben sie frei.Bild: AP/Cleveland Metroparks

Zudem verfügt Gabun weltweit über die höchste Anzahl Flachland-Gorillas. Wer sehr viel Glück hat, sieht im Loango Nationalpark am Strand die legendären Nilpferde in den Wellen «surfen».

Wo wird gespielt?

Die vier Austragungsorte sind Libreville (600'000 Einwohner), Franceville (110'000), Port-Gentil (140'000) und Oyem (60'000). Im Stadion der Hauptstadt finden im 40'000 Zuschauer fassenden Rund die wichtigen Partien statt (Eröffnungsspiel, Gruppenspiele, ein Viertelfinal, ein Halbfinal und Final). 

Das zweitgrösste Stadion (22'000) steht in Franceville, wo neben Gruppenspielen je ein Viertel- und Halbfinal ausgetragen wird.

Die Arena in Port-Gentil. Lionel Messi war übrigens bei der Grundsteinlegung mit dabei.
Die Arena in Port-Gentil. Lionel Messi war übrigens bei der Grundsteinlegung mit dabei.bild: skyscrapercity

In Port-Gentil und Oyem sind in 20'000 Zuschauer fassenden Arenen Gruppenspiele und je ein Viertelfinal angesetzt. Diese beiden Stadien wurden für den Afrika-Cup neu errichtet. Die Stadien in Libreville und Franceville wurden schon für die Austragung 2012 in Äquatorialguinea und Gabun genutzt.

Wahlsieg mit 100 Prozent

Erdrutschsiege bei Präsidentschaftswahlen in Afrika sind nicht selten. Omar Bongo, der mit 42 Jahren zwischen 1967 und 2009 der längste im Amt gewesene Präsident der Welt war, wurde beispielsweise 1973 mit 99,56 Prozent der Stimmen wiedergewählt. 

Ali Bongo Ondimba.
Ali Bongo Ondimba.Bild: YOUSSEF BOUDLAL/REUTERS

Der langjährige Machthaber starb 2009 74-jährig im Amt. Nach ihm übernahm: sein Sohn. Ali Bongo wurde «immerhin» nur mit 42 Prozent der Stimmen gewählt. 

Das Benzin in Frankreichs Autos

In den 1970er-Jahren wurde vor der Küste Gabuns Öl entdeckt. Neben Holz und verschiedenen Bodenschätzen kommen heute mehr als 50 Prozent der Staatseinnahmen vom schwarzen Gold

Der ehemalige Präsident Omar Bongo prägte daher den Spruch: «Gabun ohne Frankreich ist wie ein Auto ohne Fahrer, Frankreich ohne Gabun wie ein Auto ohne Benzin.»

Das Bruttoinlandprodukt pro Kopf liegt bei über 10'000 Franken. Allerdings scheitert es wie so oft an der gerechten Verteilung. Während ein Fünftel der Bevölkerung 80 Prozent kassiert, lebt ein Drittel unter der Armutsgrenze.

Favoriten und Exoten

Vom 14. Januar bis 5. Februar wird der Afrika-Meister ausgespielt. Hier gibt es den Spielplan und alle Teilnehmer.

Die beiden Hauptfavoriten auf den Titel sind der Titelverteidiger Elfenbeinküste und der Senegal. Gute Chancen werden auch Algerien, Gabun, Ghana, Kamerun und Ägypten zugerechnet. Der Ausgang ist, wie so oft, ziemlich offen.

Titelverteidiger und wieder Favorit: die Elfenbeinküste.
Titelverteidiger und wieder Favorit: die Elfenbeinküste.Bild: Themba Hadebe/AP/KEYSTONE

Kaum eine Rolle spielen dürften Simbabwe und Guinea-Bissau. Simbabwe ist zum ersten Mal seit den Teilnahmen 2004 und 2006 wieder dabei, für Guinea-Bissau ist die Qualifikation eine Premiere. Es ist fast wie im Märchen: In den 22 Jahren zuvor konnte das Nationalteam in allen Qualifikationsgruppen nur insgesamt vier Siege feiern, jetzt schaltete es Sambia und die Republik Kongo aus. Aufgefallen ist der 1,6-Millionen-Staat in Westafrika aber auch sonst. Siehe nächster Punkt.

Prämienstreiks!

Was wäre ein Afrika-Cup ohne Prämienstreiks? In diesem Jahr sorgt kurz vor dem Start der Endrunde Neuling Guinea-Bissau dafür. Erst vier Tage vor dem Eröffnungsspiel gegen Gabun wurden ausstehende Prämien bezahlt. Kaum war das geregelt und die Teilnahme gesichert, verabschiedeten tausende Fans ihre Lieblinge in der Heimat. 

Urbanstes Land Afrikas

Ausserhalb von Libreville gibt es nicht viel in Gabun. Darum wohnen gut 87 Prozent der Einwohner in Städten – mehr als in jedem anderen Land Afrikas. In den umliegenden Nationen beträgt die Quote rund 40 Prozent. 

Sieht doch wunderbar aus: die Skyline Librevilles.
Sieht doch wunderbar aus: die Skyline Librevilles.Bild: THOMAS MUKOYA/REUTERS

Praktisch Hand in Hand damit geht der Zugang zu Elektrizität. Fast 90 Prozent haben diesen – Bestwert auf dem Kontinent südlich der Sahara.

«Schweizer» am Afrika-Cup

Sieben «Schweizer» sind am Afrika-Cup mit dabei. Neben Wohlens Torhüter Joel Kiassumbua – U17-Weltmeister mit der Schweiz –, der zum Aufgebot von Kongo DR gehört, sind dies: 

  • Basel: Geoffrey Serey Die, Adama Traoré (beide Elfenbeinküste), Omar Gaber (Ägypten)
  • Sion: Moussa Konaté (Senegal), Ebenezer Assifuah (Ghana)
  • Servette: Liassine Cadamuro (Algerien)
Sions Konaté und Basels Traoré: Beide wollen mit ihren Teams den Titel.
Sions Konaté und Basels Traoré: Beide wollen mit ihren Teams den Titel.Bild: KEYSTONE

Stars am Afrika-Cup

  • Gabun: Pierre-Emerick Aubameyang (Dortmund), Mario Lemina (Juventus)
  • Ägypten: Mohamed Elneny (Arsenal), Mohamed Salah (Roma)
  • Algerien: Riyad Mahrez, Islam Slimani (beide Leicester), Nabil Bentaleb (Schalke)
  • Senegal: Sadio Mané (Liverpool), Kalidou Koulibaly (Napoli), Idrissa Gueye (Everton)
  • Elfenbeinküste: Serge Aurier (PSG), Eric Bailly (ManUtd), Wilfried Bony (Stoke), Salomon Kalou (Hertha), Wilfried Zaha (Crystal Palace)
  • Marokko: Mehdi Benatia (Juventus)
  • Togo: Emmanuel Adebayor (vereinslos)
  • Ghana: Andre Ayew (West Ham), Jordan Ayew (Aston Villa), Asamoah Gyan (Al Ahly)
Der Titel, sonst nichts: Aubameyang soll den Gastgeber auf den Thron schiessen.
Der Titel, sonst nichts: Aubameyang soll den Gastgeber auf den Thron schiessen.Bild: EPA/BACKPAGE

Verkehr und Tourismus

Ausserhalb Librevilles sind die Strassen extrem schlecht und vor allem während der Regenzeit wird die Fortbewegung zur Qual. Als ziemlich verlässliche Verbindung gilt der Zug von Libreville über gut 700 Kilometer nach Franceville. Port-Gentil ist nur mit dem Schiff oder Flugzeug erreichbar, Oyem liegt sehr abgelegen und man kommt einfacher durch die Luft als auf dem Landweg hin. 

Eigentlich hätte Gabun für Touristen viel zu bieten. Aber er steckt noch in sehr kleinen Kinderschuhen. Die schlechte Infrastruktur macht alles schwierig zu erreichen. Hotels sind ausserhalb Librevilles von ausserhalb des Landes schwierig zu buchen, die Internetauftritte der Nationalparks sind (wenn überhaupt) erbärmlich und Unterkünfte sind dünn gesät. Das macht alles schnell sehr teuer. Es heisst: Kaum ein Ort in Afrika, an dem du schneller Geld ausgegeben hast.

Die besten Bilder des Afrika-Cups 2015

1 / 89
Afrika-Cup 2015
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Unvergessene Fussball-Geschichten aus Grossbritannien

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

17 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Swarup
12.01.2017 15:42registriert Januar 2015
Freue mich auf die Beiträge von ihnen und vielen Dank Herr Fehr das Sie auch über andere Themen schreiben als nur über den Afrika-Cup.
Kurz gesagt --> SPANNEND<--
452
Melden
Zum Kommentar
avatar
Clank
12.01.2017 16:55registriert Mai 2015
Ein Africa Cup ohne Nigeria, ist etwa wie eine EM ohne Holland!
Wie es überhaupt dazu gekommen ist, ist dann der grösste Witz. Da Tschad mitten im Wettbewerb pleite ging, bestand die Nigerias Quali-Gruppe nur noch aus 3 Teilnehmer. Damit wurden alle Chancen sich als einer der besten Gruppenzweiten hinter Ägypten zu qualifizieren vernichtet, da man ja 2 Spiele weniger hat als die anderen.
314
Melden
Zum Kommentar
avatar
's all good, man!
12.01.2017 17:41registriert September 2014
Oh, cool! Schon deine Berichterstattung vom letzten Africa Cup war super - freue mich also sehr auf die kommende! 😎

Gabun stünde auch schon länger auf meiner Noch-zu-besuchen-Liste...
251
Melden
Zum Kommentar
17
Mbappé über den PSG-Verbleib, ein Telefonat mit Reals Perez und den FC Liverpool
Kylian Mbappé wollte unbedingt zu Real Madrid wechseln. Zumindest letztes Jahr. In diesem Sommer hätte der Franzose ablösefrei gehen können und verlängerte nun doch in Paris. An einer Medienkonferenz erklärte der Stürmerstar seinen Sinneswandel.

Es war die Transfer-Posse des vergangenen Sommers. Kylian Mbappé wollte von Paris Saint-Germain zu Real Madrid wechseln. Doch PSG schob dem Wechsel einen Riegel vor, schliesslich hatte der damals 22-jährige Superstar noch einen bis 2023 dotierten Vertrag. Da reichte auch die von Real angebotene Ablösesumme von 100 Millionen Euro nicht.

Zur Story