DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Christian Constantin: Müssen seinetwegen TV-Experten zusätzlich geschützt werden? 
Christian Constantin: Müssen seinetwegen TV-Experten zusätzlich geschützt werden? Bild: KEYSTONE/TI-PRESS

Teleclub-Chefin Claudia Lässer zur Constantin-Attacke: «Eine Verunsicherung ist da»

22.09.2017, 12:0922.09.2017, 13:54

Nach der Attacke von Christian Constantin auf Teleclub-Experte Rolf Fringer äussert sich auch Claudia Lässer, die Chefin des Bezahlsenders, über den Vorfall. Gegenüber dem Blick erzählt die Moderatorin, wie sie die Attacke erlebt hat. «Ich war zu Hause vor dem Fernseher. Und war schockiert, wie wohl alle anderen auch.»

So etwas habe sie in 20 Jahren Fernsehgeschäft noch nicht mal ansatzweise erlebt. Sie habe sich nie vorstellen können, dass so etwas passiert. Eine solche Aktion sei «absolut inakzeptabel».

Lässer habe gestern Abend noch mit Rolf Fringer telefoniert. Sie bestätigt, dass Teleclub zu 100 Prozent hinter seinem Experten stehe und ihn in allen Belangen unterstützen werde. Da am Wochenende erneut ein Super-League-Spiel in Sion anstehe, mache man sich Gedanken, wie man die eigenen Leute in Zukunft besser schützen könne.  

Die 40-Jährige gibt zu, dass nun ein gewisse Verunsicherung da sei. Sie finde es schockierend, dass in der Schweiz kritische Journalisten auf solche Art und Weise attackiert werden. 

Das droht CC von der Liga
Liga-CEO Claudius Schäfer erklärte gegenüber Radio SRF, was die möglichen Konsequenzen für Christian Constantin sind:
- Verweis. Zu mild, dürfte nicht angewendet werden.
- Busse.
- Boykott. «Da wäre die ganze administrative und sportliche Beziehung zwischen ihm und der Liga eingestellt», erklärt Schäfer. Wie lange dieser dauert, ist offen. Ob da auch ein Stadionverbot enthalten wäre, muss die Disziplinarkommission entscheiden.

Über mögliche juristische Konsequenzen möchte Lässer aber noch nicht sprechen: «Das kann ich zum jetzigen Zeitpunkt nicht sagen. Wir analysieren und schauen dann zusammen mit der Liga, was unternommen wird.» (abu)

Betrinken und Beklagen mit Quentin

Video: watson/Quentin Aeberli, Emily Engkent

So lebt Barthélémy Constantin, der Filius von CC

1 / 23
So lebt Barthélémy Constantin, der Filius von CC
quelle: keystone / laurent gillieron
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

6 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Gardiner
22.09.2017 13:18registriert Juni 2017
Das grossartige daran ist, dass CC mit seinem Verhalten und seiner Reaktion alles bestätigt, was Fringer je über ihn gesagt hat. Quod erat demonstrandum.
246
Melden
Zum Kommentar
6
Nicht Gladbach: Lucien Favre kehrt als Trainer zu Nizza zurück
Die Rückkehr zu Borussia Mönchengladbach war lange vorgesehen, jetzt aber kehrt Lucien Favre zu einem anderen Klub zurück, deren Mannschaft er schon einmal trainiert hat: zu Nice.

Der 64-jährige Waadtländer unterschrieb am Montag bei den Südfranzosen einen Vertrag. Er ersetzt in einer grossen Rochade Christophe Galtier, der bei Paris Saint-Germain übernimmt und dort seinerseits Mauricio Pochettino ersetzt.

Zur Story