DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Premier League, 24. Runde
ManCity – Swansea 2:1 (1:0)
Leicester – ManUnited 0:3 (0:2)
Zlatan Ibrahimovic liegt in der Torjägerliste nur noch einen Treffer hinter Leader Romelu Lukaku. 
Zlatan Ibrahimovic liegt in der Torjägerliste nur noch einen Treffer hinter Leader Romelu Lukaku. Bild: Darren Staples/REUTERS

Ibra trifft zum 15. Mal, ManUnited bleibt zum 15. Mal in Serie ungeschlagen

05.02.2017, 18:5505.02.2017, 19:30

Das musst du gesehen haben

Manchester United hat Meister Leicester City die nächste deftige Niederlage zugefügt und sich an die Top 5 der Premier League herangeschoben. Beim 3:0 über die «Foxes» treffen Henrikh Mkhitaryan (42.) und Zlatan Ibrahimovic (44.) innerhalb von 88 Sekunden zur Führung.

Mkhitaryan läuft allen davon und schiebt zum 1:0 ein.Video: streamable

Für Ibrahimovic ist es bereits der 15. Saisontreffer. Mit 35 Jahren und 125 Tagen ist der Schwede der älteste Spieler der Premier League, dem 15 Tore in einer Saison gelingen.

Ibrahimovic markiert seinen 15. Saisontreffer. Video: streamable

Juan Mata macht kurz nach der Pause nach herrlichem Doppelpass mit Mkhitaryan den 3:0-Endstand klar.

Juan Mata schliesst die sehenswerte Kombination zum 3:0 ab.Video: streamable

Allerdings hat die United in der ersten Halbzeit Glück: Mata grätscht rüde in Leicester-Torjäger Jamie Vardy hinein und hätte vom Platz fliegen müssen. Schiedsrichter Anthony Taylor zeigt dem Spanier in der 28. Minute jedoch lediglich die Gelbe Karte.

Mata sieht für Horrorfoul nur Gelb.Video: streamable

Während das Team von Trainer Jose Mourinho nur noch einen Punkt hinter Rivale Liverpool auf Rang 6 liegt, droht dem Titelverteidiger mehr denn je der Abstieg. Auf Platz 16 hat Leicester nur noch einen Punkt Vorsprung auf die Abstiegsplätze, der Tabellenletzte Sunderland ist lediglich zwei Punkte entfernt.

Manchester City hat gegen Swansea City einen erneuten Rückschlag in der Premier League nur mit Mühe vermeiden können. Gegen den Tabellen-15. kommt das Team von Pep Guardiola nur dank eines Last-Minute-Tores zu einem schmeichelhaften 2:1-Sieg. In der 92. Minute erzielt Neuzugang Gabriel Jesus das goldene Tor.

Gabriel Jesus sichert ManCity mit dem 2:1 doch noch die drei Punkte.Video: streamable

Schon das 1:0 in der 11. Minute erzielt der Brasilianer, der in seinen ersten drei Premier-League-Spielen bereits dreimal getroffen hat. Die «Citizens» sind lange drückend überlegen, kassieren aber in der 81. Minute aus dem Nichts den Ausgleich. Gylfi Sigurdsson trifft per Weitschuss. Der Isländer war schon kurz nach der Pause nahe am Ausgleich gestanden, als er Torhüter Wilfredo Caballero mit einem Freistoss zu einer erstklassigen Parade zwang.

Gabriel Jesus bringt City früh in Führung.Video: streamable
Gylfi Sigurdsson mit dem unverhofften Swansea-Ausgleich kurz vor Schluss.Video: streamable

Durch den Dreier verdrängt ManCity Arsenal und Liverpool von Platz drei und vier. Das Team von Pep Guardiola hat aber weiterhin zehn Punkte Rückstand auf Tabellenführer Chelsea.

Die Telegramme

Leicester City - Manchester United 0:3 (0:2)
32'072 Zuschauer.
Tore: 42. Mchitarjan 0:1. 44. Ibrahimovic 0:2. 49. Mata 0:3.

Manchester City - Swansea 2:1 (1:0)
54'065 Zuschauer.
Tore: 11. Gabriel Jesus 1:0. 81. Sigurdsson 1:1. 92. Gabriel Jesus 2:1.

Die Tabelle

ManU, Liverpool und? Diese Klubs wurden in England schon Meister

1 / 18
ManUnited, Liverpool und? Diese Klubs wurden in England schon Meister
quelle: ap / jon super
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Unvergessene Fussball-Geschichten aus Grossbritannien

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

2 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2
«Ich finde es richtig, dass keine Russinnen und Belarussinnen in Wimbledon sind»
Während sie in Wimbledon um Siege spielten, wurden ihre Landsleute bombardiert, ermordet und bestohlen. Drei ukrainische Tennisspielerinnen erzählen, wie sie den Krieg in ihrer Heimat erleben.

Wimbledon ist das älteste und bedeutendste Tennisturnier. Nirgendwo ist die Aufmerksamkeit grösser als beim Rasenklassiker im All England Club. Wegen des Ukraine-Kriegs sind Spielerinnen und Spieler aus Russland und Belarus ausgeschlossen. Mit dabei waren dafür zahlreiche Ukrainerinnen. Drei von ihnen erzählen, wie es ist, seit Monaten aus dem Koffer zu leben und nun in Wimbledon zu spielen, während ihre Familien in der Heimat ums Überleben kämpfen. Das sind ihre erschütternden Geschichten.

Zur Story