DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ABD0001_20160825 - SALZBURG - ÖSTERREICH: DIe Mannschaft von FC Red Bull Salzburg am Mittwoch, 24. August 2016, während des UEFA-Champions-League-Qualifikationsspieles Red Bull Salzburg gegen Dinamo Zagreb in Salzburg. - FOTO: APA/KRUGFOTO

Konsternation nach dem Spiel: Red Bull Salzburg hat die Champions-League-Qualifikation erneut verpasst. Bild: APA

Irgendwie doch «Traditionsverein»: Das Internet lacht über Salzburgs verlässliches Scheitern

Red Bull Salzburg war nahe dran. Aber das mit der Champions League will einfach nicht klappen. Auch im neunten (!) Versuch scheiterte der österreichische Dosen-Klub in der Qualifikation.



RB Salzburg sah schon wie der sichere Sieger aus. 1:1 lautete das Ergebnis aus dem Hinspiel gegen Dinamo Zagreb und 1:0 stand es im Rückspiel – in dem den Salzburgern zu allem Übel ein Handspenalty verwehrt wurde – kurz vor Schluss. Dann schoss der Chilene Junior Fernandes fast aus dem Nichts heraus und mit einem abgefälschten Schuss das 1:1 und rettete die harmlosen Kroaten in die Verlängerung. Dort traf der Algerier El Arbi Hillel Soudani in der 95. Minute zur Entscheidung, Zagreb qualifizierte sich für die Champions League.

abspielen

Die Highlights des Spiels. YouTube/CRCompsHD

Nichts also mit ausgleichender Gerechtigkeit – das Fussball-Schicksal hat sich offensichtlich gegen Salzburg verschworen. Der österreichische Meister musste eine weitere Enttäuschung im fast jährlichen Kampf um den Einzug in die Champions League hinnehmen.

Zwar stand der Klub unter dem alten Namen Austria Salzburg in der Saison 1994/95 in der Champions League, doch seit Red Bull das Sagen hat, scheiterte der Klub immer auf dem Weg unter die besten europäischen Mannschaften, einmal sogar am luxemburgischen Champion Düdelingen. Die Trainer hiessen Giovanni Trapattoni, Huub Stevens, Roger Schmidt, Adi Hütter und Peter Zeidler. Nun gelang es auch dem Spanier Oscar Garcia nicht, den österreichischen Serienmeister in die Königsklasse zu führen.

Und wer den Schaden hat, der braucht für den Spott nicht zu sorgen. Denn dafür ist ja das Internet da. Hier ein paar Häme-Highlights:

(drd/sda)

Die teuersten Transfers im Sommer 2016/17

Witziges zum Fussball

Das sind die Trikots der neuen Fussball-Saison 2019/20 – das von Sion schlägt sie alle

Link zum Artikel

Das sind die Top 25 der schrägsten Fussballer-Songs aller Zeiten

Link zum Artikel

10 Memes, die das Transfer-Dilemma des FC Bayern beschreiben

Link zum Artikel

Axel Schwitsel und Co. – das sind die 23 besten #Hitzefussballer

Link zum Artikel

Falschen Jallow verpflichtet: Türkischer Klub leistet sich Transfer-Blamage des Sommers

Link zum Artikel

Das neueste Cover von «FourFourTwo» ist ein kniffliges Rätsel – schlägst du uns?

Link zum Artikel

Diese Jubelgeste von US-Star Alex Morgan finden Engländer geschmacklos

Link zum Artikel

Wir würden als Sportchefs für 100 Millionen diese Teams zusammenstellen – und du?

Link zum Artikel

Diese 13 Amateur-Fussballer triffst du in JEDEM Trainingslager

Link zum Artikel

Der ÖFB-Cup als Fundgrube für jeden mit einem Herz für grossartige Klubnamen

Link zum Artikel

Na, was fällt dir auf?

Link zum Artikel

Kevin-Prince Boateng haut neuen Rapsong raus – aber was macht das Pferd da eigentlich?

Link zum Artikel

Kein Witz! Darum heisst Juventus Turin im neusten FIFA-Game «Piemonte Calcio»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

YB-Fans zünden Feuerwerk in Bern – so schön (und coronakonform) kann Meisterfeier sein

Mit einem 3:0-Heimsieg gegen Lugano war offiziell, was längst nur noch Formsache war: Die Young Boys gewinnen zum 15. Mal den Schweizer Meistertitel – zum vierten Mal in Serie. Da coronabedingt keine grosse Feier möglich ist, haben sich die YB-Fans etwas Spezielles einfallen lassen.

Pünktlich um 22 Uhr wurde in der ganzen Stadt Bern Feuerwerk gezündet. Die koordinierte Aktion wurde von der Fangruppierung «Ostkurve Bern» in einem eindrücklichen Video festgehalten.

(zap)

Artikel lesen
Link zum Artikel