Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa06257465 Portuguese player Joao Moutinho (L) in action against Swiss Remo Freuler during the Russia 2018 World Cup qualifier match Portugal vs Switzerland at Luz Stadium in Lisbon, Portugal, 10 October 2017.  EPA/ANTONIO COTRIM

Trotz viel Einsatz gelang Remo Freuler im Spiel gegen Portugal nicht viel.  Bild: EPA/LUSA

Dzemailis missratener Auftritt, Rodriguez als Lichtblick: Die Noten der Nati-Spieler



Kein einziger Spieler zeigte sich beim 0:2 gegen Portugal in Bestform. Besonders schlecht kickten Blerim Dzemaili und der bedauernswerte Remo Freuler. Die Nati-Spieler in der Einzelkritk: 

So emotional waren die Fussballspiele der Schweiz

abspielen

Video: Angelina Graf

Diese Nationen haben sich für die WM 2018 qualifiziert

Das könnte dich auch interessieren:

Mehr Spass! Hier kommen die 24 lustigsten Fails, die das Internet gerade zu bieten hat

Link zum Artikel

Kann Basel YB wieder gefährlich werden? Alle Transfers der Super League im Überblick

Link zum Artikel

«So sehen Depressionen aus» – Facebookpost einer jungen Frau geht viral

Link zum Artikel

Kommen Sie, kommen Sie! PICDUMP!

Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

8
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
8Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Luca Brasi 11.10.2017 11:06
    Highlight Highlight Ich frag mich einfach, warum man einen Spieler wie Embolo, der offensichtlich nicht fit für dieses Niveau ist, nominieren kann. Einfach weil er Sympathieträger der Fans ist und die ihr "Emobolo-Liedchen" trällern können?
  • Nelson Muntz 11.10.2017 08:41
    Highlight Highlight Wieso ist Madonna Portugal Fan? Toyboy im Team?
    • Ganjaflash 11.10.2017 13:06
      Highlight Highlight Weil ihr Sohn bei den Junioren von Benfica Lissabon spielt und sie auch dort wohnt.
  • Red98 11.10.2017 08:34
    Highlight Highlight Hi Watson
    Eure Benotung finde ich noch sehr nett...
  • Ziasper 11.10.2017 08:23
    Highlight Highlight Am ersten Tor trägt Djourou sicher keine Schuld, dafür am zweiten. Sonst aber für mich einer der besten Schweizer auf dem Feld. Er und Lichtsteiner waren die einzigen, die ihre Zweikämpfe angenommen haben und auch die meisten davon gewonnen.
    Entäuscht muss man vorallem von der Offensive sein, welche komplett inexistent war. Hat die Schweiz überhaupt mal Richtung Tor geschossen?
    • Nelson Muntz 11.10.2017 08:42
      Highlight Highlight Harris, Blerim und Admir durch Mario, Fabian und Steven ersetzen. Behrami ist auch fit in der Barrage....kommt schon gut.
  • meliert 11.10.2017 08:07
    Highlight Highlight Lichtsteiner ist schon lange über den Zenith hinaus, auch bei Juve. Nach dem dauernden reklamieren hätte ihn den Trainer rausnehmen sollen. Djourou ist fast bei jedem Spiel negativ auffällig.
  • LU90 11.10.2017 06:38
    Highlight Highlight Shaqiri war in den Minuten 45-60 mit Abstand der schlechteste Spieler auf dem Platz.

YB-Sportchef Spycher warnt: «In den letzten zwei Jahren haben wir überperformt»

Christoph Spycher hat bei YB die Quadratur des Kreises geschafft. Das Team ist günstiger, jünger und trotzdem erfolgreicher als früher.

Kurze Hosen und Poloshirt – Freizeitlook. Aber Christoph Spycher, 41, seit bald drei Jahren Sportchef bei Meister YB, ist nicht der Typ Sunnyboy, der unbekümmert durchs Leben geht. Spycher war nie ein «Plagöri», sondern schon als Spieler ernsthaft und arbeitsam. Alles andere würde auch nicht zu seiner Biografie passen. Nie in einer Juniorennationalmannschaft gespielt, spät erst Profi geworden, weil er das Gymnasium abschliessen wollte. Er bestellt ein Chinotto und sagt: «Legen Sie los.»

Wann …

Artikel lesen
Link zum Artikel