DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Switzerland's Xherdan Shaqiri celebrate the 5:2 goal during the UEFA Nations League soccer match between Switzerland and Belgium at the swissporarena stadium in Lucerne, Switzerland, on Sunday, November 18, 2018. (KEYSTONE/Ennio Leanza)

Xherdan Shaqiri zeigte beim Sieg gegen Belgien eine überragende Leistung. Bild: KEYSTONE

Interview

Xherdan Shaqiri: «Crazy, einfach nur crazy!»



Xherdan Shaqiri war gegen Belgien so einflussreich und brillant wie kaum je zuvor Er fasste die Begegnung im Gespräch mit der Nachrichtenagentur Keystone-SDA kurz und knapp zusammen: «Verrückt!»

Xherdan Shaqiri, was fällt Ihnen zu einer der spektakulärsten Wenden in der SFV-Geschichte generell ein?
Shaqiri: Crazy, einfach nur crazy! Etwas vom Verrückteren, das ich im Fussball bisher erlebt habe. Wir haben richtig viel Charakter gezeigt – obwohl: nach dem 0:2 waren wir schon ein bisschen geschockt.

Spricht diese Reaktion für die innere Stabilität der Equipe?
Eben, in der Mannschaft steckt Charakter. Und wir wussten natürlich schon auch, dass auch die Belgier Schwächen haben. Schon im Hinspiel (1:2) fehlte wenig. Nun verwerteten wir nahezu jede Chance.

Sie brachten Speed und Selbstvertrauen ins Team.
Ich fühle mich gut, ich bin fit. Die Spielfreude ist mir auf dem Platz anzusehen. Ich laufe gut, helfe der Mannschaft, momentan stimmt alles zusammen.

Belgium's Vincent Kompany, left, fights for the ball against Switzerland's Xherdan Shaqiri, right, during the UEFA Nations League soccer match between Switzerland and Belgium at the swissporarena stadium in Lucerne, Switzerland, on Sunday, November 18, 2018. (KEYSTONE/Alexandra Wey)

Shaqiri lässt Vincent Kompany alt aussehen. Bild: KEYSTONE

Jahrelang brillierte die SFV-Auswahl gegen die internationale Mittelklasse, schaffte es aber nur selten, einen Grossen zu stürzen.
Uns gelang jetzt einmal die Bestätigung, dass wir mit Teams dieser Kategorie mithalten können. Aber es wird auch in Zukunft schwierig bleiben, solche Brocken zu besiegen. Um gegen sie zu bestehen, müssen wir regelmässig an die eigenen Grenzen gehen.

Im kommenden Juni tritt die Schweiz nun in einem Final-Four-Turnier gegen die besten drei Teams Europas an. Wo ordnen Sie den Stellenwert der ausserplanmässigen Mini-Endrunde ein?
Für uns als Team ist diese Chance ein wertvolles Plus. Wir können uns mit den Besten messen, jeder kann sich auf höchstem Niveau zeigen. Wir werden ohne Druck anreisen und können gross aufspielen – das wird ein Genuss für jeden.

Haris Seferovic wurde vor rund zwölf Monaten trotz erfolgreicher WM-Qualifikation vom Publikum mit Pfiffen verabschiedet. Nun stoppte der Schwerarbeiter im Sturm mit einer Triplette den WM-Dritten fast im Alleingang.
Unter der Dusche sagte ich zu ihm: Heute hast du in allen Varianten getroffen – mit dem Kopf, links, rechts (lacht).

Wie beurteilen Sie seine brillante Performance?
Ich freue mich richtig für ihn. Genau so etwas war mal nötig, er brauchte ein solches Erlebnis. Über ihn ist viel geschrieben worden, es gab Kritik, er mache keine Tore. Aber Haris arbeitet viel. Gegen Belgien wurde er dafür belohnt, dass er sich immer für das Team zerreisst. Er hat den Glauben an sich nie verloren, das zeichnet ihn aus.

Werten Sie das 5:2 auch als grossen Sieg für Ihren Coach Vladimir Petkovic, der immer wieder in den medialen Bannstrahl gerät?
Für mich hat der sehr kritische Umgang mit einem der erfolgreichsten Nationaltrainer auch etwas mit fehlendem Respekt zu tun. Ich verstehe nicht, weshalb Vladimir Petkovic immer wieder in Frage gestellt wird. (sda)

Noten der Nati-Spieler vom 5:2-Spektakel gegen Belgien

1 / 16
Noten der Nati-Spieler vom 5:2-Spektakel gegen Belgien
quelle: ap/ap / rui vieira
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Wie gut kennst du dich im Fussball aus?

Hands oder nicht? Jetzt bist du der Schiedsrichter!

Link zum Artikel

Mach das Beste aus der Hitze und zeig im heissen Sportquiz, dass du on fire bist!

Link zum Artikel

Wer war der häufigste Mitspieler in der Karriere von …?

Link zum Artikel

Was weisst du über die Sponsoren der Premier-League-Klubs?

Link zum Artikel

Wer war alles dabei? Bei diesen legendären WM-Aufstellungen kannst du dich beweisen 

Link zum Artikel

Du wirst dich fühlen wie ein Clown – Teil 2 des Trikot-Quiz wird schwierig

Link zum Artikel

Dieses knifflige Rätsel löste mein Chef in 4:14 Minuten – bitte, bitte, sei schneller!

Link zum Artikel

Wenn du diese Trikot-Klassiker nicht kennst, musst du oben ohne spielen

Link zum Artikel

Fussball-Stadien, wie sie früher ausgesehen haben. Na, erkennst du sie auch alle?

Link zum Artikel

Italienischer Fussballer oder Pastasorte? Hier kannst du deine Bissfestigkeit beweisen 

Link zum Artikel

Huch, da fehlt doch was! Kennst du das Logo deines Lieblingsklubs ganz genau? Wir sind skeptisch ...

Link zum Artikel

Volume II: Erkennst du den Fussball-Klub, wenn du nur einen Teil seines Logos siehst?

Link zum Artikel

In der Disco, im Kino oder beim Fluchen – finde heraus, welcher Fussball-Star du am ehesten bist

Link zum Artikel

Vom Selfie bis zum Kokser-Fake – erkennst du die Fussball-Stars anhand ihres Jubels?

Link zum Artikel

Volume III: Erkennst du den Fussballklub, wenn du nur einen Teil seines Logos siehst?

Link zum Artikel

Dass dieser Bub Wayne Rooney ist, hast du bestimmt erkannt. Aber wie sieht es mit anderen Fussballstars aus?

Link zum Artikel

Wenn du von einem Fussballer nur den Lebenslauf siehst: Weisst du, wen wir suchen?

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Christian Gross motiviert Hakaaaan bis in die Zehenspitzen und wir dürfen zuschauen

9. Mai 2002: Das Schweizer Fernsehen strahlt einen Dok-Film über den FC Basel aus, der auf dem Weg zum ersten Meistertitel der Neuzeit ist. In Erinnerung bleibt besonders eine Pausenansprache von Trainer Christian Gross.

Acht Meistertitel in Folge zwischen 2010 und 2017 – bis YB zu seinem Höhenflug ansetzte, war der FC Basel das Mass aller Dinge im Schweizer Klubfussball. Dabei liegen die Zeiten, als Rot-Blau selber zu den Habenichtsen gehörte, noch gar nicht weit zurück.

Erst 2002 holt der FCB den ersten Titel der Neuzeit und aus dieser Zeit stammt auch ein köstliches Video. Es zeigt die Halbzeit-Ansprache von Trainer Christian Gross im Rückspiel des UI-Cup-Finals bei Aston Villa im August 2001, die bei seinem …

Artikel lesen
Link zum Artikel