DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Switzerland's Roger Federer during the award ceremony after the final between Switzerland's Roger Federer and Argentina's Juan Martin del Potro at the Swiss Indoors tennis tournament at the St. Jakobshalle in Basel, Switzerland, on Sunday, October 29, 2017. (KEYSTONE/Alexandra Wey)

Ein letztes Mal winken in Basel? Federer hofft es nicht. Bild: KEYSTONE

Interview

Roger Federer: «Ich geniesse den Sieg, als wäre es mein letzter»

Nach seinem achten Turniersieg in Basel, dem 95. in seiner Karriere, äusserte sich Roger Federer zu seinem Triumph, dem Rekord von Jimmy Connors und die Nummer 1, die er in diesem Jahr wohl nicht mehr erreichen wird.



Roger Federer, Sie haben zum achten Mal Ihr Heimturnier in Basel gewonnen. Beschreiben Sie ihre Emotionen.
Roger Federer:
Es ist ein spezieller Sieg. Es war eine sehr emotionale Woche, die mich viel Energie kostete, emotional und körperlich. Ich versuche immer alles zu geben – und es hat sich gelohnt. In der Schweiz zu spielen, ist etwas Spezielles, bin ich doch die ganze Zeit auf Reisen und habe während meiner Karriere vielleicht fünf Prozent in der Schweiz gespielt. Zuhause zu gewinnen, zählt fast doppelt. Und ich weiss nie, ob ich das noch einmal erleben darf. Darum geniesse ich den Sieg, als wäre es mein letzter in Basel – auch wenn ich es nicht hoffe.

Sie haben sowohl gegen Adrian Mannarino als auch im Final gegen Juan Martin Del Potro mehr Emotionen gezeigt als gewohnt. Woran liegt das?
Dies hat sicherlich mit Basel zu tun. Hier will ich es speziell gut machen. Ich wollte den Schwung des Publikums mitnehmen, als dies nicht klappte, war ich frustriert. Es unterliefen mir Fehler, bei denen ich dachte: ‹Das kann nicht wahr sein.› Zudem hatte ich das Gefühl, dass es einer dieser Partien werden könnte, die ich auch schon verloren habe, obwohl ich sie hätte gewinnen sollen, weil ich vieles richtig gemacht habe. So, wie wenn Sand durch meine Finger rinnen würde. Vielleicht lag es aber auch an der Müdigkeit, die lange Saison spüre ich inzwischen doch auch.

Switzerland's Roger Federer kisses the trophy during the award ceremony after the final between Switzerland's Roger Federer and Argentina's Juan Martin del Potro at the Swiss Indoors tennis tournament  in Basel, Switzerland, on Sunday, Oct. 29, 2017. (Alexandra Wey/Keystone via AP)

Der Kuss auf die 95. Trophäe in der Profi-Karriere. Bild: AP/Keystone

«Ich dachte: Das kann nicht wahr sein.»

Wie sehen nach Ihrem Verzicht auf das Turnier in Paris-Bercy die nächsten Tage aus?
Ich hoffe, ich erhalte drei Tage frei. Dann werde ich mit leichtem Training beginnen und Ende Woche wieder etwas Tennis spielen, wenn es mir besser geht. Mein Plan ist, früh nach London zu reisen, um mich zu installieren. Dann fliege ich nach Glasgow, wo ich mit Andy Murray eine Exhibition für einen guten Zweck bestreiten werde. Zuerst ist jetzt aber Erholung angesagt.

epa06297267 Switzerland's Roger Federer (C) eats pizza with ball kids after defeating Argentina's Juan Martin del Potro in their final match of the Swiss Indoors tennis tournament at the St. Jakobshalle in Basel, Switzerland, 29 October 2017.  EPA/ALEXANDRA WEY

Für den ehemaligen Ballboy ein Pflichttermin: Pizza essen mit den Ballboys und -girls. Bild: EPA/KEYSTONE

Mit Ihrem 95. Turniersieg haben Sie in der ewigen Bestenliste Ivan Lendl überholt. Nun liegt nur noch Jimmy Connors mit 109 Titeln vor Ihnen. Ist es ein Ziel, diese Marke zu erreichen?
Es ist wie bei der Nummer 1: entweder passiert es oder es passiert nicht. Ich werde sicherlich nicht 20 kleinere Turniere spielen, um eine Chance zu haben, diesen Rekord zu brechen. Auch wenn dies wohl die beste Möglichkeit wäre, aber das ist nicht das Ziel. Klar freue ich mich, dass ich Lendl überholt habe. Ich habe immer gesagt, 100 Titel wären toll, weil das eine unglaubliche Zahl ist. Connors zu überholen, werde ich mir aber nicht als Ziel setzen, denn dafür bin ich zu weit weg. Titel an Grand Slams, an Master-Turnieren oder in Basel holt man nicht so einfach.

Bedauern Sie nicht, dass Sie nun in diesem Jahr wohl definitiv nicht mehr die Nummer 1 werden?
Ich habe mir immer gesagt, wenn ich zwei Grand Slams gewinne und auch sonst gut spiele, kann es klappen mit der Nummer 1. Wäre die Nummer 1 das grosse Ziel gewesen, dann hätte ich Basel wohl eher nicht gespielt und mich voll auf Paris und London konzentrieren müssen. Es ist Ok so, ich habe eine unglaubliche Saison gespielt, eine der besten meiner Karriere – ob mit oder ohne Nummer 1. Rafa hat es verdient. Er hat die komplette Saison durchgespielt und den grösseren Effort geleistet. Ich bedauere nur, dass ich mich in Montreal verletzt habe. Ich hatte Pech, denn im Final fühlte ich mich am besten. Ich wäre gerne in Cincinnati angetreten und fit ans US Open gereist.

Switzerland's Roger Federer cheers during his final match against Argentina's Juan Martin del Potro at the Swiss Indoors tennis tournament  in Basel, Switzerland, on Sunday, Oct. 29, 2017. (Georgios Kefalas/Keystone via AP)

Emotional wie sonst selten: Roger Federer in Basel. Bild: AP/Keystone

Junge will wissen, von wo Roger den Spitznamen «The GOAT» hat

Video: watson

Alle Turniersiege von Roger Federer als Profi

1 / 103
Alle Turniersiege von Roger Federer als Profi
quelle: epa ansa / dal zennaro
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das könnte dich auch interessieren:

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

Nationaltrainer Nils Nielsen: «Die besten Coaches im Frauenfussball werden Frauen sein»

Seit 2019 ist der 49-jährige Däne Trainer der Frauen-Nati. Nils Nielsen spricht mit watson offen über Veränderungen, die nötig sind im Schweizer Frauenfussball.

Herr Nielsen, wie oft müssen Sie sich mit privaten Angelegenheiten ihrer Spielerinnen auseinandersetzen?Nils Nielsen: Sehr oft. Als Frauen-Trainer musst du dich darauf einstellen, das gehört dazu. Frauen tragen ihre privaten Probleme mit auf den Platz. Sie sorgen sich von Natur aus mehr, denn sie sind so geboren. Was erwartet die Gesellschaft von Frauen? Wir möchten, dass sie empathisch sind und sich um andere Menschen kümmern. Wenn ich das als Trainer nicht akzeptiere und ernst nehme, …

Artikel lesen
Link zum Artikel