DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Dürfen wir vorstellen: Die vier Schweizer Kurzzeit-Profis Brian, Lui, Paul und Frano (v.l.) mit ihren kurzzeitigen Teamkollegen in Tansania.
Dürfen wir vorstellen: Die vier Schweizer Kurzzeit-Profis Brian, Lui, Paul und Frano (v.l.) mit ihren kurzzeitigen Teamkollegen in Tansania.
bild: brian iten
Interview

Wie vier Schweizer Feriengäste plötzlich für kurze Zeit Fussball-Profis wurden

Es hätten einfach Ferien in Tansania werden sollen. Doch plötzlich kickten die vier Schweizer Touristen Brian, Lui, Paul und Frano bei einem tansanischen Profi-Team mit. Zumindest für einige Trainings.
21.04.2017, 20:22
Reto Fehr
Folgen

Vor gut einem Monat berichteten wir über den deutschen Tim Jost, der als Trainer der Toto Africans in der höchsten Liga Tansanias gegen den Abstieg spielt. Jost trat mittlerweile von seinem Posten zurück (siehe Infobox weiter unten).

Vier Runden vor Schluss liegt Toto African sechs Punkte hinter dem rettenden Ufer. Dort grüssen aktuell Mbao und Mbeya City nervös. Und genau um eines dieser Teams geht es heute: Mbeya City.

Der Klub aus dem Süden des Landes, gut 100 Kilometer nördlich des Lake Malawi, erhielt kürzlich Besuch aus der Schweiz: Brian, Lui, Paul und Frano waren in Tansania in den Ferien, als sich die 19- und 20-Jährigen plötzlich auf dem Trainingsplatz mit den Profis wiederfanden. Wir haben mit Brian über die einmalige Erfahrung gesprochen.

watson: Brian, du und deine Kollegen wart in Tansania in den Ferien – und plötzlich konntet ihr in einem Profi-Fussballteam mittrainieren. Erzähl!
Brian Iten:
Wir verbrachten einen Monat in Tansania. Im Süden des Landes wohnten wir in einem Hotel in Matema, einem ziemlich abgelegenen Ort am Lake Malawi. Manchmal hatten wir das Gefühl, dass wir die ersten Weissen waren, welche die Leute sahen. Einmal rannte uns eine ganze Schar Kinder und Jugendlicher freudig durch das Dorf nach.

Hier liegt das Fischernest Matema, an der Grenze zu Malawi, in einer Ebene am Fuss der Livingstone-Berge.

Und wie kam es zum Kontakt mit dem Profiteam Mbeya City?
Das war ein Zufall. Wir hatten Lust auf Fussball und fragten bei uns im Hotel, wo es denn einen Platz gäbe.

Dann wurdet ihr auf das Team aufmerksam gemacht?
Nein, gar nicht. Wir gingen zum Platz, er sah aber viel mehr wie eine Kuhwiese aus. Hühner spazierten herum, das Terrain hatte Löcher und die Tore waren aus Holz gebaut. Ein Team trainierte auf dem Platz, wir dachten zuerst, das sei halt eine lokale Mannschaft.

Der Trainingsplatz in Matema: Scheint nicht ganz einfach zu sein, hier zu spielen.
Der Trainingsplatz in Matema: Scheint nicht ganz einfach zu sein, hier zu spielen.
bild: brian iten

Dann fragtet ihr, ob ihr mitspielen könntet?
Da waren viele Leute am zuschauen, Schulkinder und diverse Dorfbewohner. Wir fielen halt auf als Weisse. So kamen wir in Kontakt und es stellte sich heraus, dass es sich um Mbeya City handelte, das hier knapp 100 Kilometer von der Heimat entfernt ein Trainingslager abhielt.

Sah man ihnen den «Profistatus» nicht an?
Nun, sie hatten natürlich alle die gleiche Ausrüstung, auch wenn die Schuhe teilweise billig waren. Auch die Anzahl Staffmitglieder war ziemlich beachtlich.

An Zuschauern mangelte es selbst bei den Training selten.
Bild: brian iten

Und die liessen euch einfach mittrainieren?
Nun, es half sicher, dass wir weiss waren. Wir erzählten, wir wären in der Schweiz in U-Auswahlen gewesen. Dann liessen sie uns mitmachen.

Und wo spielt ihr wirklich in der Schweiz?
(Lacht). Ich spiele bei den A-Junioren des FC Aegeri. Meine drei Kollegen sind nicht im Verein.

Ja, gut, aber das merkten die dann schnell.
Ja, vermutlich schon. Aber sie liessen uns weiter mitmachen. Ich glaube, sie hatten auch Spass daran, dass wir uns da versuchten.

Was waren denn die markantesten Unterschiede?
Taktisch machten sie nicht den besten Eindruck, aber sie konnten rennen ohne Ende – bei 35 Grad!

Training bei bis zu 35 Grad.
Training bei bis zu 35 Grad.
Bild: brian iten

Kondition ist im Fussball in Tansania wichtig, wie uns Tim Jost kürzlich erklärte. Wie reagierten sie, als sie merkten, dass ihr läuferisch nicht mithalten konntet?
Das war noch witzig. Die Trainer riefen immer «run white man, run!». Und weil die Spieler unsere Namen nicht merken konnten, waren wir einfach die «Mzungu», was Weisser bedeutet.

Konntet ihr sie mit eurem Können beeindrucken?
Wohl nicht ganz. Ein Tor erzielte beim «mätschlen» nur Paul – ausgerechnet er, der nur Converse-Schuhe dabei hatte, die sich zum Fussball spielen denkbar schlecht eignen.

Tim Jost nicht mehr bei Toto African
Kürzlich berichteten wir über den deutschen Trainer Tim Jost, der in dieser Saison mit Toto African in der höchsten tansanischen Liga gegen den Abstieg kämpft. Jost trat sechs Spieltage vor Saisonende zurück, weil sein Einfluss schwand. Seine Eindrücke des Abschieds schildert er hier ausführlich.

Dann endete euer Profi-Leben nach einem Training?
Nein, wir durften dreimal mittrainieren. Und sie fuhren uns in ihrem Car jeweils zurück ins Hotel, weil wir die Unterkünfte gleich nebeneinander hatten. Wir hatten es total gut mit den Jungs.

Busfahrt ins Hotel.
Busfahrt ins Hotel.
bild: brian iten

Was war das Speziellste?
Da gab es vieles. Witzig war, dass sie immer vor dem Training beteten. Einmal baten sie einen von uns, dies zu übernehmen. Paul ist Kanadier, er machte das in perfektem Englisch. Aber irgendwie schauten die anderen danach ein bisschen komisch, ich glaube, er hatte ein «nicht alltägliches Gebet» gesprochen. (lacht).

Einen Witchdoctor oder so hatten sie auch im Team?
Ja, da war einer, den sie «doctor» riefen. Der trug immer Handschuhe und hatte seine «Mitteli» dabei. Aber er vollführte nie irgendwelche Voodoo-Sachen während unserer Anwesenheit.

Das Markenzeichen des einen Spielers (links): Die Wintermütze – neben dem Platz immer und auch bei über 30 Grad.
Das Markenzeichen des einen Spielers (links): Die Wintermütze – neben dem Platz immer und auch bei über 30 Grad.
bild: brian iten

Und jetzt, verfolgt ihr euer Team noch?
Es ist halt schwierig von der Schweiz aus. Die tansanische Liga ist im Internet nicht immer aktuell zu verfolgen. Aber wir haben noch Kontakt zu einigen Spielern via Facebook.

Ist da die fussballerische Zukunft auch ein Thema?
Ja, einer schrieb mir kürzlich, er wolle in Europa Karriere machen. Er ist 19 Jahre alt und fragte, was er dafür machen müsse. Ich sagte ihm, er müsse dafür der beste Fussballer in Tansania sein.

Erinnert ein bisschen an Ricardo Rodriguez an der WM 2014 gegen Argentinien.
Bild: brian iten

Fussball in Tansanias höchster Liga: So geht das dort zu und her

1 / 28
Tim Jost, der deutsche Trainer bei Toto African
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

Roger de Weck wird Seenotretter: «Sollte deswegen mein Ruf leiden, wäre mir das eine Ehre»

Der bekannte Publizist und Autor Roger de Weck engagiert sich neu als Vorstandsmitglied bei SOS Méditerranée, einer Organisation zur Rettung von Geflüchteten im Mittelmeer. Im Interview spricht er über seine Beweggründe.

Herr de Weck, man kennt sie als Medienmann, als Ex-Chef vom «Tages-Anzeiger» und «Die Zeit». Zuletzt waren Sie Generaldirektor der SRG. Nun wollen Sie Flüchtlingshelfer werden. Warum? Flüchtlingshelfer? Das sehe ich allerdings ganz anders: SOS Méditerranée bewahrt Frauen und Männer, Kinder und Jugendliche vor dem Ertrinken. Tausende Menschen wie Sie und ich wären heute tot ohne unser Schiff Ocean Viking und andere Rettungsschiffe, ohne die hochprofessionellen Besatzungen. Genau darum …

Artikel lesen
Link zum Artikel