DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa05994033 Frankfurt's Haris Seferovic (L) in action against Dortmund goalkeeper Roman Buerki during the German DFB Cup final soccer match between Eintracht Frankfurt and Borussia Dortmund at the Olympic Stadium in Berlin, Germany, 27 May 2017. (ATTENTION: The DFB prohibits the utilisation and publication of sequential pictures on the internet and other online media during the match (including half-time). ATTENTION: BLOCKING PERIOD! The DFB permits the further utilisation and publication of the pictures for mobile services (especially MMS) and for DVB-H and DMB only after the end of the match.)  EPA/FELIPE TRUEBA

Roman Bürki im deutschen Pokal-Finale. Bild: FELIPE TRUEBA/EPA/KEYSTONE

Interview

Roman Bürki: «Ich habe noch nie derart schlimme Phasen durchmachen müssen»

Fussball ist manchmal eben doch weit mehr als ein Spiel. Eine Einschätzung, die Roman Bürki nach den Ereignissen der letzten Monate teilen würde. 



Der Torhüter von Dortmund hat in den letzten zwölf Monaten einen Bombenanschlag überlebt, mit dem BVB unter schwierigen Bedingungen die Champions League erreicht und den Cup gewonnen. Im Interview mit der Nachrichtenagentur SDA spricht der 26-Jährige im Neuenburger SFV-Camp über eine unvergessliche Saison.

Roman Bürki, schildern Sie Ihren aktuellen Gemütszustand.
Roman Bürki:
Ich bin stolz, glücklich, vielleicht auch etwas müde. Aber ich versuche, die Müdigkeit wegzutrainieren, damit ich am Donnerstag bereit bin für die Nationalmannschaft. Nach einer wunderbaren Feier in Dortmund freue ich mich, wieder einmal in der Schweiz zu sein, in meiner Heimat bei der Familie, bei Freunden.

Nach der Party kam die Ernüchterung. Während der Autofahrt zum Camp des Nationalteams in Neuenburg haben Sie von der Freistellung Ihres Trainers Thomas Tuchel erfahren.
Im Fussball geht es leider sehr schnell. Es liegt nun in der Hand der Verantwortlichen, eine gute Lösung zu finden.

Ein Handbruch, Spannungen im Verein, Todesangst, grosse Siege, am Ende der Cup-Triumph in Berlin, dann die Trennung vom Coach. Sie haben vermutlich die verrückteste Zeit Ihrer bisherigen Karriere erlebt?
Es war sehr speziell. Nach dem Anschlag auf unseren Bus und all den Begleiterscheinungen ging es in fast jeder Partie auf und ab. Aber es gelang uns trotzdem immer, die wichtigen Spiele zu unseren Gunsten zu drehen. Der Final gegen Frankfurt war das beste Beispiel dafür – das Loch nach dem sehr guten Start, dann doch noch der Sieg.

A camera man films Dortmund's team bus after it was damaged in an explosion before the Champions League quarterfinal soccer match between Borussia Dortmund and AS Monaco in Dortmund, western Germany, Tuesday, April 11, 2017. (AP Photo/Martin Meissner)

Der beschädigte BVB-Bus nach dem Bombenanschlag. Bild: Martin Meissner/AP/KEYSTONE

Brauchen Sie ein paar Ferientage, um alles einordnen zu können?
Auf jeden Fall benötige ich Ruhezeit, um alles zu begreifen, um komplett abzuschalten. Ich freue mich extrem auf diese Auszeit. In meinem Kopf schwirren so viele Gedanken herum. Ich habe noch nie derart schlimme Phasen durchmachen müssen. Aber jetzt gilt es, noch einmal den Fokus zu finden, mit dem Nationalteam die positive Serie fortzusetzen, sich noch einmal zu konzentrieren.

Mussten Sie ab und an zum Tunnelblick ansetzen, um sich von der Trainer-Debatte nicht ablenken zu lassen und die Spannungen rund um die Dortmunder Führungsetage auszublenden? Dazu kam die Verarbeitung der Bombenexplosion neben dem Teambus. Wie ist diese massive Reizüberflutung zu verkraften?
Wir haben im Kreis der Mannschaft intensiv darüber geredet. Die Zeit fehlte weitgehend, die Themen mit Aussenstehenden zu besprechen. Es gab Spieler, die sich vertiefter und in der Gruppe mit dem Anschlag beschäftigten, andere gingen auf eher persönliche Weise mit der schwierigen Situation um. Die Ereignisse haben uns sicherlich enger zusammengeführt. Irgendwie haben wir uns am letzten Samstag in Berlin dann mit dem Cupsieg für all die Strapazen auch ein bisschen selber belohnt.

Haben Sie trotz des dichten Kalenders psychologische Hilfe in Anspruch nehmen können?
Ich hatte Hilfe, ja – auch von der Mannschaft und vom Trainer, der auf jeden einzelnen Spieler eingegangen ist und spürte, was nötig war.

Sie haben Ihren Trainer explizit erwähnt. Was pflegten Sie für ein Verhältnis zu ihm?
Er hat mich zu Dortmund geholt und mich zur Nummer eins gemacht. Tuchel ist ein sehr akribischer und professioneller Trainer. Er feilte an jedem Detail und war immer der Erste im Trainingszentrum. Es ist ja klar, dass es nicht an den Leistungen lag. Das muss andere Gründe haben.

epa05998920 (FILE) - Dortmund's head coach Thomas Tuchel reacts during the German Bundesliga soccer match between Borussia Dortmund and 1. FC Cologne in Dortmund, Germany, 29 April 2017. According to reports, German Bundesliga soccer club Borussia Dortmund and head coach Thomas Tuchel parted ways on 30 May 2017.  EPA/FRIEDEMANN VOGEL

Thomas Tuchel: trotz Erfolg in Dortmund nicht mehr erwünscht. Bild: FRIEDEMANN VOGEL/EPA/KEYSTONE

Irgendwie wirkt es surreal, wenige Tage nach einer Feier mit gegen 250'000 euphorisierten Fans über die endgültige Zerrüttung mit dem Trainer diskutieren zu müssen.
Mich hat vor allem gestört, dass mir unmittelbar nach dem Cupsieg auf dem Rasen ein Journalist die Frage stellt: «Wollen Sie, dass Tuchel weiterhin Ihr Trainer bleibt?» Das empfand ich als Frechheit.

Die Nebenschauplätze waren wichtiger.
Mir wurde auch gesagt, dass sie schon während der TV-Übertragung primär über die Zukunft des Trainers und über den möglichen Abgang von Aubameyang referiert hätten. Dass wir aber einen grossen Sieg feierten, war offenbar nicht so wichtig. Das ärgert mich. Das ist schade.​

Konnten Sie sich erst dann uneingeschränkt freuen, als Sie mit offenem Lastwagen-Verdeck in Richtung Borsigplatz rollten und den Menschenmassen zujubelten?
Das war für mich der eindrücklichste Moment. So ausgelassen und losgelöst hatte ich ein paar meiner Mitspieler noch nie erlebt. Der Druck war weg, man konnte sich gehen lassen. Das löste beim einen oder anderen ein paar Tränen aus.

epaselect epa05995731 German Bundesliga soccer club Borussia Dortmund players (C) celebrate during an open top bus parade with their supporters at Borsigplatz in Dortmund, Germany, 28 May 2017. Borussia Dortmund won the DFB Cup final at the Olympic Stadium in Berlin, 27 May 2017, by defeating Eintracht Frankfurt 2-1.  EPA/SASCHA STEINBACH

Dortmund feiert die Mannschaft nach dem Pokalsieg. Bild: SASCHA STEINBACH/EPA/KEYSTONE

Eine Viertelmillion Anhänger formierten sich rund um die Siegerparade. Wird Ihnen an Tagen wie diesen die Dimension des Klubs erst richtig bewusst?
Das ist auf jeden Fall so. Wir benötigten fünf bis sechs Stunden, um den Borsigplatz zu erreichen. Wie laut und festlich sich die Stadt gab, war beeindruckend und machte jeden von uns stolz.​

Welche Schlagzeile würde zu dieser beispiellosen Saison passen?
Der Stolz auf die Leistung überwiegt, andererseits wurde uns aufgezeigt, wie viel Wichtigeres es im Leben gibt als Fussball – darum wohl am ehesten: Berg- und Talfahrt. (abu/sda)

So schön feiert Borussia Dortmund den ersten Titel seit fünf Jahren

1 / 17
So schön feiert Borussia Dortmund den ersten Titel seit fünf Jahren
quelle: epa/epa / sascha steinbach
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das könnte dich auch interessieren:

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Christian Gross motiviert Hakaaaan bis in die Zehenspitzen und wir dürfen zuschauen

9. Mai 2002: Das Schweizer Fernsehen strahlt einen Dok-Film über den FC Basel aus, der auf dem Weg zum ersten Meistertitel der Neuzeit ist. In Erinnerung bleibt besonders eine Pausenansprache von Trainer Christian Gross.

Acht Meistertitel in Folge zwischen 2010 und 2017 – bis YB zu seinem Höhenflug ansetzte, war der FC Basel das Mass aller Dinge im Schweizer Klubfussball. Dabei liegen die Zeiten, als Rot-Blau selber zu den Habenichtsen gehörte, noch gar nicht weit zurück.

Erst 2002 holt der FCB den ersten Titel der Neuzeit und aus dieser Zeit stammt auch ein köstliches Video. Es zeigt die Halbzeit-Ansprache von Trainer Christian Gross im Rückspiel des UI-Cup-Finals bei Aston Villa im August 2001, die bei seinem …

Artikel lesen
Link zum Artikel