Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epaselect epa06327491 Italy's goalkeeper Gianluigi Buffon (L) and head coach Gian Piero Ventura (R) show their dejection after the FIFA World Cup 2018 qualification playoff, second leg soccer match between Italy and Sweden at the Giuseppe Meazza stadium in Milan, Italy, 13 November 2017. Sweden won 1-0 on aggregate.  EPA/DANIEL DAL ZENNARO

Torhüter der italienischen Nationalmannschaft Gianluigi Buffon (links) trauert zusammen mit seinem Trainer Gian Piero Ventura über die verpatzte WM-Quali.  Bild: EPA/ANSA

Ventura nicht mehr italienischer Nationaltrainer



Italiens Nationaltrainer Giampiero Ventura wird zwei Tage nach der verpassten WM-Qualifikation wie erwartet abgesetzt. Der Vertrag des 69-Jährigen wäre noch bis 2020 gültig gewesen.

Der italienische Verband teilte am Mittwoch mit, dass Ventura nicht mehr Nationaltrainer ist. Ventura hatte nach der Europameisterschaft 2016 die Nachfolge von Antonio Conte, dem aktuellen Coach von Chelsea, angetreten. Weil er während seiner Karriere nie einen Topklub trainiert hatte, war bereits seine Nomination zum Teil skeptisch aufgenommen worden.

Nach der Schmach vom Montag, als Italien durch das 0:0 in Mailand gegen Schweden die Qualifikation für die Weltmeisterschaft erstmals seit 60 Jahren verpasst hatte, war es nur noch eine Frage der Zeit, bis Ventura seinen Hut nehmen musste. Als Nachfolger werden unter anderen Vorgänger Conte und der als Coach von Bayern München entlassene Carlo Ancelotti gehandelt. Die Bilanz von Ventura ist oberflächlich betrachtet keineswegs schlecht: Er führte Italien in 17 Spielen zu 10 Siegen und vier Unentschieden. «Meine Bilanz ist eine der besten der letzten 40 Jahre», meinte der abgesetzte «commissario tecnico» am Dienstag.

Ventura hatte im Sommer 2016 zunächst einen Zweijahresvertrag unterschrieben, der im letzten August um zwei Jahre verlängert wurde. Der Verband begründete die vorzeitige Verlängerung mit der guten Entwicklung der Mannschaft. Danach verlor Italien in der WM-Qualifikation in Spanien mit 0:3 und verpasste schliesslich den direkten Vorstoss in die Endrunde. In den WM-Playoffs unterlag Italien in Schweden mit 0:1 und konnte das Handicap im Rückspiel nicht mehr wettmachen. Dem Scheitern folgten die Rücktritt von Goalie Gianluigi Buffon, Daniele De Rossi und Andrea Barzagli.

Verbandspräsident bleibt vorerst

Dass der vierfache Weltmeister im kommenden Sommer in Russland erstmals seit 1958 nicht bei einer WM dabei ist, wird nicht zuletzt Ventura angekreidet. Der Genueser hinterliess vorab in den letzten Wochen keinen souveränen Eindruck und verwirrte die Beobachter mit diskutablen personellen und taktischen Entscheiden. Ebenfalls ins Kreuzfeuer der Kritik geriet Verbandspräsident Carlo Tavecchio, der Ventura als Koryphäe angekündigt hatte. Ventura gewann auf Klubebene nie einen bedeutenden Titel, leistete zwischen 2011 und 2016 aber gute Arbeit bei Torino, dem Klub, den er von der Serie B ins Mittelfeld der höchsten Liga führte.

Diese Nationen haben sich für die WM 2018 qualifiziert

Tavecchio weigerte sich zurückzutreten - sehr zum Ärger von Damiano Tommasi, dem Präsidenten der Spielvereinigung. Dieser verliess am Mittwoch das Verbandstreffen, das zur Aufarbeitung des Debakels diente, vorzeitig und meinte: «Die Probleme des italienischen Fussballs können nicht nur mit der Entlassung des Nationaltrainers gelöst werden.» Ansonsten werde man die gleichen Fehler einfach wiederholen. (sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Mexiko zählt mehr als 150'000 Corona-Tote

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Fast jeder fünfte Profifussballer kämpft mit Langzeitfolgen des Coronavirus

Müde Fussballer und ein Bundesligaspieler mit Atemproblemen: Auch für Profifussballer können die Langzeitfolgen des Covid schlimme Folgen haben – nicht nur bei schweren Verläufen. Ein Experte fordert deshalb mehr Tests.

Irgendwann geht es nicht mehr. Wolfsburg-Verteidiger Marin Pongracic stützt die Arme in die Knie, versucht nach Luft zu ringen. Es sind Bilder, die man sonst vielleicht in einer Verlängerung sieht. Gespielt in dieser Bundesligapartie sind aber erst 15 Spielminuten. Pongracic beisst weiter, stützt sich auch in den folgenden Minuten bei Unterbrüchen immer wieder auf seine Knie. Zur Pause muss er raus. Seine Atemnot ist eine Folge einer überstandenen Coronavirus-Erkrankung.

Pongracic ist kein …

Artikel lesen
Link zum Artikel