Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Russia's Denis

Gjergjaj (links) gibt dem Russen Bakhtov Saures.
Bild: KEYSTONE

Jetzt ist es fix: Die Basler «Kobra» Gjergjaj boxt in London gegen Ex-Weltmeister Haye

Arnold Gjergjaj steht vor dem bedeutendsten Kampf seiner Karriere. Der aktuell beste Schweizer Profiboxer trifft am 21. Mai in London auf den Engländer David Haye (35). Das Duell wurde an einer Medienkonferenz in London offizialisiert.



Für den 31-jährigen Arnold Gjergjaj ist es der grösste Fight seiner Laufbahn. Der als Profi noch ungeschlagene Faustkämpfer aus Pratteln mit kosovarischen Wurzeln stand bislang noch keinem Boxer vom Format des «Heumachers» gegenüber, auch wenn sich Gjergjaj schon den Titel eines «Europameisters der Nicht-EU-Staaten» erkämpfte.

Der frühere Cruiser- und Schwergewichts-Weltmeister Haye hatte sich im Januar mit einem K.o.-Sieg in der ersten Runde gegen den zuvor in 33 Profikämpfen nur einmal besiegten Australier Mark De Mori nach dreijähriger Verletzungspause erfolgreich zurückgemeldet.

abspielen

Ein Highlight-Video von der «Kobra».
YouTube/Arnold the Cobra

Haye will zurück an die Weltspitze

Für den schnell schlagenden Haye (27:2 Siege, 25 vorzeitig) soll Gjergjaj (29:0, 21) die letzte Hürde auf dem Weg zu einem IBF-WM-Kampf sein. Haye möchte nach einem Sieg in diesem inoffiziellen WM-Ausscheidungskampf den Gewinner des Duells zwischen Charles Martin (USA/IBF-Titelträger) und dem favorisierten Herausforderer und Superschwergewichts-Olympiasieger Anthony Joshua aus England herausfordern. Die beiden stehen sich am 9. April ebenfalls in der O2-Arena in London gegenüber.

Boxing - David Haye v Mark de Mori - The O2 Arena, London - 16/1/16
David Haye celebrates his win
Action Images via Reuters / Andrew Couldridge
Livepic
EDITORIAL USE ONLY.

War mal Weltmeister: David Haye.
Bild: Andrew Couldridge/REUTERS

Den WBC-Gürtel hält der Amerikaner Deontay Wilder. WBA- und WBO-Schwergewichts-Weltmeister ist der aktuell am höchsten einzustufende Brite Tyson Fury, dessen Rückkampf gegen den langjährigen Champion Wladimir Klitschko noch nicht terminiert ist. Gegen den mittlerweile 40-jährigen Ukrainer hatte Haye 2011 nach Punkten klar verloren. Gegen Fury liess Haye in früheren Jahren Kampftermine wegen wiederholten Verletzungen platzen. (ram/sda)

Unvergessene Kampfsport-Geschichten

22.01.2010: Beim Einmarsch ist «Uzzy» mindestens Ali oder Tyson – dann fällt er wie ein Sack

Link zum Artikel

Boxer Norbert Grupe gibt ein «Interview», bei dem er einfach schweigt

Link zum Artikel

28.06.1997: Mike Tyson beisst im legendärsten Boxkampf aller Zeiten ein Stück von Evander Holyfields Ohr ab

Link zum Artikel

24.06.1998: Ein MMA-Fight mit 196 Kilo Gewichtsunterschied – und einem unerwarteten Ende

Link zum Artikel

01.10.1975: Der «Thrilla in Manila» zwischen Ali und Frazier wird zum (ewigen?) Höhepunkt der Box-Geschichte

Link zum Artikel

13.12.1997: Stefan Angehrn zermürbt Torsten May und träumt vom grossen Geld – stattdessen landet er in der Schuldenfalle

Link zum Artikel

11.02.1990: Gegen 42:1-Aussenseiter James Douglas geht Mike Tyson im 38. Kampf erstmals k.o.

Link zum Artikel

30.10.1974: Die «Biene» Ali sticht «Bär» Foreman im «Rumble in the Jungle»

Link zum Artikel

05.11.1994: 20 Jahre nach dem «Rumble in the Jungle» wird George Foreman ältester Boxweltmeister aller Zeiten

Link zum Artikel

04.01.1987: Als nach der grössten Prügelei aller Zeiten die Lichter ausgingen und ein Spiel die Eishockey-Welt veränderte

Link zum Artikel

20.08.1931: Happy Birthday, Don King! Die schrägste und kontroverseste Figur der Sportwelt erblickt das Licht der Welt

Link zum Artikel

08.03.1971: Der «Kampf des Jahrhunderts» und die Auferstehung eines Champions

Link zum Artikel

04.01.2010: Stucki Christian fliegt nach Japan, um sich mit Sumoringern zu messen – dabei entsteht dieses witzige Bild

Link zum Artikel

Kilian Wenger stürzt König Abderhalden und darf sich selber krönen lassen

Link zum Artikel

25.01.1995: King Cantona flippt aus – er setzt zum legendärsten Kick der Fussball-Geschichte an

Link zum Artikel

06.02.1988: Der berühmteste Griff in die Eier 

Link zum Artikel

13.09.1985: Gabet Chapuisat zertrümmert Lucien Favres Knie – das schlimmste Foul im Schweizer Fussball lässt beide bis heute nicht los

Link zum Artikel

07.03.2007: Johann Vogel droht Köbi Kuhn, in den Flieger zu steigen, um ihm «eins zu tätschen»

Link zum Artikel

03.04.1999: Titan Kahn tickt komplett aus – erst knabbert er Herrlich an, dann fliegt er in Kung-Fu-Manier auf Chapuisat zu

Link zum Artikel

24.09.1983: Der «Schlächter von Bilbao» setzt Maradona mit der «brutalsten Blutgrätsche aller Zeiten» für 108 Tage ausser Gefecht

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

60 Sportfotos, die unter die Haut gehen

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen

Unvergessen

Rolf Fringer überrascht ganz Deutschland und trifft an der Torwand fünf Mal

16. September 1995: Der damalige VfB-Stuttgart-Trainer Rolf Fringer wird zum ZDF ins «Aktuelle Sportstudio» eingeladen. Dort glänzt der schweizerisch-österreichische Doppelbürger mit fünf Volltreffern an der Torwand. Mehr hat noch keiner geschafft.

Drei oben, drei unten. Die Regeln an der Torwand sind simpel. Die sechs Bälle in den Löchern mit 55 Zentimetern Durchmesser unterzubringen dafür umso schwieriger. In 48 Jahren hat noch keiner sechs von sechs verwandelt.

Als Rolf Fringer an die Torwand tritt, haben die deutschen Fernsehzuschauer wohl nur ein müdes Lächeln übrig. Die Schweizer sollen sich um die Löcher in ihrem Käse und nicht um die Löcher in der Torwand kümmern. Und überhaupt, was wollen Schweizer in der Bundesliga?

Rolf Fringer …

Artikel lesen
Link zum Artikel