Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Football Soccer - Napoli v Real Madrid - UEFA Champions League Round of 16 Second Leg - San Paolo stadium, Naples, Italy - 07/03/17 - Real Madrid's Sergio Ramos celebrates after scoring against Napoli.  REUTERS/Ciro De Luca

Was für ein Captain: Wenn es brennt, ist er da. Bild: CIRO DE LUCA/REUTERS

Kommentar

Messi? Ronaldo? Leute! Das ist der beste Fussballer der Welt

Sergio Ramos hat es wieder getan. Als sein Real Madrid gegen Napoli dem vorzeitigen Ausscheiden entgegen torkelte, küsste er sein Team wach. Der «ewige Feuerwehrmann» ist immer da, wenn es wirklich brennt. Und immer gut für einen Seitenhieb Richtung Barcelona.



>>> Hier gibt es die ausführlichen Matchberichte des CL-Abends.

Alle wissen, was kommt. Es läuft die 51. Minute bei Napoli gegen Real Madrid und die Gäste erhalten einen Eckball. Toni Kroos wird ihn treten und er wird Sergio Ramos' Kopf suchen. Sekunden später trifft dies ein: Ramos erzielt das 1:1.

abspielen

Das 1:1 von Sergio Ramos. Video: streamable

50 Minuten lang war Real Madrid davor gegen Napoli ungefährlich. Ein Pfostenschuss Cristiano Ronaldos, aber sonst nichts. Das Traum-Trio BBC geht sowieso praktisch 90 Minuten unter. Der 3:1-Vorsprung aus dem Hinspiel ist zwar noch nicht verspielt, aber in der Hölle des San Paolo, dieses Hexenkessels, ist Napoli dem zweiten Treffer deutlich näher als Real dem Ausgleich.

Aber eben: Sergio Ramos. Nur fünf Minuten nach dem 1:1 wird er das 2:1 erzielen. Wieder nach einem Eckball per Kopf. Einfach von der anderen Seite. Okay, der Ball wird abgelenkt, aber: Sergio Ramos ist da, wenn es zählt.

abspielen

Das 2:1 von Sergio Ramos. Video: streamable

Ein Boxer sagte einmal: «Wenn das Licht angeht, musst du bereit sein. Egal ob du dich gut fühlst oder nicht.» Wäre Sergio Ramos Stan Wawrinka, er würde sich den Spruch auf den Unterarm tätowieren.

Wie dem auch sei. Die beiden Tore bedeuten den Genickbruch für Napoli. Real zieht in die CL-Viertelfinals ein. Und wieder war Sergio Ramos genau in dem Moment da, in welchem nur die ganz wenigsten Sportler ihre maximale Leistung abrufen können. Oder vielleicht sogar noch bisschen mehr. Es sind genau die Momente, die aus einem sehr guten Fussballer einen hervorragenden machen. Das kannst du nicht lernen. Entweder du hast es oder du hast es eben nicht. Sergio Ramos hat es. 

Real Madrid's Sergio Ramos falls on Napoli's Nikola Maksimovic during the Champions League round of 16, second leg, soccer match between Napoli and Real Madrid at the San Paolo stadium in Naples, Italy, Tuesday March 7, 2017. (AP Photo/Andrew Medichini)

Ein Fighter ohne Rücksicht auf Verluste. Sergio Ramos, man muss ihn einfach hassen lieben. Bild: Andrew Medichini/AP/KEYSTONE

Das 4:0 in der 89. Minute in einem Liga-Heimspiel gegen Levante, das traue ich selbst meinem linken Fuss noch zu. Aber die wirklich wichtigen Tore, wie das legendäre 1:1 in der Nachspielzeit für Real gegen Atlético im CL-Final 2014 oder den Ausgleich im Clásico im letzten Dezember – da wäre ich eher damit beschäftigt gewesen, zu verhindern, dass jemand merkt, dass ich die Hosen voll habe.

Wenn andere schon aufgegeben haben, schlägt die Stunde von Sergio Ramos.

Aber Ramos ist immer genau dann da. Kein Wunder jubeln die Medien heute Helden-Spitznamen wie «Retter Reals» (l'Equipe), «SR7» (Olé), «Schutzengel», «grosser Captain» (Mirror) oder «ewiger Feuerwehrmann» (As), schreiben von der «Ramos-Show» und bezeichnen den 30-Jährigen als «Engel aus der Hölle» (Marca).

Football Soccer - Napoli v Real Madrid - UEFA Champions League Round of 16 Second Leg - Stadio San Paolo, Naples, Italy - 7/3/17 Real Madrid's Lucas Vazquez comes on as a substitute to replace Gareth Bale Reuters / Tony Gentile Livepic

BBC war nicht zu sehen: Bale und Benzema wurden gar ausgewechselt, Ronaldo traf immerhin den Pfosten. Bild: Tony Gentile/REUTERS

Er schiesst zwar nicht Tore am Laufmeter wie Cristiano Ronaldo oder Lionel Messi und in der Defensive unterliefen ihm in dieser Saison ab und zu Fehler. Aber dann, wenn es wirklich zählt, dann ist er da. Ein Captain, wie er im Buche steht. Einer, der alleine durch seine Präsenz mehr Schaden zufügen kann als GCs legendäre Chancentode Demba Touré und Anatole Ngamukol, wenn sie gemeinsam alleine auf den gegnerischen Torhüter losstürmen können. 

Der Grasshopper Demba Toure, rechts, bezwingt den Basler Torhueter Franco Costanzo, links, zum 1:0 fuer GC, als Zuschauer Daniel Majstorovic, Mitte, beim Fussball Meisterschaftsspiel der Super League zwischen dem Grasshopper Club Zuerich und dem FC Basel am Sonntag, 19. August 2007, in Zuerich. (KEYSTONE/Walter Bieri)

Demba Touré: Keiner schoss so zuverlässig am Tor vorbei wie der ehemalige GC-Stürmer (13 Tore in 95 Liga-Spielen). Auf diesem Bild erzielt er allerdings gerade ein Traumtor, wie watson-User «Boniek» weiss (Danke dafür!). Heute stürmt der 32-jährige Touré für die gefürchteten Zebbug Rangers (Malta), wo er in bisher zwei Einsätzen zweimal traf. Bild: KEYSTONE

Seine letzten sieben Treffer in der Champions League erzielte der Verteidiger allesamt in der K.o.-Runde. Mitspieler Alvaro Morata erklärte gestern nach dem Sieg: «Ich weiss nicht, wie er das macht. Aber, verdammt nochmal!, er hat es schon wieder getan.» Eigentlich müsste Sergio Ramos nach Fabio Cannavaro (2006) als zweiter Verteidiger den Ballon d'Or erhalten. 

Hätte Sergio Ramos den Ballon d'Or verdient?

Ramos ist der Typ Spieler, den du entweder liebst oder abgrundtief hasst. Seit er 2005 von Sevilla zu Real Madrid kam, identifiziert er sich zu 100 Prozent mit dem Klub. Er sammelt durch seine impulsive Art Karten fast noch mehr als Tore, dürfte einer der unangenehmsten Gegenspieler sein und geht für sein Team durch dick und dünn.

Football Soccer - Napoli v Real Madrid - UEFA Champions League Round of 16 Second Leg - Stadio San Paolo, Naples, Italy - 7/3/17 Real Madrid's Sergio Ramos celebrates scoring their second goal Reuters / Tony Gentile Livepic

Sergio Ramos trumpft dann auf, wenn andere die Hosen voll haben. So einen willst du nur in deinem Team haben, aber nie gegen ihn spielen müssen. Bild: Tony Gentile/REUTERS

Zu seinen Treffern sagt er nach der Partie das, was er in der Medienschulung gelernt hatte: «Es war mein 100. Spiel in der Königsklasse. Ich wollte meinem Team mit Toren in einer schwierigen Phase helfen. Wir litten heute alle gemeinsam.» Aber dann, als er auf die Partie Barcelona gegen den PSG angesprochen wird, vergisst er kurz, was der PR-Mann ihm lehrte: «Das Spiel interessiert mich nicht. Aber natürlich wäre ich glücklicher, wenn Barcelona ausscheiden würde.» Oder vielleicht sagte er dies auch absichtlich, um an seinem Image als «Engel aus der Hölle» zu arbeiten.

Alle FIFA-Weltfussballer seit 1991

Das könnte dich auch interessieren:

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Trump schürt weiter Zweifel an Machtübergabe

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

18
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
18Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Profotos 08.03.2017 18:15
    Highlight Highlight Der Ballon d'or gehört ibra... was seid ihr für Banausen!
  • Merengue 08.03.2017 12:04
    Highlight Highlight Grande Reto, grande Sergio! Hala Madrid :)
  • kupus@kombajn 08.03.2017 09:41
    Highlight Highlight Es sind halt immer die schillernden Figuren vorne im Sturm, welche die Aufmerksamkeit auf sich ziehen, insbesondere dann, wenn sie regelmässig Tore schiessen. Man spricht über Ronaldo, Messi oder Ibrahimovic. Oft sind es aber andere Spieler, welche, manchmal völlig an der Öffentlichkeit vorbei, den Unterschied ausmachen. CR7 ist ohne Frage ein grosser Fussballer, völlig ungeachtet seiner Allüren. Meiner Meinung sind es aber Ramos und Modric, welche Real derzeit zu dem Team machen, das es ist, auch wenn Ramos Fehler unterlaufen und Modric seit ein paar Wochen seiner Höchstform hinterherläuft.
  • Luca Brasi 08.03.2017 09:34
    Highlight Highlight Gebt ihm lieber keinen Ballon d'Or. Ihr wisst doch noch, was er mit der Copa del Rey angestellt hat:
    Play Icon
    • maxi #sovielfürdieregiongetan 09.03.2017 06:49
      Highlight Highlight pokale machens alle tage... titel werden verdient und das hat er;)
  • mr44 08.03.2017 09:34
    Highlight Highlight 01.11.2016 watson: Javier Pastore ist der beste Fussballer der Welt.
    08.03.2017 watson: Sergio Ramos ist der beste Fussballer der Welt.

    Pastore wegen seiner Eleganz, Leichtigkeit und Kreativität, Ramos weil er in den entscheidenden Momenten da ist. Sind ja beides tolle Fussballer aber für einen Ballon d'Or wird es für beide nie reichen und zwar einfach weil der Ballon d'Or nur ein Popularitätswettbewerb ist über dessen Sinn man sich streiten kann. Fussball ist ein Teamsport, man gewinnt und verliert zusammen. Hinter jedem Tor von Ramos steht zum Beispiel ein Toni Kroos mit seinen Flanken
  • _domi_r 08.03.2017 09:18
    Highlight Highlight Man sollte bei diesen Toren aber auch noch ein Kränzchen an Toni Kroos widmen. Diese Flanken in den Strafraum sind einfach genial.
  • maxi #sovielfürdieregiongetan 08.03.2017 09:14
    Highlight Highlight vor etwa zwei jahren erschien er auf diesen onlineportal noch in den top3 der meist überbewerten spieler...
    • Reto Fehr 08.03.2017 09:23
      Highlight Highlight Hab die Story gesucht, leider grad nicht gefunden. Aber ja, schon immer wieder eindrücklich, was in zwei Jahren passieren kann. Da war Leicester noch nicht Meister, der FCZ spielte in der Super League, Lars Lionhill Leuenberger noch nicht Meistertrainer, viele waren sich einig, dass Federer keinen 18. Grandslam-Titel gewinnt.. Wie sich das alles immer verändert – verrückt;-)
    • maxi #sovielfürdieregiongetan 08.03.2017 09:24
      Highlight Highlight es war eine bilder slideshow... die meist überbewerteten fussballer...
    • Reto Fehr 08.03.2017 09:27
      Highlight Highlight Ja, wir erinnern uns, dass da was war. Rooney war da glaub auch noch gut mit dabei. Aber auch im Slideshow-Archiv nicht gefunden:-(
    Weitere Antworten anzeigen
  • Boniek 08.03.2017 09:10
    Highlight Highlight He, gell. Nichts gegen Demba Touré. Der war Kult. Er hatte zwar etwas Mühe mit der Beinkoordination und der Zielgenauigkeit. Aber wenn er mal getroffen hat, dann in der Regel gegen Basel. Das Bild ist übrigens schlecht gewählt. Der Ball ging nämlich rein. War ein absolutes Traumtor: Majstorovic überlobt und dann volley in die Maschen.
    • Reto Fehr 08.03.2017 09:24
      Highlight Highlight Ja, stimmt. Ich schreib noch rein, dass er hier ausnahmsweise traf;-)
    • Boniek 08.03.2017 11:45
      Highlight Highlight Hier noch der Beweis, dass mein Hirni mich nicht täuscht (ganz zu Beginn des Videos):
      Play Icon
  • Birdie 08.03.2017 09:05
    Highlight Highlight Er ist tatsächlich ein Mann der wichtigen Tore (mehr wie CR7), doch da man ihn als Verteidiger auch hauptsächlich nach der defensiven Leistung werten sollte steht ein Ballon d'Or dieses Jahr sicherlich nicht zur Diskussion. Generell aber (leider) ein klasse Spieler, auch wenn es meines Erachtens noch andere gibt die sich den Ballon d'Or verdient hätten (zb. Iniesta)
  • bykevin 08.03.2017 09:00
    Highlight Highlight Ramos ist ja Torgefährlicher als Cristiano Ronaldo🤔
  • Janick Wetterwald 08.03.2017 08:50
    Highlight Highlight Really? 🤔 Mein Morgen ist gelaufen ...

Kommentar

Liebe Velofahrer, ihr seid leider die schlimmsten Verkehrsteilnehmer

Das Coronavirus hat dazu geführt, dass in der ganzen Schweiz mehr Leute mit dem Velo unterwegs sind. Das Geschäft boomt, auch mit den E-Bikes. Zusätzlich stimmt die Stadt Zürich am 27. September darüber ab, ob man sich verpflichten will, 50 Kilometer Veloschnellrouten einzurichten.

Das Velo – und besonders die Velofahrer – stehen damit wieder einmal im Zentrum der Aufmerksamkeit. Ein guter Zeitpunkt, euch die Leviten zu lesen. Oder sollte ich sagen: uns? Denn bevor ihr mich in der …

Artikel lesen
Link zum Artikel