DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Versteckis mit den Hoppers: GC ist aktuell das Schlusslicht.
Versteckis mit den Hoppers: GC ist aktuell das Schlusslicht.Bild: KEYSTONE
Kommentar

Warum die Tabelle der Super League von mir aus bis Ende Saison so bleiben kann

Es ist nur ein kleiner Tagtraum. Vielleicht weil es draussen immer noch warm ist. Was wäre eigentlich, wenn die momentane Rangliste der Super League bis zum Schluss so bleibt, wie sie ist?
18.08.2017, 16:3118.08.2017, 16:47

Eine grosse Aussagekraft kann eine Tabelle nach vier von 36 Runden natürlich noch nicht haben. Aber wir schauen sie uns trotzdem einmal an:

tabelle: srf

Aus vielerlei Gründen würde ich es begrüssen, wenn die Tabelle auch am Ende der Saison noch so aussehen würde.

  1. Mit dem FC Zürich ein Aufsteiger als Meister – wow! So wie Kaiserslautern 1998 in der Bundesliga.
  2. Serienmeister FC Basel für einmal nur Dritter – wer hätte das gedacht?!
  3. Und YB wird trotzdem nur Zweiter. Irgendwie typisch.
  4. Luzern erhält in der Europa League eine Chance, es einmal weiter als eine Quali-Runde zu schaffen – oder:
  5. St.Gallen kann europäisch wieder für Furore sorgen wie zuletzt im Herbst 2013.
  6. Sion kann sich darauf fokussieren, nach der historischen ersten Finalniederlage umgehend wieder den Cup ins Wallis zu holen.
  7. Das Tessin bleibt mit Lugano in der Super League vertreten.
  8. Thun hält einmal mehr die Klasse, obwohl die Berner Oberländer wie in jedem Jahr von allen abgeschrieben wurden.
  9. Lausanne hält das Fähnchen der Westschweiz hoch.
  10. Mit GC steigt der Rekordmeister ab – nach fast 70 Saisons in der höchsten Liga die Quittung für zuletzt jahrelangem Chaos im Umfeld.

Ich bin mir bewusst, dass kein Fan des Grasshopper Clubs Zürich froh über einen sauberen Neuanfang in der Challenge League wäre. Und auch den FCB-Anhänger, der nach acht Meistertiteln in Folge mit Rang 3 happy ist, muss man lange suchen.

Aber aus Gründen der Abwechslung und der Spannung ist diese Tabelle so eigentlich fast perfekt. Oder etwa nicht?! Und bevor sich über mir nun ein Shitstorm ergiesst, erinnere dich kurz an das Sprichwort: Erstens kommt es anders und zweitens als man denkt.

World of Watson: Züri Fäscht-Typen

Video: watson/Knackeboul, Gina Schuler

So hat sich die Super League seit 1980 verändert

1 / 42
Die Super League im Zeitraffer – wie sich die Liga seit 1980 verändert hat
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Abonniere unseren Newsletter

55 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
TanookiStormtrooper
18.08.2017 17:14registriert August 2015
Ich fand ja die Tabelle vom 1. Spieltag besser...
Warum die Tabelle der Super League von mir aus bis Ende Saison so bleiben kann
Ich fand ja die Tabelle vom 1. Spieltag besser...
20535
Melden
Zum Kommentar
avatar
MacB
18.08.2017 16:31registriert Oktober 2015
Wann kommt endlich mein Xamax mal wieder??? Wie..? 2073? oh mann... :D
1043
Melden
Zum Kommentar
avatar
spass muss sein
18.08.2017 15:45registriert Januar 2017
die wahrscheinlichkeit, dass gc es nach einem abstieg zeitnah wieder in die nati a schafft, halte ich für sehr gering, so weh mir das auch tut.
715
Melden
Zum Kommentar
55
Ons Jabeur will die erste arabische Frau sein, die ein Grand-Slam-Turnier gewinnt
Ons Jabeur ist es sich gewöhnt, die Erste zu sein: erste Turniersiegerin aus der arabischen Welt, erste Afrikanerin als Nummer 2 der Welt. Die Tunesierin geniesst diese hart erarbeitete Rolle.

Ons Jabeur machte nie einen Hehl aus ihrem Ziel: eine der besten Tennisspielerinnen der Welt zu werden. So weit so gut. In ihrer Heimat Tunesien stand ein Mädchen mit dieser Ambition aber ziemlich alleine da. «Man nannte mich ein Grossmaul, weil ich sagte, ich wolle Grand Slams gewinnen», erinnert sie sich. «Und sie lachten mich aus.» Heute lacht niemand mehr über die nur 1.67 m grosse Frau.

Zur Story