DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Da war die Hoffnung noch gross: Das Schweizer Team, angeführt von Fahnenträger Dario Cologna, an der Eröffnungsfeier.
Da war die Hoffnung noch gross: Das Schweizer Team, angeführt von Fahnenträger Dario Cologna, an der Eröffnungsfeier.Bild: EPA
Kommentar

Es feiern immer nur die anderen – warum Olympia bis jetzt ein grosser Frust ist

Es sind bislang eindeutig noch nicht die Olympischen Spiele der Schweizer Delegation. Tag für Tag wird der Fan-Frust grösser, Beat Feuz' Abfahrts-Bronze und das Curling-Silber in Ehren. Doch zum Glück ist noch nicht einmal Halbzeit.
15.02.2018, 11:4115.02.2018, 12:48

Olympische Winterspiele! Ein Fest für jeden Schweizer Sportfan. Denn Winter, das können wir! Nirgends sind wir so gut: Nicht bei Sommerspielen, nicht bei Fussball-Turnieren. In Pyeongchang stehen praktisch täglich Wettkämpfe auf dem Programm, bei denen unsere Sportler brillieren können. Das Schweizer Aufgebot ist mit 171 Athleten so gross wie noch nie: Viele Favoriten, noch mehr potenzielle Medaillengewinner.

Was bislang am meisten in Erinnerung bleibt aus Schweizer Sicht: Ski-Freestyler Fabian Bösch an der Rolltreppe.

Freudig reiben wir uns die Hände in Erwartung eines Dutzends Medaillen. Doch noch vor dem Start häufen sich schlechte Nachrichten: Die junge Ski-Hoffnung Mélanie Meillard muss mit einem Kreuzbandriss wieder heimfliegen. Halfpipe-Olympiasieger Iouri Podladtchikov ist nach einem schweren Sturz noch nicht einsatzfähig, mit Dave Hablützel muss eine weitere Snowboard-Medaillenhoffnung aus gesundheitlichen Gründen passen. Dazu nervt der Wind, der das Ski-Programm – das Herz der Olympischen Spiele – durcheinander wirbelt.

Es feiern immer nur die anderen

Und wenn dann doch Sport getrieben wird, hält jeder neue Tag neue Enttäuschungen bereit. Dario Cologna kann im Skiathlon nicht mit den Norwegern mithalten. Simon Ammann gelingt kein Exploit. In der Kombination enttäuscht Weltmeister Luca Aerni schwer und in der Abfahrt reicht's Topfavorit Beat Feuz gerade noch zu Bronze, wo wir uns doch alle schon so sehr auf den Abfahrts-Olympiasieg gefreut haben. Die zweite Medaille erst nach Silber im Mixed-Curling.

Da geht's unseren Nachbarn viel besser. Die Deutschen kommen aus dem Feiern gar nicht mehr heraus, es schmerzt schon langsam, ihnen dauernd zusehen zu müssen. Schwarz-Rot-Gold jubelt im Biathlon, triumphiert im Skispringen, siegt natürlich im Rodeln, feiert in der Nordischen Kombination und strahlt im Eiskunstlauf. Mit acht Mal Gold hat Deutschland die Ausbeute von Sotschi bereits jetzt, nach einem Drittel der Spiele, erreicht. Die Equipe verkraftet auch Ausfälle von Topshots wie Felix Loch im Rodeln oder Viktoria Rebensburg im Riesenslalom und führt den Medaillenspiegel an.

Die Top 10 im Medaillenspiegel

Die Norweger folgen dahinter, sie sind ebenso dann bereit, wenn es zählt. Sweep im Männer-Skiathlon, jetzt Gold und Silber durch Aksel Lund Svindal und Kjetil Jansrud in der Abfahrt, zahlreiche weitere Medaillen. Die holländischen Favoriten halten dem Druck ebenfalls Stand und dominieren im Eisschnelllauf-Oval.

Und die Ösis haben Hirscher

Auch unseren Lieblingsfreunden aus Österreich läuft's besser. Dass sie in der Abfahrt das Podest verfehlen, können sie angesichts des ersten Olympiasiegs ihres Ski-Gotts Marcel Hirscher verschmerzen. In Slalom und Riesenslalom kann er nach der Kombination den Gold-Hattrick schaffen. Und mit David Gleirscher hat ein Österreicher auch bereits das geschafft, worauf wir Schweizer noch warten: den grossen Coup eines Aussenseiters. Denn der Rodler triumphiert sensationell, noch ehe er im Weltcup überhaupt ein einziges Mal aufs Podest fuhr.

Ja, es wachsen auch Schweizer Sportler über sich hinaus im fernen Südkorea. Die Biathleten bringen in den ersten fünf Bewerben fünf Athlet/innen in die Top Ten, in jedem Rennen ein/e andere/r. Langläuferin Nathalie von Siebenthal wird zwei Mal Sechste und die Eishockey-Nati der Frauen gewinnt alle drei Gruppenspiele.

Morgen wird unser grosser Tag!

Das ist schön und gut – aber doch nicht viel wert. Denn bei Olympischen Spielen, das sagen alle, zählen am Ende nur die Medaillen. Und da hat das Schweizer Team bis zum offiziellen Ziel «11 plus» noch sehr viel Luft nach oben.

Wertvollstes Schweizer Resultat bislang: Martin Rios und Jenny Perret mit Silber im Mixed Curling.
Wertvollstes Schweizer Resultat bislang: Martin Rios und Jenny Perret mit Silber im Mixed Curling.Bild: KEYSTONE

Die Hoffnung geben wir deswegen noch lange nicht auf. Morgen greift Dario Cologna über 15 km Skating wieder an, Wendy Holdener drücken wir im Slalom beide Daumen und Beat Feuz will sich im Super-G an den Norwegern rächen. Morgen, das spüre ich, wird unser grosser Schweizer Tag! Und sonst dann halt übermorgen oder überübermorgen …

Die besten Bilder von Olympia

1 / 99
Die besten Bilder von Olympia 2018
quelle: ap/ap / michael probst
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Team Schweiz reagiert auf die Bronze-Medaille von Beat Feuz

Video: srf

Unvergessene Olympia-Momente: Winterspiele

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

48 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Walter Sahli
15.02.2018 12:12registriert März 2014
Waren wir nicht auch mal im Bob gut?
2531
Melden
Zum Kommentar
avatar
Leguan
15.02.2018 12:10registriert Juni 2017
Schuld am Frust sind alleine die zu hohen Erwartungen von Seiten der Medien und den Zuschauern...
14154
Melden
Zum Kommentar
avatar
Muckerbucht
15.02.2018 12:44registriert April 2015
Allgemein gehalten, nicht spezifisch auf diese Spiele o.a. In der Schweiz neigt man dazu, Erwartungen zu hegen und zu pflegen und aus diesen Erwartungen Anspruchshaltungen zu entwickeln. So werden bei Sportarten wie z.B. Biathlon überraschende Medaillen wie vor vier Jahren plötzlich als gegeben angesehen und dann später in den Medaillenerwartungen einkalkuliert. Und wenn dann die Alpinen und Snowboarder dann keine Medaillen holen, wird's eng. Zudem: von Ammann Medaillen zu erhoffen, der seit Jahren nicht mehr auf das nötige Level kommt, hielt und halte ich für sehr optimistisch.
517
Melden
Zum Kommentar
48
Guardiola reagiert auf Kritik an Haaland-Transfer: «Habe keine Zweifel»
Pep Guardiola hat nach dem Gewinn des Meistertitels mit Manchester City die Kritik am Transfer von Erling Haaland vehement zurückgewiesen. Er habe «keine Zweifel», dass der Norweger sich seinem Spielstil anpassen könne.

So ausgelassen hatte man Pep Guardiola lange nicht mehr gesehen: Der 51-jährige Katalane genoss die gestrige Meisterparade von Manchester City auf dem offenen Bus durch die Innenstadt in vollen Zügen. Genüsslich zog er an seiner Meister-Zigarre, genehmigte sich ein, zwei Bierchen und zeigte gar seine Dance-Moves.

Zur Story